International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Transportwege für Güter sind nötig, weil Internetkäufe boomen – aber auch wegen der Umweltsituation in den Innenstädten. bild: screenshot twitter spiegel

In Deutschland fahren Trams jetzt Päckli statt Pendler

Um die Umwelt zu entlasten, sollen in Frankfurt künftig Pakete per Tram und Velokurier ausgeliefert werden.

19.09.18, 08:00 19.09.18, 11:53


Tag für Tag ächzt die deutsche Metropole Frankfurt unter einem massiven Verkehrschaos. Nun geben die Behörden mit einem Cargo-Tram Gegensteuer: Päckli sollen künftig per Tram ins überlastete Zentrum gefahren werden. Dort übernehmen Velokuriere mit E-Bikes die Sendungen und bringen sie den Kunden an die Haustüre. Fahrgäste werden mit den Gütertrams nicht befördert. Ein Vertreter der Frankfurter Behörde verspricht sich davon eine «nahezu emmissionsfreie Citylogistik», wie spiegel.de berichtet.

Eigentlich handelt es sich um einen Schritt in die Vergangenheit: Bereits in den Sechzigerjahren haben in Deutschland Trams Güter transportiert. Frankfurts Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) sagte so bei der Vorstellung des Projekts: «Das ist alles ein bisschen retro hier.» Nun sei dies wieder nötig, weil Internetkäufe boomen – aber auch wegen der Umweltsituation in den Innenstädten. 

Das könnte dich auch interessieren:

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

US-Häftlinge helfen bei Aufräumarbeiten nach Hurricane

Florida und weitere Teile der USA wurden letzte Woche von Hurricane «Michael» heimgesucht. Die Behörden sprachen am Freitag von vier Toten im Bundesstaat sowie von zahlreichen zerstörten Gebäuden, entwurzelten Bäumen und umgerissenen Stromleitungen. Michael zog dann weiter nach Norden über die Bundesstaaten Alabama, Georgia, South und North Carolina bis nach Virginia. Dort hinterliess er Verwüstungen.

Hunderttausende Menschen sind im Südosten der USA ohne Strom. Nun geht es an die …

Artikel lesen