International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasilien hat ein Problem mit Fehlbildungen – doch ob's am Zika-Virus liegt, ist gar nicht klar



«Der einzige Schluss, zu dem wir kommen können, ist, dass wir es mit einem herausfordernden Gesundheitsproblem zu tun haben und dass fehlende Daten zu diesem frühen Zeitpunkt Rückschlüsse nicht zulassen.»

Das ist das ernüchternde Fazit brasilianischer Wissenschaftler und Ärzte, die klären wollen, warum in ihrem Land so viel mehr Babys mit Mikrozephalie geboren werden. Aber stimmt das wirklich?

Mikrozephalie?

Dass Neugeborene einen zu kleinen Kopf und damit einhergehend oft Behinderungen haben, kann viele Ursachen haben: zum Beispiel Alkoholkonsum in der Schwangerschaft, eine Ansteckung mit Röteln oder Fehler bei der Zellteilung (Trisomien).

Löst das Zika-Virus auch Mikrozephalie aus?

Daniele Ferreira dos Santos holds her son Juan Pedro, who was born with microcephaly, during visual stimulation exercises at the Altino Ventura Foundation, a treatment center that provides free health care, in Recife, Pernambuco state, Brazil, Thursday, Feb. 4, 2016. Brazil is in the midst of a Zika outbreak and authorities say they have also detected a spike in cases of microcephaly in newborn children, but the link between Zika and microcephaly is as yet unproven. (AP Photo/Felipe Dana)

Daniele Ferreira dos Santos mit ihrem Sohn Juan Pedro, der an Mikrozephalie leidet.
Bild: Felipe Dana/AP/KEYSTONE

​Das Zika-Virus wurde bereits 1947 an einem Affen dokumentiert, der im Zika-Wald in Uganda gehalten wurde. Seither gab es immer wieder Ausbrüche, zuletzt auf den Inseln um Tahiti, doch nie wurden Fälle von Fehlgeburten verzeichnet. Bis zur Ankunft in Südamerika: Dort wurde der Erreger erstmals im Fruchtwasser von Schwangeren und Gewebe von Föten nachgewiesen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ).

Warum bringen die Behörden Zika und Mikrozephalie zusammen?

Im Jahr 2010 gab es in Brasilien pro 100'000 Geburten 5,5 Fälle von Mikrozephalie. In den letzten drei Monaten ist die Zahl auf 99,7 hochgeschnellt. Ende Januar gab es 4783 Verdachtsfälle: Als Erklärung für den Anstieg wurde das Auftauchen des Virus und die Erkenntnis herangezogen, dass Zika in Fruchtblase und Fötus eindringen kann.

So bekämpft Südamerika das Zika-Virus

Was wird daran angezweifelt?

Bild

Anstieg der Fälle von Mikrozephalie im Bundesstaat Paraíba – ausgewiesen nach verschiedenen Definitionen, welcher Kopfumfang ungesund ist. 
Quelle

Und jetzt?

​Ohne verlässliche Daten lässt sich das Phänomen nicht erklären. Ärzte und Wissenschaftler haben zusammen mit der WHO deshalb das Projekt Open Zika ins Leben gerufen, um die Fälle besser erfassen und kategorisieren zu können. Ausserdem müssten betroffene Kinder über einen längeren Zeitraum beobachtet werden, so die Forscher. Den Aktionsplan der Regierung heissen sie dennoch gut. Ob es nun am Zika-Virus liegt oder nicht: Die Bekämpfung von Mücken und Moskitos ist in jedem Fall gut für die Volksgesundheit.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Klar ist: Das Zika-Virus kann zu Lähmungen führen

Eine Infektion mit dem Zika-Virus kann das Guillain-Barré-Syndrom auslösen: Typische Symptome dieser entzündlichen Erkrankung der Nerven sind Lähmungen, die meist an den Händen oder Füssen beginnen. Auch die Atemwege können lahmgelegt werden. Männer sind häufiger betroffen als Frauen. In Rio de Janeiro sind mehrere schwere Fälle bekannt geworden. Wie die Zeitung «O Globo» berichtete, habe das Universitätsspital Antônio Pedro seit Januar 16 Menschen mit Lähmungserscheinungen behandelt. In Kolumbien sollen laut «Guardian» drei Menschen an der Krankheit gestorben sein. Derzeit kämen dort auf 1000 Zika-Fälle 2,3 Patienten mit dem Syndrom. (sda/spon/phi)

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz ist zum Corona-Hotspot geworden – aber hierhin können wir weiterhin reisen

Das Coronavirus schränkt die Reisemöglichkeiten weiterhin ein. Wo darf man als Schweizer überhaupt noch einreisen? Wo braucht's einen negativen Coronatest oder Quarantäne? Und wo kommt man gar nicht rein? Die Übersicht der wichtigsten Reiseziele.

Auch wenn die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in der Schweiz aktuell hoch sind und von nicht notwendigen Reisen abgeraten wird: Viele Schweizer zieht es ins trotzdem ins Ausland.

Dort sind wir allerdings nur bedingt willkommen. Obwohl die meisten Länder ihre Beschränkungen für Schweizer seit Wochen nicht verschärft haben. Im Gegenteil: Südafrika und Namibia sind seit wenigen Tagen wieder erreichbar.

Überraschend ist vor allem der Entscheid Südafrikas, die Schweiz per 19. Oktober von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel