DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Wednesday July 20, 2016, British Royal Navy submarine HMS Ambush's  arrives into the Naval Base at Gibraltar. A British Royal Navy submarine has been forced into port after colliding with a merchant vessel off the coast of Gibraltar. The navy said Wednesday that HMS Ambush's nuclear reactor was not damaged in the incident when the Astute-class submarine became

Der Rumpf des U-Bootes ist beschädigt, wie auf dem Bild zu sehen ist. Bild: David Parody/AP/KEYSTONE

Britisches Atom-U-Boot kracht vor Gibraltar in Handelsschiff



Das atomar angetriebene britische U-Boot «Ambush» ist vor der Küste von Gibraltar mit einem Handelsschiff zusammengestossen. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in London befand sich das U-Boot zum Zeitpunkt der Kollision am Mittwoch auf Tauchfahrt.

Es habe keine Atomwaffen an Bord. Der Rumpf des Bootes sei beschädigt, der Atomreaktor sei aber völlig intakt. Die Sicherheit sei voll gewährleistet, teilte das Verteidigungsministerium mit.

Spanien verlangt von London Auskunft

Spanien verlangte von London «dringende Erklärungen». Man habe in einem Schreiben an die britische Botschaft in Madrid «Informationen zum Ausmass des Schadens und sonstige wichtige Angaben, die mit dem Ereignis in Verbindung stehen» angefordert, teilte das Madrider Aussenministerium am Donnerstag mit.

Die «Ambush» (Hinterhalt) gehört zur Astute-Klasse der modernsten Jagd-U-Boote der Briten. Drei von ihnen sind bislang aktiv. Die «Ambush» wurde 2013 in Dienst gestellt. Das U-Boot der Astute-Klasse ist 97 Meter lang und kostet knapp 2 Milliarden Euro. Es hat eine rund 100 Mann Besatzung. Die britischen Atomraketen sind auf vier U-Booten der Vanguard-Klasse stationiert.

40 Milliarden Franken für U-Boot-Flotte

Am Montag hatte das Unterhaus der Modernisierung der strategischen U-Boot-Flotte zugestimmt, die Atomraketen an Bord hat. Die Kosten werden auf 31 Milliarden Pfund (rund 40 Milliarden Schweizer Franken) veranschlagt.

Gibraltar belastet seit langem die spanisch-britischen Beziehungen. Seit mehr als drei Jahrhunderten erhebt Madrid Ansprüche auf das knapp sieben Quadratkilometer kleine Territorium im Süden der iberischen Halbinsel, das Grossbritannien 1713 im Vertrag von Utrecht zugesprochen worden war. Nach dem Brexit-Entscheid der Briten schlug Spanien eine «geteilte Souveränität» vor. (whr/sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Frische Kost unter Wasser: Gemüseanbau im U-Boot

1 / 11
Frische Kost unter Wasser: Gemüseanbau im U-Boot
quelle: ap / elise amendola
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BoJo fliegt 400 km mit dem Jet an den G7-Gipfel, um den Klimawandel zu diskutieren

Der britische Premierminister Boris Johnson ist gestern in Cornwall eingetroffen, um mit den bedeutendsten Industrienationen über diverse Themen zu diskutieren. Hoch auf der Tagesordnung steht dabei auch der Klimawandel.

Es werde ein intensiver und wichtiger Gipfel werden, schreibt Johnson weiter. Er könne es kaum erwarten, loszulegen.

Luke Pollard, Schatten-Umweltminister der Opposition, konnte es sich nicht verkneifen, die Ironie der Situation hervorzustreichen:

Denn eine der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel