DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Medizin-Nobelpreis geht an zwei Entdecker einer Krebstherapie

01.10.2018, 11:3401.10.2018, 12:40

Den diesjährigen Nobelpreis für Physiologie oder Medizin erhalten James P. Allison und Tasuku Honjo. Sie werden für die Erforschung von Immun-Krebstherapien geehrt, wie die Schwedische Akademie am Montag mitteilte.

«Der Nobelpreis dieses Jahres ist ein Meilenstein in unserem Kampf gegen Krebs», twitterte das Komittee.

Die beiden Forscher entdeckten, wie sich das Immunsystem gegen einen Tumor mobilisieren lässt. Ihre Forschung zeigte, dass bestimmte Eiweisse als Bremsen des Immunsystems fungieren und Immunzellen davon abhalten, den Krebs anzugreifen, wie die Schwedische Akademie am Montag mitteilte. Therapien, die auf dem Lösen dieser Immunsystem-Bremse beruhen, haben sich als sehr effizient gegen Krebs erwiesen.

James P. Allison von der University of Texas studierte in den 1990er Jahren ein Protein namens CTLA-4, das das Immunsystem abschwächt. Biologisch hat diese Bremse durchaus Sinn: Das Immunsystem soll normalerweise keine körpereigenen Zellen angreifen. Allison sah aber das Potenzial, durch Lösen dieser Bremse den Kampf des Immunsystems gegen Krebszellen zu befeuern.

Tasuku Honjo von der Universität Kyoto entdeckte parallel dazu ein Protein auf Immunzellen, das ebenfalls als Bremse des Immunsystems wirkt, aber auf andere Weise: das Protein PD-1 auf Immunzellen. Auch durch Blockade dieser Bremse lässt sich das Immunsystem stark aktivieren. Beide Entdeckungen ermöglichten völlig neue Ansätze in der Krebstherapie.

Die Forschungsergebnisse der beiden Mediziner wird während der Laudatio erklärt.
Die Forschungsergebnisse der beiden Mediziner wird während der Laudatio erklärt.

Den Nobelpreis sollen jedes Jahr diejenigen erhalten, «die der Menschheit den grössten Nutzen gebracht haben», wie es der Grossindustrielle und Erfinder des Dynamits, Alfred Nobel, 1895 in seinem letzten Willen notierte.

Die Auszeichnung ist mit neun Millionen Schwedischen Kronen (rund 900'000 Franken) dotiert. Im vergangenen Jahr hatten die drei US-Forscher Jeffrey Hall, Michael Rosbash und Michael Young die Auszeichnung für die Erforschung der Inneren Uhr des Menschen erhalten. Die Nobelpreise werden am 10. Dezember verliehen, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.

(meg/sda)

Die Schweizer Nobelpreisträger

1 / 27
Schweizer Nobelpreisträger
quelle: epa/keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ihr Bericht wird mit Spannung erwartet: Johnson soll in eigener Wohnung gefeiert haben

In der mit Spannung erwarteten Aufklärung der sogenannten Partygate-Affäre um Feiern während des Lockdowns in der Downing Street soll es auch um Versammlungen in Boris Johnsons eigener Wohnung gehen. Der Bericht der Beamtin Sue Gray werde auch angebliche Partys in der Wohnung des Premiers in der Downing Street Nummer 11 neben dessen Amtssitz umfassen, berichtete die «Times» am Sonntag unter Berufung auf Insider-Quellen. So sollen enge Freunde von Johnsons Frau Carrie häufiger in Lockdown-Zeiten zu Gast gewesen sein – offiziell aus Arbeitsgründen.

Zur Story