International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei auf Kreta zerschlägt grossen Schleuserring



Der Polizei auf der Mittelmeerinsel Kreta ist ein Schlag gegen eine internationale Schleuserbande gelungen. Die Schleuser sollen in den vergangenen 16 Monaten zahlreiche Flüchtlinge aus Ägypten nach Kreta und anschliessend nach Italien gebracht haben.

Sechs mutmassliche Mitglieder wurden festgenommen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Es werde nach weiteren zehn Schleusern gefahndet. Die Bande kassierte demnach pro Kopf zwischen 3500 Euro und 5000 Euro für die Fahrten.

Nach Polizeiangaben waren die Schleuser zum einen in Ägypten, wo sie einen ersten Kontakt zu den Flüchtlingen herstellten. Auf Kreta nahmen Mitglieder der Schleuserbande die Flüchtlinge in Empfang und bereiteten schliesslich zusammen mit Mitgliedern des Schleuserrings in Italien die Weiterfahrt dorthin vor.

Polizeioffiziere gingen am Dienstag davon aus, dass die Schleuserbande mehr als 3000 Menschen auf diese Weise nach Italien gebracht haben könnte, wie kretische Medien berichteten. (sda/dpa)

20 Eritreer verlieren ihren Status in der Schweiz

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutschland will jeden vierten Bootsmigranten aus Italien aufnehmen

Im Ringen um die Verteilung von Migranten auf europäische Staaten ist die deutsche Regierung bereit, jeden vierten in Italien ankommenden Bootsflüchtling aufzunehmen. Das sagte Innenminister Horst Seehofer (CSU) der «Süddeutschen Zeitung» vom Samstag.

«Ich habe immer gesagt, unsere Migrationspolitik ist auch human. Wir werden niemanden ertrinken lassen.» Die Gespräche liefen noch, wenn aber alles wie besprochen bleibe, «können wir 25 Prozent der aus Seenot geretteten Menschen übernehmen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel