International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 23, 2018, file photo, Paul Manafort, President Donald Trump's former campaign chairman, leaves the Federal District Court after a hearing, in Washington. Special counsel Robert Mueller is accusing Manafort of lying to federal investigators in the Russia probe in breach of his plea agreement. Prosecutors say in a new court filing that after Manafort agreed to truthfully cooperate with the investigation, he “committed federal crimes” by lying about “a variety of subject matters.” (AP Photo/Jose Luis Magana, File)

Paul Manafort: Hat sich Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager mit Julian Assange getroffen? Bild: AP/FR159526 AP

Paul Manafort soll geheime Gespräche mit Julian Assange geführt haben



Der frühere Wahlkampfmanager von Donald Trump, Paul Manafort, soll sich mehrere Male mit WikiLeaks-Gründer Julian Assange getroffen haben. Dies berichtet The Guardian am Dienstagnachmittag. Die Treffen sollen demnach in der ecuadorianischen Botschaft in London stattgefunden haben, in der Assange seit über fünf Jahren festsitzt. 

FILE - In this file photo dated Friday May 19, 2017, watched by the media WikiLeaks founder Julian Assange looks out from the balcony of the Ecuadorian embassy prior to speaking, in London.  Newly released Ecuadorean government documents made public late Tuesday Oct. 16, 2018, by Ecuadorean opposition lawmaker Paola Vintimilla, have laid bare an unorthodox attempt to extricate the WikiLeaks founder from his embassy hideaway in London by naming him as a political counselor to the country’s embassy in Moscow. (AP Photo/Matt Dunham, FILE)

Julian Assange auf dem Balkon der Botschaft Ecuadors in London. Bild: AP/AP

Es ist noch unklar, weshalb sich Manafort mit Assange getroffen hat. Eine gut unterrichtete Quelle sagte dem Guardian jedoch, dass ein Treffen im März 2016 stattgefunden habe. Einige Monate später veröffentlichte WikiLeaks zahlreiche Emails von Demokraten, die von russischen Geheimdiensten gestohlen wurden.

Paul Manafort verneint die Treffen. Diese Geschichte sei zu «100 Prozent falsch». Auch WikiLeaks dementiert ein Treffen auf Twitter.

US-Sonderermittler bezichtigt Manafort der Lüge

Der Bericht des Guardians kommt wenige Stunden, nachdem Sonderermittler Robert Mueller bekannt gab, dass Manafort im Rahmen der Russland-Ermittlungen gelogen habe.

Manafort habe das FBI und das Büro des Sonderermittlers bei einer Reihe von Themen angelogen und damit seine Vereinbarung mit der Justiz gebrochen, hiess es in einem Gerichtsdokument, das am Montagabend (Ortszeit) öffentlich wurde und unter anderem von Mueller unterzeichnet ist. Es blieb unklar, worauf genau sich die mutmasslichen Falschaussagen bezogen.

Manafort war einen «Plea Deal» eingegangen, das ist eine Vereinbarung mit der Justiz. Er hatte sich in einem Gerichtsverfahren, das mit seiner früheren Beratertätigkeit in der Ukraine zusammenhängt, schuldig bekannt und einer Zusammenarbeit mit Muellers Team zugestimmt. Laut seinen Anwälten traf er sich mehrfach mit den Ermittlern. Dabei habe er der Regierung Informationen zur Verfügung gestellt, «um seine Kooperationsverpflichtungen zu erfüllen», hiess es in der Erklärung der Anwälte in dem Gerichtsdokument.

Manafort wies die Anschuldigung laut dem Gerichtsdokument zurück.

Mitglied in Trumps Wahlkampfteam

Manafort war von März bis August 2016 Mitglied in Trumps Wahlkampfteam, davon drei Monate lang als dessen Leiter. Dass er sich im September bereit erklärte, mit den Ermittlern zusammenarbeiten zu wollen, kam überraschend und galt als entscheidender Schritt, denn er war eine zentrale Figur in einer kritischen Phase von Trumps Wahlkampf. Allerdings war nicht klar, worin seine Kooperation genau bestand. (sda/cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ex-Julius-Bär-Chef kassiert eine Rüge der Finma

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trumps mögliche Gegner 2020

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Assange wird nicht an die USA ausgeliefert

Wikileaks-Gründer Julian Assange wird nicht an die USA ausgeliefert. Ein Gericht in London lehnte den US-Antrag am Montag ab.

Richterin Vanessa Baraitser begründete ihre Entscheidung mit dem psychischen Gesundheitszustand Assanges und den Haftbedingungen, die ihn in den USA erwarten würden. Es sei damit zu rechnen, dass er sich in Isolationshaft das Leben nehmen würde. Erwartet wurde, dass die USA Berufung gegen das Urteil einlegen.

Vor dem Gericht feierten Anhänger des 49-Jährigen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel