DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Daumen hoch für Europa – zahlreiche europäische Politiker freuten sich auf Twitter über den ersten Sieg von Emmanuel Macron. 
Daumen hoch für Europa – zahlreiche europäische Politiker freuten sich auf Twitter über den ersten Sieg von Emmanuel Macron. 
Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Europa steht hinter Emmanuel Macron

23.04.2017, 23:5924.04.2017, 07:22

Europa steht hinter dem Mitte-Links-Politiker Emmanuel Macron. Und Macron hinter Europa. Der Arztsohn vertritt als einziger Präsidentschaftskandidat einen ausgesprochen pro-europäischen Kurs und wirbt für vertiefte Beziehungen zu Deutschland.

Zahlreiche europäische Politiker gratulierten am Sonntagabend Macron zu seinem ersten Sieg und wünschten ihm viel Erfolg für die nächsten zwei Wochen. 

Martin Schulz, Kanzlerkandidat der Bundestagswahlen 2017, stellt sich klar hinter Emmanuel Macron.

Auch der EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker gratulierte laut Macron und wünschte ihm viel Glück und Kraft für den Wahlkampf in den nächsten zwei Wochen. 

Steffen Seibert, Regierungssprecher der deutschen Bundesregierung ist voll des Lobes für Emmanuel Macron. 

Der deutsche CDU-Politiker und Chef des Bundeskanzleramts glaubt an die Stärke der Mitte. 

Auch der österreichische Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner spricht sich für Macron aus. Es sei wichtig, dass sich die pro-europäischen Kräfte durchsetzten, verkündete er über Twitter. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beschert Macron der Atomkraft in Europa ein Comeback?

Steigende Energiepreise liefern den Befürworter der Kernkraft Argumente. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kämpft dafür, dass die Nukleartechnologie von ihrem schlechten Image befreit wird. Und künftig sogar mit EU-Geldern gefördert werden kann.

Gas, Benzin, Strom: In Europa steigen die Energie- und Kraftstoffpreise. In manchen Ländern massiv. Hauptgrund ist der globale Wirtschaftsaufschwung nach mehr als eineinhalb Jahren Corona-Krise.

Klar ist aber auch: In Zukunft wird Heizen, Strom und Autofahren dauerhaft mehr kosten. Der grüne Umbau der Wirtschaft ist nicht gratis zu haben.

Vor diesem Hintergrund tobt in der EU ein Streit darüber, ob die vielerorts bereits abgeschriebene Atomkraft nicht ein Comeback haben sollte.

Allen voran …

Artikel lesen
Link zum Artikel