International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07026094 (FILE) A police officer on duty in a cordoned off area in Salisbury, southern England, 10 March 2018 (reissued 16 September 2018). According to reports on 16 September, Police has sealed off a Prezzo restuarant in Salisbury and surroundings following an incident in which two people, a man and a woman, were taken ill. The town was in the spotlight earlier in 2018, when former Russian spy Sergei Skripal and his daughter Yulia became seriously ill in Salisbury after allegedly being exposed to novichok nerve agent.  EPA/NEIL HALL

Die Gegend rund um das betroffene Restaurant in Salisbury wurde abgesperrt. (Symbolbild)  Bild: EPA/EPA

Entwarnung in Salisbury: Kein Nowitschok-Anschlag

Die Polizei in Wiltshire hat in der Nacht zu Montag ausgeschlossen, dass der beim Anschlag auf den Ex-Agenten Sergej Skripal und seine Tochter verwendete Kampfstoff für das Unwohlsein von zwei Restaurantbesuchern am Sonntag verantwortlich war.



«Wir können jetzt bestätigen, dass nichts darauf hinweist, dass Nowitschok die Substanz ist», heisst es in einer Mitteilung. «Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist noch unklar, ob ein Verbrechen begangen wurde, die Recherchen gehen weiter.»

Ein Mann und eine Frau hatten sich am Sonntagabend in dem Restaurant unwohl gefühlt, sie blieben zunächst zur Kontrolle in einem Krankenhaus, wie die Polizei weiter mitteilte. Die Patienten seien bei Bewusstsein und am Tatort behandelt worden, sagte eine Sprecherin des Rettungsdienstes der britischen Nachrichtenagentur Press Association (PA).

Hohe Vorsichtsmassnahmen

Die Polizei teilte mit, wegen der jüngsten Ereignisse in der Stadt und Sorgen, die beiden Restaurantbesucher hätten einer unbekannten Substanz ausgesetzt sein können, hätten alle Notdienste besonders hohe Vorsichtsmassnahmen getroffen. Das Restaurant und umliegende Strassen waren nach dem «medizinischen Zwischenfall» abgesperrt worden. Die Strassen wurden mittlerweile wieder frei gegeben.

In Salisbury herrscht seit dem Fall Skripal erhöhte Wachsamkeit. Vater und Tochter Julia waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der südenglischen Kleinstadt entdeckt worden. Sie mussten wochenlang intensiv behandelt werden und entkamen nur knapp dem Tod. London macht den Kreml für das Attentat verantwortlich und präsentierte zwei Russen als Täter. Moskau bestreitet die Vorwürfe. Der Fall löste eine schwere diplomatische Krise aus.

Der letzte Vorfall mit dem Nervengift Nowitschok ereignete sich erst im Juli: 

Zwei Verdächtige

Im Juni fand dann ein Paar in der Stadt zufällig ein Parfümfläschchen, das offensichtlich benutzt worden war, Nowitschok zu lagern. Die Frau starb, der Mann wurde im Juli aus dem Spital entlassen.

Anfang September hatten britische Ermittler erklärt, sie gingen davon aus, dass russische Geheimdienstmitarbeiter verantwortlich seien, den Kampfstoff nach Salisbury gebracht zu haben. Die beiden Verdächtigen wurden identifiziert, erklärten jedoch, sie seien als Touristen in die Stadt gereist. Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte, die beiden seien lediglich Zivilisten. (sda/dpa/vom)

May zum Angriff auf Skripal: «Russland ist höchstwahrscheinlich verantwortlich»:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Legendärer Doppelagent George Blake in Russland gestorben

Erst hat er für Grossbritannien spioniert, dann für die Sowjetunion – nun ist der frühere Agent George Blake im Alter von 98 Jahren gestorben. Das teilte der russische Auslandsgeheimdienst SWR am Samstag in der Hauptstadt Moskau der Staatsagentur Tass zufolge mit. «Er liebte unser Land aufrichtig.» Blake habe die Leistung des sowjetischen Volkes im Zweiten Weltkrieg bewundert, sagte ein Sprecher. Er sei ein legendärer Geheimdienstoffizier gewesen.

Der 1922 in Rotterdam geborene Ex-Agent war nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel