International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lawyers for the suspect Marc Goudarzian and Sandrine Parise-Heideiger, left, answer reporters at the hall of justice Tuesday, Feb.13, 2018 in Pontoise, outside Paris. A 29-year-old man is set to appear in a French court Tuesday for having sex with an 11-year-old girl last year, in a trial that has rekindled debate on the age of sexual consent in France. In a decision that shocked many, the prosecutor's office in the Paris suburb of Pontoise decided to send the man to trial on charges of

Die Anwälte des Angeschuldigten stellen sich den Medien.  Bild: AP/AP

«Einvernehmlicher» Sex mit Elfjähriger: Skandal-Prozess in Frankreich verschoben



Ein Prozess zu «einvernehmlichem» Sex mit einer Elfjährigen ist in Frankreich vertagt worden. Die Richter erklärten, der 29-jährige Beschuldigte müsse wegen Vergewaltigung angeklagt werden. Der Fall geht an die nächste Instanz. Er sorgt in Frankreich für Empörung.

In dem Verfahren, das am Dienstag in Pontoise bei Paris begann, musste sich der Angeklagte zunächst nur wegen «sexueller Beeinträchtigung» des Mädchens verantworten, nicht wegen Vergewaltigung. Anders als in der Schweiz gibt es in Frankreich kein Schutzalter für Minderjährige, die Regierung will dies aber nun ändern.

Die Anwältin der Familie des Mädchens sprach nach der Entscheidung der Richter von einem «Sieg für die Opfer». Ihr gehe es um die «Würde» der Elfjährigen. Die Familie hatte verlangt, den Täter wegen Vergewaltigung vor Gericht zu stellen.

«Einverständnis signalisiert»

Die Anwälte des Angeklagten betonten, es handele sich «nicht um Vergewaltigung», da die Elfjährige keinen Widerstand geleistet und damit ihr Einverständnis signalisiert habe. Da auch die Staatsanwaltschaft dieser Logik folgte, drohten dem Mann bislang nur bis zu fünf Jahre Haft. Seine Anwälte verlangten einen Freispruch. Bei einer Verurteilung wegen Vergewaltigung drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Der Fall hat auch die französische Regierung auf den Plan gerufen: Präsident Emmanuel Macron will erstmals ein gesetzliches Schutzalter von 15 Jahren für einvernehmlichen Sex festlegen. In der Schweiz liegt dieses Schutzalter bei 16 Jahren.

In Frankreich ist es bisher den Gerichten überlassen, über die sexuelle Reife eines Kindes zu urteilen. Eine Online-Petition für ein einheitliches Schutzalter für Minderjährige wurde von fast 370'000 Menschen unterzeichnet. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erste Frau pfeift Champions-League-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Sexparty in Brüssel: EU-Parlamentarier versucht über die Dachrinne zu flüchten

Trotz Lockdown-Verbot feierten in Brüssel ein EU-Parlamentarier und mehrere Diplomaten eine Orgie. Als die Polizei eintrifft, versucht der Politiker zu fliehen und verletzt sich leicht. Beim Abgeordneten soll es sich um ein führendes Mitglied von Viktor Orbans Fidesz-Partei handeln.

Manchmal spuckt die EU-Blase in Brüssel auch durchwegs kuriose Geschichten aus. So wie diese: Im Brüsseler Stadtzentrum in der Rue des Pierres, die unter anderem wegen ihren LGBT-Bars bekannt ist, feierten am Freitagabend 25 Männer im ersten Stock einer Bar eine Orgie. Als die Polizei eintrifft und die Bar wegen Verstoss gegen die strengen belgischen Lockdown-Regeln durchsucht, versucht einer der in der Mehrzahl unbekleideten Männer über die Dachrinne zu fliehen. Dabei verletzt er sich leicht.

Pikant: …

Artikel lesen
Link zum Artikel