DE | FR
Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07221280 Anti-Brexit campaigner dressed as British Prime Minister Theresa May holding a plate of fudge poses for photographers outside Houses of Parliament in Central London, Britain, 10 December 2018. Prime Minister May faces a vote in the House of Commons tomorrow on her draft agreement with the European Union which is due to take the United Kingdom out of the European Union in March 2019.  EPA/WILL OLIVER

Anti-Brexit-Demonstranten vor dem britischen Parlament in London. Bild: EPA/EPA

Analyse

Jetzt muss Theresa May den Brexit abblasen

Die Verschiebung der Abstimmung im Parlament ist eine Bankrotterklärung. Premierministerin Theresa May ist am Ende. Doch es gibt einen Ausweg.



Auf der Insel zitieren die Menschen in diesen Tagen entweder Shakespeare – «Now is the winter of our discontent» (Richard III.) oder «O! Let me not be mad, not mad, sweet temper.» (King Lear). Oder sie flüchten sich in den britischen Galgenhumor. «Es ist passiert, wir werden alle sterben.»

Die Situation ist tatsächlich dramatisch. Premierministerin Theresa May hat soeben die Abstimmung über den Austrittsvertrag mit der EU vertagt. Sie hat einsehen müssen, dass sie keine Chance hat, ihn durch das britische Unterhaus zu boxen.

epa07221421 (FILE) - British Prime Minister Theresa May gives a press conference at the end of the European Council meeting in Brussels, Belgium, 25 November 2018, (reissued 10 December 2018). Media reports on 10 December 2018 state that Theresa May is to make a statement to British Membersof Parliament later in the day amid reports the the Meaningful Vote due to take place on 11 December 2018 on her Brexit deal is being delayed.  EPA/OLIVIER HOSLET

Ist zum politischen Zombie geworden: Theresa May. Bild: EPA/EPA

Deshalb rutscht sie nun auf den Knien nach Brüssel und hofft, dass die EU ihr wenigstens in letzter Sekunde noch ein paar Konzessionen macht. Sie hofft vergebens. Mehr als symbolische Zugeständnisse liegen nicht drin. Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates, hat bereits erklärt, er sei höchstens bereit, «darüber zu diskutieren, wie man den Prozess der Ratifikation erleichtern könnte».

Mays Niederlage ist total. Sie, die einst grossspurig verkündete: «Lieber keinen Deal als einen schlechten Deal», hat nun einen Deal akzeptieren müssen, der miserabel ist. Keines der hochfliegenden Brexit-Ziele ist erreicht worden. Das Vereinigte Königreich wird nicht, wie die Brexiter versprochen haben, den Fünfer und das Weggli erhalten.

Das Vereinigte Königreich wird kein überdimensioniertes Singapur werden, das mit der ganzen Welt freien Handel betreibt und gleichzeitig seine Grenzen und seine Zuwanderung selbst kontrollieren kann.

epa07221701 Pro EU protesters demonstrate outside parliament calling for People's Vote in London, Britain, 10 December 2018. Media reports on 10 December 2018 state that British Prime Minister, Theresa May is to make a statement to British Members of Parliament later in the day amid reports the the Meaningful Vote due to take place on 11 December 2018 on her Brexit deal is being delayed.  EPA/WILL OLIVER

«Der Brexit ist eine Monstrosität». Die Brexit-Hardliner als Karikatur der Demonstranten.  Bild: EPA/EPA

Stattdessen muss London Konditionen akzeptieren, die erniedrigend sind. Um eine harte Grenze auf der irischen Insel zu vermeiden, muss das Vereinigte Königreich weiterhin in der Zollunion der EU bleiben und sich damit den EU-Regeln beugen. «Es ist klar, dass Mrs Mays Deal in jeder Hinsicht praktisch schlechter ist als das, was Grossbritannien bereits hat», stellt der «Economist» schonungslos klar.

Der Katzenjammer in London ist daher gewaltig. Das britische Pfund purzelt, die Wirtschaft heult auf. Carolyn Fairbairn, Direktorin des Unternehmensverbandes CBI, warnt: «Wenn nicht schnell ein Abkommen beschlossen wird, dann schlittert das Land in eine nationale Krise.»

In Westminster werden derweil die langen Messer gewetzt. May wird von den eigenen Parteikollegen niedergemacht. «Das kann man nicht mehr Regieren nennen, das ist nur noch ein schreckliches Chaos», sagt etwa Jacob Rees-Mogg, ein konservativer Brexit-Hardliner.

Scotland's First Minister Nicola Sturgeon speaks at the Royal Society of Arts in London, Monday, Oct. 15, 2018. Sturgeon plans to set out an alternative to the Brexit choices outlined by Britain's Prime Minister Theresa May.  (Stefan Rousseau/Pool Photo via AP)

Will eine zweite Abstimmung: die schottische Premierministerin Nicola Sturgeon. Bild: AP/Pool PA

In Edinburgh werden alte Abspaltungsgelüste wieder wach. Nicola Sturgeon, Führerin der Scottish National Party, hat einen Misstrauensantrag gegen die Regierung eingereicht und will ein zweites Referendum. «Zusammen können wir den Menschen die Chance geben, den Brexit mit einer zweiten Abstimmung zu verhindern», tweetete sie.

Das ist tatsächlich eine Option. Der europäische Gerichtshof hat nämlich deutlich gemacht, dass Grossbritannien seinen Brexit aus eigener Kraft rückgängig machen kann. Annulliert London die Anrufung des Austrittsartikels 50, bleibt es in der EU, ohne dass alle EU-Staaten dem beipflichten müssen.

Diese Option rückt nun ins Zentrum, obwohl sie mit Risiken behaftet ist. Hardliner an der Brexitfront würden eine Dolchstosslegende verbreiten, wie dies die Nazis nach Versailles getan haben. Doch die Alternative ist noch verheerender. Ohne Deal besteht die Gefahr, dass die Insel im Chaos versinkt.

Um dies zu verhindern, müsste die Premierministerin zunächst den Brexit absagen und dann ein zweites Mal das Volk befragen. «Das wäre peinlich», kommentiert der «Economist». «Aber einen Brexit ohne Deal durchzustieren wäre ein schlimmer, permanenter Fehler.»

Die Briten füllen ihre Lager

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel