International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

May verspricht Briten «kühne, positive» Rolle – und macht Boris Johnson zum Aussenminister



Die neue britische Premierministerin Theresa May will ihrem Land nach dem EU-Austritt eine «kühne, neue, positive Rolle» verschaffen. «Nach dem Referendum steht uns eine Zeit grossen nationalen Wandels bevor», sagte May am Mittwochabend kurz nach ihrer Ernennung zur Regierungschefin am Amtssitz in der Downing Street in London.

Boris Johnson, einen der Wortführer des Brexit-Lagers, machte May zu ihrem Aussenminister. Das wurde am Mittwochabend in London mitgeteilt. Johnson soll Philip Hammond ersetzen, der wiederum George Osborne als Finanzminister ablöst. 

epa05423534 Conservative MP and former London mayor Boris Johnson arrives at Downing Street after being summoned by new British Prime Minister Theresa May in London, Britain, 13 July 2016. Theresa May has become Britain's Prime Minister after a meeting with the Queen and has begun building a new cabinet.  EPA/ANDY RAIN

Sagt «Hello»: Boris Johnson, der neue britische Aussenminister.
Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

«Da wir Grossbritannien sind, weiss ich, dass wir dieser Herausforderung gewachsen sein werden», fügte die 59-Jährige hinzu. Nach dem EU-Austritt werde Grossbritannien «in der Welt eine kühne, neue, positive Rolle» übernehmen.

Cameron entlassen: May, übernehmen Sie!

Zugleich machte May deutlich, dass sie sich für den Zusammenhalt des Königreiches einsetzen wolle. «Wir glauben an die Union, das wertvolle Band zwischen England, Schottland, Wales und Nordirland», sagte sie. Das Land solle nicht «für einige Privilegierte, sondern für alle arbeiten».

May wurde am Mittwochabend, drei Wochen nach dem Brexit-Referendum, von Königin Elizabeth II. zur Premierministerin ernannt. Zuvor hatte ihr Vorgänger David Cameron offiziell seinen Rücktritt eingereicht.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mexiko zählt mehr als 150'000 Corona-Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es war ein langer und steiniger Weg, aber das Ergebnis ist gut» – Brexit-Deal steht

Nach extrem langwierigen Verhandlungen haben die Europäische Union und Grossbritannien an Heiligabend doch noch einen Brexit-Handelspakt vereinbart. Damit ist ein harter wirtschaftlicher Bruch zum Jahreswechsel in letzter Minute abgewendet. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und Premierminister Boris Johnson zeigten sich zufrieden. Bundeskanzlerin Angela Merkel mass dem Vertrag historische Bedeutung zu.

Das Abkommen soll die Beziehungen zwischen der Insel und dem Kontinent ab Januar 2021 …

Artikel lesen
Link zum Artikel