DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der «Dschungel»von Calais kann wie geplant geräumt werden, sagt das Gericht

25.02.2016, 17:1114.03.2016, 10:59

Die französische Justiz hat die geplante Räumung eines Teils des Flüchtlingslagers in Calais gebilligt. Das Verwaltungsgericht der nordfranzösischen Stadt Lille erklärte ein entsprechendes Dekret der zuständigen Präfektur am Donnerstag für rechtmässig.

Dies verlautete aus Verwaltungskreisen, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Damit können die Behörden wie geplant den südlichen Teil des als «Dschungel» bekannten Lagers am Ärmelkanal räumen. Ein genauer Zeitpunkt ist aber nicht bekannt.

Die Flüchtlinge von Calais

1 / 15
Die Flüchtlinge von Calais
quelle: x00234 / pascal rossignol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In dem Lager im Osten der Hafenstadt Calais harren tausende Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Eritrea oder dem Sudan aus. Die meisten hoffen, nach Grossbritannien zu gelangen.

Das Lager steht wegen der dort herrschenden Zustände – die Flüchtlinge leben in Zelten oder selbst errichteten Hütten, es fehlt an sanitären Anlagen – seit langem in der Kritik, ausserdem gibt es Spannungen mit den Bewohnern von Calais.

Nur 300 frei Plätze in Wohncontainern

Die Behörden wollen nun zunächst den südlichen Teil des Lagers räumen. Dort leben nach Angaben der Präfektur des Départements Pas-de-Calais derzeit bis zu tausend Flüchtlinge. Hilfsorganisationen sprechen dagegen von fast 3500 Bewohnern im südlichen Lagerabschnitt.

Die Flüchtlinge sollen in einem an den «Dschungel» angrenzenden Wohncontainer-Lager, in dem es aber nur noch 300 freie Plätze gibt, oder in Aufnahmezentren in anderen Landesteilen untergebracht werden. Viele Flüchtlinge wollen aber in Calais bleiben, weil sie hoffen, von dort aus nach Grossbritannien zu gelangen. (whr/sda/afp)

Hamlet im «Dschungel»

1 / 8
Hamlet im «Dschungel»
quelle: ap/ap / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Klimatologe erklärt, warum die Nord-Stream-Lecks keine Umweltkatastrophe sind
Eine Umweltkatastrophe seien die Lecks der Nord-Stream-Pipelines, sagt das EU-Parlament. Doch der Schweizer Klimatologe Reto Knutti findet, dass die Lecks für den globalen Klimawandel nur kleine Auswirkungen haben.

Herr Knutti, Sie sind Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich. Wie schlimm sind die Lecks an der Nord-Stream-Pipeline und das dadurch freigesetzte Methangas für die Umwelt?
Reto Knutti:
Im Moment ist es schwierig zu beurteilen, wie viel Gas genau durch die Lecks herausgekommen ist. Genau wissen das nur die Betreiber. Aber es gehört vermutlich zu den grössten Gas-Lecks der Geschichte. Insofern ist es ein Riesenereignis, doch für den globalen Klimawandel hat es nur kleine Auswirkungen.

Zur Story