International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 23, 2018, file photo, Paul Manafort, President Donald Trump's former campaign chairman, leaves the Federal District Court after a hearing, in Washington. Special counsel Robert Mueller is accusing Manafort of lying to federal investigators in the Russia probe in breach of his plea agreement. Prosecutors say in a new court filing that after Manafort agreed to truthfully cooperate with the investigation, he “committed federal crimes” by lying about “a variety of subject matters.” (AP Photo/Jose Luis Magana, File)

Paul Manafort: Hat sich Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager mit Julian Assange getroffen? Bild: AP/FR159526 AP

Paul Manafort soll geheime Gespräche mit Julian Assange geführt haben



Der frühere Wahlkampfmanager von Donald Trump, Paul Manafort, soll sich mehrere Male mit WikiLeaks-Gründer Julian Assange getroffen haben. Dies berichtet The Guardian am Dienstagnachmittag. Die Treffen sollen demnach in der ecuadorianischen Botschaft in London stattgefunden haben, in der Assange seit über fünf Jahren festsitzt. 

FILE - In this file photo dated Friday May 19, 2017, watched by the media WikiLeaks founder Julian Assange looks out from the balcony of the Ecuadorian embassy prior to speaking, in London.  Newly released Ecuadorean government documents made public late Tuesday Oct. 16, 2018, by Ecuadorean opposition lawmaker Paola Vintimilla, have laid bare an unorthodox attempt to extricate the WikiLeaks founder from his embassy hideaway in London by naming him as a political counselor to the country’s embassy in Moscow. (AP Photo/Matt Dunham, FILE)

Julian Assange auf dem Balkon der Botschaft Ecuadors in London. Bild: AP/AP

Es ist noch unklar, weshalb sich Manafort mit Assange getroffen hat. Eine gut unterrichtete Quelle sagte dem Guardian jedoch, dass ein Treffen im März 2016 stattgefunden habe. Einige Monate später veröffentlichte WikiLeaks zahlreiche Emails von Demokraten, die von russischen Geheimdiensten gestohlen wurden.

Paul Manafort verneint die Treffen. Diese Geschichte sei zu «100 Prozent falsch». Auch WikiLeaks dementiert ein Treffen auf Twitter.

US-Sonderermittler bezichtigt Manafort der Lüge

Der Bericht des Guardians kommt wenige Stunden, nachdem Sonderermittler Robert Mueller bekannt gab, dass Manafort im Rahmen der Russland-Ermittlungen gelogen habe.

Manafort habe das FBI und das Büro des Sonderermittlers bei einer Reihe von Themen angelogen und damit seine Vereinbarung mit der Justiz gebrochen, hiess es in einem Gerichtsdokument, das am Montagabend (Ortszeit) öffentlich wurde und unter anderem von Mueller unterzeichnet ist. Es blieb unklar, worauf genau sich die mutmasslichen Falschaussagen bezogen.

Manafort war einen «Plea Deal» eingegangen, das ist eine Vereinbarung mit der Justiz. Er hatte sich in einem Gerichtsverfahren, das mit seiner früheren Beratertätigkeit in der Ukraine zusammenhängt, schuldig bekannt und einer Zusammenarbeit mit Muellers Team zugestimmt. Laut seinen Anwälten traf er sich mehrfach mit den Ermittlern. Dabei habe er der Regierung Informationen zur Verfügung gestellt, «um seine Kooperationsverpflichtungen zu erfüllen», hiess es in der Erklärung der Anwälte in dem Gerichtsdokument.

Manafort wies die Anschuldigung laut dem Gerichtsdokument zurück.

Mitglied in Trumps Wahlkampfteam

Manafort war von März bis August 2016 Mitglied in Trumps Wahlkampfteam, davon drei Monate lang als dessen Leiter. Dass er sich im September bereit erklärte, mit den Ermittlern zusammenarbeiten zu wollen, kam überraschend und galt als entscheidender Schritt, denn er war eine zentrale Figur in einer kritischen Phase von Trumps Wahlkampf. Allerdings war nicht klar, worin seine Kooperation genau bestand. (sda/cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trumps mögliche Gegner 2020

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Arneis 27.11.2018 18:12
    Highlight Highlight Sollte Assange lügen, wäre es wohl die dümmste Lüge seines Lebens.
    Der weiss doch auch, dass die Botschaft überwacht wird.
    Entweder hat der Guarduan hat ins Klo gegriffen oder Assange verliert seine Glaubwürdigkeit. Ich tippe auf ersteres.
  • Vanessa_2107 27.11.2018 17:49
    Highlight Highlight Etwas verstehe ich nicht, denn ich war einmal Fan von Julian Assange, ich hoffe, jemand kann mir hier helfen. Wieso unterstützte Assange, indem er Hillarys Emails leakte, Trump und war im Grunde verantwortlich dafür, dass er Präsident wurde? Hillary hat immer gesagt, dass die Veröffentlichung dieser Mails dafür verantwortlich waren, dass sie die Wahl verloren hat. Es war ja bekannt, wie Trump ist und ein normal denkender Mensch würde einen Trump nicht unterstützen, ums Geld geht es Assange eher auch nicht. Hat es einen Zusammenhang mit Russland/Putin??
    • Slavoj Žižek 28.11.2018 14:05
      Highlight Highlight Transparenz. Hast du die Mails mal gelesen?
  • Vanessa_2107 27.11.2018 17:08
    Highlight Highlight Trump hat ja immer bestritten, dass es geheime Absprachen gab...there is no collusion, bla, bla bla. Ich denke, das wäre nun einmal wirklich eine riesige Smoking Gun...🔫🔫
  • ralck 27.11.2018 16:30
    Highlight Highlight Das wäre dann ein WikiLeaks-Leak.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 27.11.2018 17:25
      Highlight Highlight Stimmt. Es entbehrt ausserdem nicht einer gewissen Ironie. 😄
  • walsi 27.11.2018 16:26
    Highlight Highlight Es ist anzunehmen, dass die Botschaft vom britischen Geheimdienst überwacht wird und die deshalb sehr genau wissen wer dort ein und aus geht. Es sollte somit einfach sein diese Enthüllungen zu bestätigen.
  • Sauäschnörrli 27.11.2018 16:19
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 27.11.2018 17:24
      Highlight Highlight Dazu sag ich nur noch folgendes, auch wenn es Polemik auf tiefem Niveau ist: Crooked Donnie. Lock him up!
  • LibConTheo 27.11.2018 16:15
    Highlight Highlight Eine "gut unterrichtete Quelle beim Guardian" wirft Wikilieaks(gründer) und Manafort vor, sich getroffen zu haben.
    Beide dementieren es öffentlich.
    • DieFeuerlilie 27.11.2018 16:28
      Highlight Highlight Ja. Genau das steht im Artikel.

      Und wo ist nun der Mehrwert durch deinen Kommentar?
    • roger.schmid 27.11.2018 16:30
      Highlight Highlight Der Guardian ist - ganz im Gegensatz zur Kremlpropaganda - ein seriöse Quelle, LibCon..
    • Sebastian Wendelspiess 27.11.2018 17:39
      Highlight Highlight @roger warum?
    Weitere Antworten anzeigen
  • roger.schmid 27.11.2018 15:48
    Highlight Highlight Das wäre dann die "smoking gun"..

Pete wer??? Er ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Er ist 37 Jahre jung, mit einem Mann verheiratet und hat einen nicht ganz einfachen Namen: Pete Buttigieg will US-Präsident werden. Der vermeintliche Aussenseiter ist derzeit der «heisseste» Bewerber bei den Demokraten.

Muss man sich diesen Namen wirklich merken? Schon beim Lesen bereitet er Mühe, vom Reden ganz zu schweigen. But-i-tschitsch – so ungefähr wird der Nachname von Pete Buttigieg ausgesprochen. Ende Januar hatte der 37-jährige Bürgermeister der Stadt South Bend im Bundesstaat Indiana sein Interesse an einer Kandidatur für die US-Präsidentschaft angekündigt.

Besonders ernst nahm man ihn nicht. Was sollte ein junger Provinzpolitiker im ohnehin überfüllten, mit bekannten Gesichtern bestückten …

Artikel lesen
Link zum Artikel