International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der morbide Charme von verlassenen Bunkern



Sie wurden angelegt, um der Ewigkeit zu trotzen – oder zumindest den Angriffen eines Feindes. Dann wurden sie eingenommen, zerstört oder einfach aufgegeben. Seither nagt der unerbittliche Zahn der Zeit an diesen Festungen – und verleiht ihnen etwas Unheimliches. 

Eine Auswahl von 19 verlassenen militärischen Anlagen:

(dhr via esquire.com)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4000 positiv Geteste in Genf, 3000 in Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Chinesin kauft GC

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toastface Chillah 07.12.2016 19:31
    Highlight Highlight Die Maunsell Sea Forts finde ich sehr eindrücklich, schade, dass sie nicht erhalten werden.
    In der Aufzählung fehlen aber die Stollen des Reduits.
    Auch die Hafenanlage Karosta in Libau ist definitiv einen Besuch wert, die Ausmasse sind schier unglaublich!
  • Spi 07.12.2016 17:55
    Highlight Highlight Es fehlen die Flak-Türme von Wien, die Toblerone in der Schweiz und der entklassifizierte U-Boot Bunker auf der Insel Vis in Kroatien.
    • Freddie 12.12.2016 11:22
      Highlight Highlight Toblerone? Was ist mit dem gemeint?
    • Spi 12.12.2016 13:46
      Highlight Highlight Die Toblerone sind Panzersperren, welche wegen ihrer Form diesen Übernamen bekommen haben. Sie sind insbesondere im Mittelland noch immer häufig anzutreffen. Im Kanton Waadt gibt es sogar einen Toblerone-Wanderweg entlang der Sperre zwischen Jura und Genfersee. Guckstdu: http://www.toblerones.ch oder https://de.wikipedia.org/wiki/Tobleroneweg
    • Freddie 12.12.2016 20:05
      Highlight Highlight Ahh super! Ja die kenne ich, hats bei und im wald. ;-)
  • flyme 07.12.2016 16:35
    Highlight Highlight Sehr beeindruckend sind auch die Bunkeranlagen am Strand von Vigsø in Jütland. Langsam aber stetig lässt das Meer sie verschwinden.

«Ja, das wäre sensationell!» – Ist der Mord an Schwedens Regierungschef Palme aufgeklärt?

Seit über 30 Jahren wissen die Schwedinnen und Schweden nicht, wer ihren Regierungschef Olof Palme erschossen hat. Dies könnte sich bald ändern.

Für die Schweden bleibt es auch 34 Jahre nach der Tat ein nationales Trauma: Am 28. Februar 1986 wurde ihr damaliger Regierungschef Olof Palme auf dem Heimweg vom Kino in Stockholm auf offener Strasse ermordet.

Ein Hauptverdächtiger wurde drei Jahre nach den tödlichen Schüssen erst schuldig und dann freigesprochen. Der Palme-Mord ist bis heute nicht aufgeklärt - aber daran könnte sich am Ende doch noch etwas ändern.

Denn in die Sache ist nach fast dreieinhalb Jahrzehnten noch einmal Bewegung …

Artikel lesen
Link zum Artikel