International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Live-Stream übel beschimpft: Der Periscope-Fail von François Hollande



Der Umgang mit sozialen Medien ist für Politiker nicht ohne Risiko. Diese Erfahrung musste Frankreichs Präsident François Hollande diese Woche machen, als er im Pariser Vorort Saint-Denis den Online-Shoppingclub Showroomprivé besuchte. Das Gespräch mit den Angestellten liess er über die Video-App Periscope live übertragen.

abspielen

Auszüge aus dem Periscope-Stream.
YouTube/David Cupillard

Diese erlaubt es den Usern, den Stream in Echtzeit zu kommentieren. Prompt erhob sich ein Shitstorm gegen den unbeliebten Staatschef. «Blablabla» oder «Ist er mit dem Scooter gekommen?» (eine Anspielung auf Hollandes Affäre mit der Schauspielerin Julie Gayet) gehörten zu den harmloseren Einträgen. Teilweise zielten die Beschimpfungen direkt unter die Gürtellinie.

Hollandes Community-Managerin versuchte, die Kommentare zu moderieren und die übelsten Trolle zu blockieren. Dabei wurde sie selber attackiert. Der Versuch des Präsidenten, modern zu wirken, ging jedenfalls nach hinten los. Französische Medien sprachen von einem «Fiasko» und einer «schlechten guten Idee».

Erst am letzten Wochenende war François Hollande beim Besuch der Pariser Landwirtschaftsmesse beschimpft und ausgepfiffen worden. Sein kurzzeitiges Popularitätshoch nach den Pariser Terroranschlägen vom November ist längst verpufft. Laut jüngsten Umfragen würde er es bei der nächsten Präsidentenwahl in einem Jahr nicht einmal in die Stichwahl schaffen. (pbl)

abspielen

Der vollständige Periscope-Stream.
YouTube/Ask Star

Julie Gayet, Frankreichs künftige First Lady?

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutschland knackt die Zwei-Millionen-Grenze

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Merci, le Président de la Schweiz»: Schneider-Ammann avanciert in Frankreich zum TV-Star

Die Rede zum nationalen Gesundheitstag von Bundesrat Johann Schneider-Ammann wirft weiterhin hohe Wellen. Nachdem die Ansprache zunächst in der Schweiz die Runde machte, haben nun auch französische und belgische Medien Wind vom superkomischen Beitrag des Schweizer Bundespräsidenten bekommen. 

Das Highlight: Die Sendung «Le Petit Journal» auf «Canal+». Moderator Yann Barthès knöpft sich während gut vier Minuten unseren Bundespräsidenten vor, das Studiopublikum feiert den Beitrag …

Artikel lesen
Link zum Artikel