International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der morbide Charme von verlassenen Bunkern



Sie wurden angelegt, um der Ewigkeit zu trotzen – oder zumindest den Angriffen eines Feindes. Dann wurden sie eingenommen, zerstört oder einfach aufgegeben. Seither nagt der unerbittliche Zahn der Zeit an diesen Festungen – und verleiht ihnen etwas Unheimliches. 

Eine Auswahl von 19 verlassenen militärischen Anlagen:

(dhr via esquire.com)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Schweizer Drohne» bei Testflug abgestürzt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toastface Chillah 07.12.2016 19:31
    Highlight Highlight Die Maunsell Sea Forts finde ich sehr eindrücklich, schade, dass sie nicht erhalten werden.
    In der Aufzählung fehlen aber die Stollen des Reduits.
    Auch die Hafenanlage Karosta in Libau ist definitiv einen Besuch wert, die Ausmasse sind schier unglaublich!
  • Spi 07.12.2016 17:55
    Highlight Highlight Es fehlen die Flak-Türme von Wien, die Toblerone in der Schweiz und der entklassifizierte U-Boot Bunker auf der Insel Vis in Kroatien.
    • Freddie 12.12.2016 11:22
      Highlight Highlight Toblerone? Was ist mit dem gemeint?
    • Spi 12.12.2016 13:46
      Highlight Highlight Die Toblerone sind Panzersperren, welche wegen ihrer Form diesen Übernamen bekommen haben. Sie sind insbesondere im Mittelland noch immer häufig anzutreffen. Im Kanton Waadt gibt es sogar einen Toblerone-Wanderweg entlang der Sperre zwischen Jura und Genfersee. Guckstdu: http://www.toblerones.ch oder https://de.wikipedia.org/wiki/Tobleroneweg
    • Freddie 12.12.2016 20:05
      Highlight Highlight Ahh super! Ja die kenne ich, hats bei und im wald. ;-)
  • flyme 07.12.2016 16:35
    Highlight Highlight Sehr beeindruckend sind auch die Bunkeranlagen am Strand von Vigsø in Jütland. Langsam aber stetig lässt das Meer sie verschwinden.

Ammoniumnitrat – darum ist die Chemikalie so gefährlich und so kam sie nach Beirut

Die verheerende Explosion am Abend des 4. August im Hafen von Beirut erschütterte die gesamte libanesische Hauptstadt und Umgebung und zerstörte grosse Teile des Hafens. Die Katastrophe forderte mehr als 100 Todesopfer, verletzte tausende und machte hunderttausende obdachlos. 2750 Tonnen Ammoniumnitrat seien explodiert, sagte Abbas Ibrahim, der Chef der libanesischen Sicherheitsdienste. Warum sich die Substanz entzündet hat, ist nach wie vor unklar. Die Chemikalie war sechs Jahre lang ohne …

Artikel lesen
Link zum Artikel