International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06115998 NSW Police and forensic officers at the scene of a counter-terrorism raid on a property in Cleveland Street in Surry Hills, Sydney, 29 July 2017. Four men have been arrested after the NSW Joint Counter Terrorism team conducted raids throughout Sydney suburbs late this afternoon.  EPA/SAM MOOY  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Das Quartier in Sydney wurde abgesperrt. Bild: EPA/AAP

Australische Polizei verhindert offenbar geplanten Terroranschlag



In Australien ist nach Angaben von Regierungschef Malcolm Turnbull ein möglicher Terroranschlag von Islamisten auf ein Passagierflugzeug verhindert worden.

Bei einer Serie von Hausdurchsuchungen in mehreren Vororten von Sydney seien am Samstag vier verdächtige Männer festgenommen worden, sagte Turnbull am Sonntag bei einer Pressekonferenz in Sydney.

epa06116894 Australian Prime Minister Malcolm Turnbull (L) speaks during an address to the media as Australian Justice Minister Michael Keenan (R) looks on, at the Commonwealth Parliamentary Offices in Sydney, New South Wales (NSW), Australia, 30 July 2017, following counter terror raids. Four men have been arrested after the NSW Joint Counter Terrorism team conducted raids throughout Sydney suburbs on 29 July.  EPA/SAM MOOY  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Turnbull an der Pressekonferenz in Sydney. Bild: EPA/AAP

Nach Eingang der ersten Informationen über die Anschlagspläne seien an den Flughäfen Australiens die Sicherheitsmassnahmen verstärkt worden. Dadurch sei mit Behinderungen und Verzögerungen im Flugverkehr zu rechnen. «Die Bedrohung durch Terrorismus ist sehr real», sagte Turnbull.

Bundespolizeichef Andrew Colvin erklärte, die Behörden hätten Informationen erhalten, dass ein Terroranschlag mit einem «improvisierten Sprengsatz» in Planung sei. Colvin lehnte jede Erklärung zur Identität oder den Hintergründen der Festgenommenen ab. Sie hätten die australische Luftfahrtindustrie an einem der grossen Flughäfen ins Visier genommen, sagte er ohne weitere Erläuterung.

Der Polizeieinsatz sei noch nicht beendet, die Durchsuchungen der Grundstücke in den Vororten Sydneys dauerten an. Weitere Details zu den Massnahmen der Sicherheitskräfte werden im Laufe des Sonntags erwartet. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pachnota 30.07.2017 09:47
    Highlight Highlight Laut einer riesigen europäischen Population von Gutmenschen:

    "alles eh bloss aufgebauschte Einzelfälle."

    Auch wenn mittlerweile fast jeden Tag ein islamischer Anschlag geschieht.
    Die Realität passt einfach nicht zur Ideologie. Also wird sie geleugnet.

    Wie lange noch?

    Wir haben eigentlich keine Zeit mehr.
    • lilas 30.07.2017 11:14
      Highlight Highlight Ich finde gar nicht dass von aufgebauscht geredet wird. Es sind längst keine Einzelfälle mehr. Aber der Hintergrund ist islamistisch und nicht "islamisch"so wie Du schreibst.
    • D. Saat 30.07.2017 11:47
      Highlight Highlight PaaaAaaaaaaaaAnick!!! Angst war noch nie ein guter Ratgeber. Aber hey.. Lösungsvorschläge sind gerne willkommen.
    • Tikvaw 30.07.2017 12:12
      Highlight Highlight Keine Zeit mehr für was?

      - Religionsverbot?
      - präventive Verhaftungen, je nach Gesinnung?
      - Deportationen?
      - Genozid?
    Weitere Antworten anzeigen

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel