DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this undated handout photo issued by Thames Water on Tuesday, Sept. 12, 2017, a view of a fatberg inside a sewer in Whitechapel, London. British engineers say they have launched a “sewer war” against a giant fat blob clogging London’s sewers. Thames Water officials said Tuesday it is likely to take three weeks to dissolve the outsize fatberg. (Thames Water via AP)

Bild: AP/Thames Water

Einige nennen ihn «Trump»: Riesiger Fettberg blockiert Londoner Abwasserkanal



Ein monströser Fettberg verstopft einen Abwasserkanal mitten in London. Der Klumpen ist 250 Meter lang und 130 Tonnen schwer – das entspricht dem Gewicht von über zehn Doppeldeckerbussen.

Er besteht vor allem aus Windeln, Wischlappen und hartem Kochfett. Das Wasserversorgungsunternehmen Thames Water rief per Twitter dazu auf, einen Namen für den Fettberg zu finden. Erste Vorschläge kamen prompt, darunter «Brexit», «Trump» und «Donald».

Matt Rimmer von Thames Water sprach von einem «totalen Monster». «Dieser Fettberg hier gehört zu den grössten, die wir je gesehen haben.» Drei Wochen soll es dauern, bis das unappetitliche Gebilde abgetragen und fachgerecht entsorgt ist.

Das Unternehmen rief in einer Mitteilung dazu auf, Müll nicht ins Klo zu werfen. Heisses Fett und Öl müssten erkalten und sollten dann in Abfalltonnen entsorgt werden. (sda/dpa)

Bald spülen wir mit Holzspänen unsere Openair-WCs

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich will alle Dosen direkt verimpfen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

P.1-Mutante breitet sich aus: Das wird in 7 Ländern dagegen unternommen (oder auch nicht)

Die Virusvariante P.1, welche erstmals in Brasilien entdeckt wurde, sorgt seit Wochen für Kopfzerbrechen bei Experten und Politikern. Noch ist Panik fehl am Platz. Doch einzelne Länder haben bereits reagiert.

Experten warnen schon seit Wochen vor der P.1-Virusvariante, die aus Brasilien kommt und in immer mehr Ländern mittlerweile nachgewiesen werden konnte. So auch in der Schweiz und seit gestern ist auch ein Fall auf Mallorca bekannt.

Die Variante ist noch zu wenig untersucht. Allerdings zitierte Harvard-Epidemiologe Eric Feigl-Ding schon Ende März zwei Studien, die zum Schluss kommen, dass sich P.1 rund 100 bis 150 Prozent schneller ausbreitet als die ursprünglich bekannte Variante.

Wie gut …

Artikel lesen
Link zum Artikel