DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreichs Banlieues brennen – so sollen die Armenviertel gerettet werden

26.04.2018, 15:5226.04.2018, 16:12
Trostlosigkeit in Frankreichs Banlieues.
Trostlosigkeit in Frankreichs Banlieues.
Bild: AP

Sanierungen, Investitionen in die Sicherheit, mehr Anstrengungen für Bildung und gegen Analphabetismus – und dafür einen Milliardenfonds: Das sind zentrale Forderungen zur Verbesserung der Lage in Frankreichs Problemvorstädten, die in einem von der Regierung in Auftrag gegebenen Bericht erhoben werden.

In dem am Donnerstag an Premierminister Edouard Philippe übergebenen Bericht verlangt der frühere Stadtentwicklungsminister Jean-Louis Borloo unter anderem einen 5 Milliarden Euro schweren Fonds für die Banlieues.

In dem 60-seitigen Dokument zeichnet Borloo ein düsteres Bild von Frankreichs Problemvorstädten: «Fast sechs Millionen Bewohner leben in einer Art Ausgrenzung.» Die Arbeitslosigkeit sei fast drei Mal so hoch wie im Landesdurchschnitt, der Staat ziehe sich zurück, die Bürgermeister würden unter der Last ihrer Aufgaben zusammenbrechen.

Nötig sei eine «nationale Versöhnung», schreibt der Zentrumspolitiker, der in den 2000er Jahren unter dem konservativen Staatschef Jacques Chirac Minister für Stadtentwicklung war. Er warnte auch vor einer Verbreitung von Vorstellungen über eine «Ungleichheit» von Mann und Frau und eine Geschlechtertrennung in der Öffentlichkeit wie in einer «neuen Apartheid». In den Banlieues leben viele Einwandererfamilien aus den muslimisch geprägten Maghreb-Staaten.

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hatte den Bericht bei Borloo in Auftrag gegeben. Der Präsident will im Mai einen Plan vorlegen, um die Lebensbedingungen in den Problemvorstädten zu verbessern. (sda/afp)

Macrons flammende Rede vor dem US-Kongress

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel