International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Medizin-Nobelpreis geht an zwei Entdecker einer Krebstherapie



Image

Den diesjährigen Nobelpreis für Physiologie oder Medizin erhalten James P. Allison und Tasuku Honjo. Sie werden für die Erforschung von Immun-Krebstherapien geehrt, wie die Schwedische Akademie am Montag mitteilte.

«Der Nobelpreis dieses Jahres ist ein Meilenstein in unserem Kampf gegen Krebs», twitterte das Komittee.

Die beiden Forscher entdeckten, wie sich das Immunsystem gegen einen Tumor mobilisieren lässt. Ihre Forschung zeigte, dass bestimmte Eiweisse als Bremsen des Immunsystems fungieren und Immunzellen davon abhalten, den Krebs anzugreifen, wie die Schwedische Akademie am Montag mitteilte. Therapien, die auf dem Lösen dieser Immunsystem-Bremse beruhen, haben sich als sehr effizient gegen Krebs erwiesen.

James P. Allison von der University of Texas studierte in den 1990er Jahren ein Protein namens CTLA-4, das das Immunsystem abschwächt. Biologisch hat diese Bremse durchaus Sinn: Das Immunsystem soll normalerweise keine körpereigenen Zellen angreifen. Allison sah aber das Potenzial, durch Lösen dieser Bremse den Kampf des Immunsystems gegen Krebszellen zu befeuern.

Tasuku Honjo von der Universität Kyoto entdeckte parallel dazu ein Protein auf Immunzellen, das ebenfalls als Bremse des Immunsystems wirkt, aber auf andere Weise: das Protein PD-1 auf Immunzellen. Auch durch Blockade dieser Bremse lässt sich das Immunsystem stark aktivieren. Beide Entdeckungen ermöglichten völlig neue Ansätze in der Krebstherapie.

Image

Die Forschungsergebnisse der beiden Mediziner wird während der Laudatio erklärt.

Den Nobelpreis sollen jedes Jahr diejenigen erhalten, «die der Menschheit den grössten Nutzen gebracht haben», wie es der Grossindustrielle und Erfinder des Dynamits, Alfred Nobel, 1895 in seinem letzten Willen notierte.

Die Auszeichnung ist mit neun Millionen Schwedischen Kronen (rund 900'000 Franken) dotiert. Im vergangenen Jahr hatten die drei US-Forscher Jeffrey Hall, Michael Rosbash und Michael Young die Auszeichnung für die Erforschung der Inneren Uhr des Menschen erhalten. Die Nobelpreise werden am 10. Dezember verliehen, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.

Vor der Wahl:

(meg/sda)

Die Schweizer Nobelpreisträger

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zwei Tote bei mutmasslichem Terrorangriff in Melbourne

Bei einem mutmasslichen Terrorangriff im Zentrum der australischen Stadt Melbourne sind am Freitag zwei Menschen getötet worden, unter ihnen der Angreifer. Der Mann griff Passanten mit einem Messer an, bevor er von Beamten niedergeschossen wurde.

Der mutmassliche Täter erlag später im Spital seinen Verletzungen. Nach Angaben der Ermittler stammte er aus Somalia und war der Polizei seit längerem bekannt.

Die Terrororganisation «IS» reklamierte den Angriff für sich. Einer ihrer Kämpfer habe eine …

Artikel lesen
Link to Article