DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This combination of photos provided by the New York University Langone Medical Center shows Patrick Hardison before and after his facial transplant surgery in New York. Hardison was burned Sept. 5, 2001, in Senatobia, Miss. A 27-year-old father of three at the time who’d served for seven years as a volunteer firefighter, he entered a burning house to search for a woman. The roof collapsed, giving him third-degree burns on his head, neck and upper torso. (Mary Spano/Eduardo D. Rodriguez/Wyss Department of Plastic Surgery/NYU Langone Medical Center via AP)

Patrick Hardison vor und nach seiner Operation. Bild: AP/NYU Langone Medical Center

Vor einem Jahr bekam dieser Mann ein neues Gesicht – und so sieht er heute aus



Patrick Hardison, ein Feuerwehrmann aus dem Bundesstaat Mississippi, erlitt im September 2001 schlimme Gesichtsverbrennungen, als ein brennendes Hausdach über ihm einstürzte. 14 Jahre später, am 14. August 2015, bekam er endlich ein neues Gesicht. US-Mediziner vollführten an diesem Tag die bislang umfassendste und komplexeste Gesichtstransplantation aller Zeiten.

Seitdem hat sich sein Zustand sichtlich verbessert:

This combination of Aug. 15, 2015 to Nov. 11, 2015 photos provided by the New York University Langone Medical Center shows the recuperation of Patrick Hardison after his facial transplant surgery in New York. Hardison was burned Sept. 5, 2001, in Senatobia, Miss. A 27-year-old father of three at the time who'd served for seven years as a volunteer firefighter, he entered a burning house to search for a woman. The roof collapsed, giving him third-degree burns on his head, neck and upper torso. (Mary Spano/Eduardo D. Rodriguez/Wyss Department of Plastic Surgery/NYU Langone Medical Center via AP)

Bild: AP/NYU Langone Medical Center

Dem nach dem Löscheinsatz schwer entstellten Feuerwehrmann wurden ein neues Gesicht, Kopfhaut, Ohren, Gehörgänge und Teile der Knochen von Kinn, Wangen und Nase verpflanzt, wie die Klinik NYU Langone Medical Center in New York damals berichtete. Der inzwischen 42-Jährige erhielt zudem Augenlider und die zugehörigen Muskeln – zuvor hatte er seine Augen nie richtig schliessen können.

Und so sieht Patrick Hardison heute aus:

Former Mississippi firefighter Patrick Hardison, 42, center, speaks during a press conference marking one year after his face transplant surgery, Wednesday Aug. 24, 2016, at New York University Langone Medical Center in New York. Hardison was disfigured while trying to save people from a house fire in 2001 and received the face of a Brooklyn cyclist who died in an accident in July 2015-- a surgery successfully perform by a team of doctors at NYU Langone. (AP Photo/Bebeto Matthews)

Bild: Bebeto Matthews/AP/KEYSTONE

Der Feuerwehrmann mit seiner Familie:

Former Mississippi firefighter Patrick Hardison, 42, center, is surrounded with his children Braden, 13, far left, Allison, 21, second from left, Cullen, 12, far right, and Dalton, 18, second from right, at a press conference marking one year after his face transplant surgery, Wednesday Aug. 24, 2016, in New York. Hardison was disfigured while trying to save people from a house fire in 2001 and received the face of a Brooklyn cyclist who died in an accident in July 2015-- a surgery successfully perform by a team of doctors at NYU Langone. (AP Photo/Bebeto Matthews)

Bild: Bebeto Matthews/AP/KEYSTONE

Und hier zusammen mit dem leitenden Arzt Dr. Eduardo D. Rodriguez:

Volunteer firefighter Patrick Hardison, 41, of Senatobia, Mississippi (R) poses with Dr. Eduardo D. Rodriguez who led a team of more than 100 physicians, nurses, technical and support staff, after recovery from face transplant surgery in this undated handout provided by NYU Langone Medical Center in New York, November 16, 2015.  Hardison, whose face was burned off during a rescue is the recipient of what surgeons called the most extensive face transplant ever, performed at a New York hospital.  REUTERS/NYU Langone Medical Center/Handout via Reuters  ATTENTION EDITORS - NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE

Bild: HANDOUT/REUTERS

Seit 2001 hatte sich Hardison bereits mehr als 70 Operationen unterzogen, bevor ein Kollege von ihm an die New Yorker Spezialisten schrieb und sie um Hilfe bat.

Hardison musste mehr als ein Jahr warten, bis ein in Alter, Grösse, Haut- und Haarfarbe passender Spender gefunden war, dessen Familie dem Eingriff zustimmte. Im August starb der 26-jährige BMX-Sportler David Rodebaugh bei einem Verkehrsunfall – und seine Mutter stimmte der Organspende zu. Die Kosten für die aufwändige Operation und anschliessende Reha übernahm das Spital.

Diesem Mann verdankt Hardison sein neues Gesicht.

This undated photo provided by the family via the New York University Langone Medical Center in November 2015 shows David Rodebaugh. The 26-year-old New York artist and competitive bicyclist was a facial transplant donor for volunteer firefighter Patrick Hardison. Rodebaugh had died of injuries from a biking accident on a Brooklyn street. (Family Photo/Courtesy of NYU Langone Medical Center via AP)

BMX-Sportler David Rodebaugh. Bild: AP/Family Photo/NYU Langone Medical Center

Er sei dem Spender und dessen Familie zutiefst dankbar, erklärte Hardison. «Ich hoffe, sie können an mir sehen, wie gut ihre Entscheidung war.» Den Ärzten dankte er dafür, dass sie ihm «nicht nur ein neues Gesicht, sondern ein neues Leben gegeben haben». (viw/sda)

Gerechtigkeit siegt: Mehr positive News

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Link zum Artikel

Omi stürzt, will Hilfe holen und verwählt sich – jetzt ist dieser Autoverkäufer ein Held 

Link zum Artikel

Heute ist Tag der Blockflöte! Und wir schenken dir: Die 12 besten Shittyflute-Tracks ever

Link zum Artikel

Dieser geklaute Gartenzwerg kehrt nach vielen Abenteuern wieder zur Besitzerin zurück

Link zum Artikel

Das Bild dieses hungernden Kindes ging um die Welt – das ist aus ihm geworden

Link zum Artikel

Bub weint in der Kampfsport-Klasse – Lehrer erteilt ihm (und uns!) eine Lektion für's Leben

Link zum Artikel

#MenInHijab: Wie iranische Männer gegen die Kopftuchpflicht ihrer Frauen kämpfen

Link zum Artikel

Unser Lieblingsmensch des Tages: Bauarbeiter veranstaltet «Wo ist Walter?»-Spiel für Kinderspital

Link zum Artikel

Kleine Geste, grosse Wirkung – wie ein bescheidener Helfer das Internet (und jede Menge Herzen) erobert

Link zum Artikel

Weil es neben Fails auch Wins geben muss – 19 GIFs von Leuten, die das Leben gewonnen haben

Link zum Artikel

Diese 21 Menschen haben Körperteile verloren – nicht aber ihren Humor 😅

Link zum Artikel

Gefangener sieht vor Gericht zum ersten Mal seinen Sohn – da bleibt kein Auge trocken

Link zum Artikel

Diese 24 Cartoons zeigen perfekt, wie es ist, in einer Beziehung zu sein

Link zum Artikel

In Deutschland wird gerade diese unbezahlbare Facebook-Diskussion rumgereicht

Link zum Artikel

Greenscreen? Pah, Anfänger! So hat man früher im Film getrickst

Link zum Artikel

Zum Tag des positiven Denkens: 13 Dinge, die total gut waren dieses Jahr

Link zum Artikel

Rassisten kriegen die Rechnung für ihre Hassrede – beglichen von den Betroffenen selbst

Link zum Artikel

Diese 22 Jö-Fails werden dich vergessen lassen, dass heute erst Dienstag ist

Link zum Artikel

Beim Lachen dieses Kindes ist es unmöglich, schlecht gelaunt zu bleiben

Link zum Artikel

8 Schlagzeilen, die dir den Glauben an 2017 zurück geben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Messungen zeigen: So hoch ist die Corona-Ansteckungsgefahr in Bus und Bahn

Viele Menschen fragen sich, wie sicher die öffentlichen Verkehrsmittel während der Corona-Pandemie sind. Ein deutsches Forscherteam hat nun untersucht, wie hoch die Aerosolkonzentration dort ausfällt.

Die Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Berlin bleibt auch während der Corona-Pandemie sicher – für Fahrgäste und Fahrpersonal. Das belegt eine aktuelle Studie des Fachgebiets Experimentelle Strömungsmechanik der Technischen Universität (TU) Berlin sowie des Labors für Biofluidmechanik der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Ein Team von Wissenschaftlern hatte im Auftrag der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) experimentell die Ausbreitung von Aerosolen in verschiedenen Berliner U-Bahnen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel