DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05890790 Marine Le Pen, French National Front (FN) political party leader and candidate for French 2017 presidential election, addresses supporters during a political rally in in Monswiller, France, 05 April 2017.  EPA/PATRICK SEEGER

Marine Le Pen: Ihre Aussichten aufs Präsidentenamt sind laut Umfragen gering. Bild: PATRICK SEEGER/EPA/KEYSTONE

«Schwerwiegender Fehler» – Le Pen sorgt mit Aussage über Juden-Deportation für Empörung

Rechtspopulistin Marine Le Pen hat mit einer umstrittenen Aussage den französischen Wahlkampf neu angefacht. Dabei scheinen ihr alle Mittel recht, um wieder ins Zentrum des Interesses zu rücken. 



In weniger als zwei Wochen wird in Frankreich gewählt. Das Rennen um die zwei begehrten Plätze für die Stichwahl vom 7. Mai ist heiss wie nie. Die guten Umfragewerte von Überraschungsmann Jean-Luc Mélenchon vom Wochenende haben nochmals neuen Pfeffer in den Wahlkampf gebracht. 

Marine Le Pen und Emmanuel Macron, die in den bisherigen Umfragen die deutlichen Favoriten für die zweite Runde der Wahlen waren, müssen plötzlich wieder zittern.

Während die Formkurven der beiden Kandidaten der etablierten Parteien, François Fillon und Benoît Hamon nach unten zeigen, hat Linksaussen-Politiker Mélenchon seit Mitte März um acht Prozentpunkte zugelegt und liegt neu auf Rang 3. 

Kostbare Redezeit

Gestern Montag wurde nun offiziell die Schlussphase des Wahlkampfes eingeläutet. Dies bedeutet, dass der Rundfunkaufseher CSA die Redezeiten der Kandidaten akribisch genau beobachtet. Sowohl im Fernsehen als auch im Radio. 

Die Kandidaten erhalten unabhängig von ihrem politischen Gewicht die gleiche Redezeit. 

Die Zeit vor dem Bildschirm wenige Tage vor der Wahl am 23. April ist in Frankreich besonders kostbar. Es ist von Vorteil, wenn man sie gut nutzt und einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Und genau dies hat Marine Le Pen getan. Am Sonntagabend liess sie auf dem Sender «RTL» eine Bombe platzen, welche gestern Montag die Schlagzeilen und Timelines Frankreichs besetzte. 

Le Pens Provokation

Die Rechtsaussen-Politikerin hat eine Verantwortung Frankreichs für die Festnahme und Deportation Tausender Juden während des Zweiten Weltkriegs abgelehnt. 

«Wenn es Verantwortliche gab, dann waren es die, die damals an der Macht waren, es ist nicht Frankreich», so Le Pen am Sonntagabend. Damit verwies sie auf das Vichy-Regime, welches während des Zweiten Weltkrieges mit Nazideutschland kollaborierte.

Le Pen beschwerte sich darüber, dass den französischen Kindern nur die «dunkelsten Aspekte» der Geschichte des Landes beigebracht würden. «Ich will, dass sie wieder stolz sind, Franzosen zu sein.»

Im Juli 1942 hatten französische Polizisten im Rennradstadion Vel d'Hiv rund 13'000 Juden zusammengetrieben, welche darauf deportiert und in den Vernichtungslagern der Nazis ermordet wurden. 

Es dauerte bis ins Jahr 1995, ehe erstmals ein französischer Präsident die Schuld Frankreichs für dieses Verbrechen anerkannte. «Franzosen und der französische Staat haben den verbrecherischen Wahnsinn der Besatzer unterstützt», sagte der damalige konservative Präsident Jacques Chirac und sprach von einer «unauslöschlichen Schuld».

Scharfe Kritik 

Emmanuel Macron, härtester Gegner Le Pens, verurteilte deren Aussage gestern Montag scharf. Die Front-National-Chefin habe einen «schwerwiegenden Fehler» begangen. Sie habe «ihr wahres Gesicht» gezeigt und «falls es jemand noch bezweifelte, Marine Le Pen ist tatsächlich die Tochter von Jean-Marie Le Pen.» 

Der 88-jährige Vater der Kandidatin, bezeichnete die Gaskammern der Nazis einst als «Detail» der Geschichte und wurde wegen rassistischer und antisemitischer Aussagen bereits weit über 20 Mal rechtskräftig verurteilt. Nachdem die Tochter die Führung des Front National im Jahr 2011 von ihrem Vater übernahm, versuchte sie den Antisemitismus-Stempel loszukriegen, um eine breitere Wählerschaft zu erreichen. 

epa05246264 (FILE) A file picture dated 24 February 20014 shows Jean-Marie Le Pen, then leader of the far-right National Front during a news conference at Saint Cloud, near Paris, France. According to media reports on 06 April 2016, Jean-Marie Le Pen has been fined 30,000 euro for remarks he made about the Holocaust.  EPA/OLIVIER HOSLET *** Local Caption *** 00140891

Jean-Marie Le Pen: Der Vater der Präsidentschaftskandidatin wurde bereits mehrfach wegen antisemitischer Aussagen verurteilt. Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Mit der Aussage von Sonntag hat Le Pen diese jahrelange Arbeit in Gefahr gebracht. Doch sie habe dies wohl bewusst getan, sind sich zahlreiche Experten in den französischen Medien gestern Montag einig. Ein unkontrollierter Ausrutscher sei dies kaum gewesen.

Die vergangenen Wahlkampf-Wochen sind nicht nach Le Pens Geschmack gelaufen. Eine Wahl in die zweite Runde ist zwar nach wie vor sehr wahrscheinlich, doch dort sagen die Umfragen eine deutliche Niederlage der Rechtspopulistin voraus.

Mit dem heikelsten aller Themen hat Le Pen nun wieder Feuer in ihren Wahlkampf gebracht. Ob ihr dies nützen oder schaden wird, werden wir erst in zwei Wochen wissen. Die nächsten zwölf Tage dürften turbulent werden. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel