International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Prime Minister Theresa May speaks during the regular scheduled Prime Minister's Questions inside the House of Commons in London, Wednesday Dec. 12, 2018. May has confirmed there will be a vote of confidence in her leadership of the Conservative Party, later Wednesday, with the result expected to be announced soon after. (Mark Duffy/UK Parliament via AP)

Theresa May am Mittwoch bei ihrer Rede im britischen Unterhaus. Bild: AP/UK Parliament

Showdown in London: Theresa May übersteht das Misstrauensvotum



Die britische Premierministerin Theresa May hat die Misstrauensabstimmung um ihr Amt als konservative Parteichefin gewonnen - mit 200 gegen 117 Stimmen. Sie kann damit als Parteichefin und Premierministerin weitermachen.

Der Vorsitzende des zuständigen Parteikomitees, Graham Brady, teilte das Resultat am Mittwochabend nach der Abstimmung mit.

Um Punkt 22 Uhr (MEZ) wurde das Resultat verkündet.

Hinter dem Misstrauensantrag gegen May standen hauptsächlich die Brexit-Hardliner in ihrer Fraktion um den erzkonservativen Hinterbänkler Jacob Rees-Mogg. «Das Land braucht einen neuen Anführer. Es ist Zeit, dass Mrs. May zurücktritt», hatte Rees-Mogg getwittert. Er steht einer Gruppe von rund 80 Abgeordneten vor.

Pro-Brexit, Conservative lawmaker Jacob Rees-Mogg gestures as he speaks to the media outside the Houses of Parliament in London, Thursday, Nov. 15, 2018. A pro-Brexit group of Conservative lawmakers says one of its leaders, Jacob Rees-Mogg, is formally calling for a vote of no-confidence in Prime Minister Theresa May. Two British Cabinet ministers, including Brexit Secretary Dominic Raab, resigned Thursday in opposition to the divorce deal struck by Prime Minister Theresa May with the EU — a major blow to her authority and her ability to get the deal through Parliament.(AP Photo/Matt Dunham)

Jacob Rees-Mogg. Bild: AP/AP

Ausgelöst wurde die Kampfabstimmung durch den Streit über das Brexit-Abkommen, das die Unterhändler Grossbritanniens und der EU in Brüssel ausgehandelt hatten. Die Brexit-Hardliner um Rees-Mogg befürchten, dass Grossbritannien durch das Abkommen dauerhaft eng an die Europäische Union gebunden wird. In weniger als vier Monaten - am 29. März - will das Land aus der Staatengemeinschaft ausscheiden.

Noch kein neuer Termin

May hatte eine für Dienstag angesetzte Abstimmung über ihren Brexit-Deal auf Eis gelegt, weil sie auf eine sichere Niederlage zusteuerte. Das brachte das Fass zum Überlaufen. Einen neuen Termin für die Abstimmung gibt es bislang noch nicht. May kündigte lediglich an, dass sie vor dem 21. Januar stattfinden soll.

epa07225485 British Prime Minister Theresa May leaves 10 Downing street in London, Britain, 12 December 2018, to attend Prime Ministers Questions in the Houses of Parliament. Theresa May will face a challenge to her leadership on 12 December 2018 after 48 letters calling for a contest were delivered to the Chariman of the 1922 Committee. May will find out her future after Conservative Members of Parliament vote between 18:00 GMT and 20:00 GMT later in the evening.  EPA/ANDY RAIN

Theresa May gibt sich kämpferisch. Bild: EPA/EPA

Am Donnerstag beschäftigt sich der EU-Gipfel noch einmal mit den britischen Austrittsplänen. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs wollen dazu beitragen, dass der fertige EU-Austrittsvertrag eine Mehrheit im britischen Parlament findet und eine chaotische Trennung Ende März vermieden wird. Wie dies ohne Nachverhandlungen geschehen soll, ist offen. (sda/dpa/reu)

Das sagen die Briten zum Brexit-Chaos

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 13.12.2018 07:34
    Highlight Highlight Eine gute Rodeo-Reiterin ist Theresa May jedenfalls!
    Dass sie sich auf diesem im hohen Alter nochmals ziemlich bockig und wild gewordenen Tory-Gaul so lange halten kann, verdient Respekt!
    Reeschpekt!
    Das wäre eine Langzeit-Aussen-Wette für "Wetten, dass", wenn es die Sendung noch gäbe:
    Wetten, dass sich Theresa May noch mindestens bis 2020 auf dem Präsidentinnen-Sattel halten kann und dass bis dahin eher der bockig und wild gewordene, alter Tory-Gaul schlapp macht, als sie?
  • Freddie Quecksilber 13.12.2018 06:38
    Highlight Highlight Grossbritannien muss austreten. Wenn sie es nicht tun wird die EU auch nicht gegen die Schweiz kompromissbereit sein. Denn wenn sie so ein grosses Land niederstrecken können, dann haben wir Schweizer keine Chance bei Verhandlungen mit der EU.
  • Gurgelhals 12.12.2018 22:08
    Highlight Highlight Gut, May bleibt und sie wird die Tatsache, dass inzwischen weniger als zwei Drittel ihrer Parlamentsfraktion noch hinter ihr stehen, natürlich als grossen Vertrauensbeweis deuten. Aber was jetzt?

    Konkret gefragt: Wo holt sie die 117 Stimmen her, die ihr bei den gegebenen Merheitsverhältnissen im Parlament fehlen werden, um ihren Brexit-Deal zu verabschieden?

    ...und die 10 Stimmen der DUP, welche ja auch gegen den Deal ist, sind da nicht einmal mitgezählt.
  • marcog 12.12.2018 20:51
    Highlight Highlight Etwas übertrieben gesagt: ein Drittel will keinen Brexit, ein drittel will den harten Brexit und ein Drittel unterstützt May. Die ersten zwei Drittel reichen um sie zu stürzen, aber folgen belgische Zustände mit Jahren ohne Regierung.
  • Markus97 12.12.2018 19:26
    Highlight Highlight Ich respektiere May sie ist zwar gescheitert, hat aber zumindest den Mut gehabt sich der Herausforderung zu stellen. Die Hinterbänkler kritisieren nur.
  • Darude Sandstorm 12.12.2018 11:01
    Highlight Highlight Right on
    Play Icon
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 12.12.2018 09:45
    Highlight Highlight Tja, Veni, vidi, defecit.
    Sie kochte nun mal auch nur mit Wasser.
  • Gurgelhals 12.12.2018 09:42
    Highlight Highlight Egal ob sie das Votum übersteht oder nicht: Schlecht kommt es in jedem Fall.

    Das Problem ist ja nicht einmal, dass sich May so verbissen am Amt festklammert. Das Problem sind die Tories, die immer noch dogmatisch die Partei und den Machterhalt über alles andere stellen – inkl. das Wohl des Landes. Der Brexit-Schlamassel ist ja auch das Resultat eines Jahrzehnte alten innerparteilichen Streits zwischen Pro- und Antieuropäern, welchen Cameron grobfahrlässig mit einem Volksreferendum aus der Welt schaffen wollte und stattdessen das Land an den Rand eines Abgrunds gebracht hat.
    • RETO1 12.12.2018 12:42
      Highlight Highlight Ein Referendum ist grobfahrlässig?
      Dein Ernst?
    • Gurgelhals 12.12.2018 14:19
      Highlight Highlight Ja, mein lieber Rechtstroll, das ist mein voller Ernst.

      Cameron hat das Referendum einzig und allein durchgeführt, weil er damit einen innerparteilichen(!) Streit aus der Welt zu schaffen hoffte. Und er hat das Referendum dann auch noch derart dilettantisch durchgeführt und dies in einem politischen System ohne erprobte Referendumskultur, dass er letztlich ohne Not das ganze Land ins Chaos gestürzt hat. Und das hat er wie gesagt nur deswegen gemacht, weil er damit die für ihn lästigen Euroskeptiker in der eigenen Partei kaltstellen wollte.

      Ja, das ist allerdings grobfahrlässig.
    • Füdlifingerfritz 12.12.2018 16:18
      Highlight Highlight "Das Problem sind die Tories, die immer noch dogmatisch die Partei und den Machterhalt über alles andere stellen – inkl. das Wohl des Landes" - Jo. Passt zu ziemlich jeder politischen Partei der Welt - immer, seit Menschengedenken. Es geht in der Politik nunmal primär um Machtergreifung und Machterhaltung. Egal ob links oder rechts.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kaderschaufel 12.12.2018 09:41
    Highlight Highlight und warum wartet man nicht die Abstimmung über den Brexit-Deal ab? Die ist ja (hoffentlich) schon bald.
  • The oder ich 12.12.2018 09:06
    Highlight Highlight Nicht, dass etwas Besseres nachkäme . . .



    Poor Britannia
  • miarkei 12.12.2018 08:55
    Highlight Highlight Byebye May 👋

Greta segelt los – und so sieht ihre Jacht aus

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich an Bord einer Hochsee-Segeljacht auf den Weg in die USA gemacht. Gemeinsam mit den beiden Profiseglern Boris Herrmann und Pierre Casiraghi stach die 16-Jährige am Mittwoch im englischen Plymouth in See.

Die Jacht «Malizia» soll sie nun innerhalb von knapp zwei Wochen bis nach New York bringen. Nach einem Jahr der Klimaproteste in Stockholm und anderen Städten Europas will Thunberg ihren Einsatz gegen die Klimakrise in Übersee auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel