DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein ukrainischer Soldat positioniert sich vor einer militärischen Einrichtung in Kiew.
Ein ukrainischer Soldat positioniert sich vor einer militärischen Einrichtung in Kiew. Bild: keystone
Interview

«Man hat Putin falsch eingeschätzt»

Julia Friedrich, Expertin für osteuropäische Politik, lebte bis vor Kurzem in Kiew. Wo sie aktuell ist und ob sie mit der russischen Invasion der Ukraine gerechnet hat, erzählt sie im Interview.
27.02.2022, 09:3228.02.2022, 16:23

Frau Friedrich, Sie arbeiten für das Global Public Policy Institute in Berlin von Kiew aus. Sind Sie aktuell noch dort?
Ich bin seit zwei Wochen in Berlin. Mein ganzes Leben ist aber noch in Kiew. Es ist furchtbar, was gerade passiert.

Haben Sie mit einem Angriff Russlands auf die Ukraine gerechnet?
Da muss ich ehrlich sein: Mit einem so schnellen und krassen Angriff habe ich nicht gerechnet. So richtig konnte sich das niemand vorstellen. Ein offener Angriff Russlands auf die Ukraine wurde in Expertinnenkreisen wegrationalisiert.

Julia Friedrich ist Wissenschaftlerin am Global Public Policy Institute (GPPi) in Berlin und Expertin für osteuropäische Politik.
Julia Friedrich ist Wissenschaftlerin am Global Public Policy Institute (GPPi) in Berlin und Expertin für osteuropäische Politik.bild: zvg

Liegt es daran, dass man den russischen Präsidenten Wladimir Putin unterschätzt hat?
Ich würde nicht sagen, unterschätzt. Man wusste, dass er ein skrupelloser Herrscher ist. Aber man hat ihn falsch eingeschätzt.

>>> Alle aktuellen Entwicklungen in der Ukraine im Live-Ticker

Die USA haben im Vorfeld Geheimdienstinformationen publiziert und vor einem Angriff gewarnt.
Viele dachten, das sei eine Abschreckungsstrategie der USA. Nach dem Motto: Sobald Russlands Strategie in der Öffentlichkeit steht, würden sie auch nicht in die Ukraine einmarschieren.

Es kam anders.
Der Angriff auf die Ukraine fällt aus dem Rahmen. Bislang hat man die russische Aussenpolitik anders verstanden.

Wie denn?
Russland leugnet seit Jahren die ukrainische Souveränität. Das ist nicht neu. Aber bisher wartete Russland immer auf eine «offensichtlichere» Provokation. Bevor der Krieg in Georgien 2008 startete, hiess es von russischer Seite, georgische Soldaten hätten zuerst geschossen. Auch bei der Annexion der Krim versuchte man Vorwände vorzuschieben, warum Russland einmarschiert. Das ist in diesem Fall anders. Die Begründungen Putins, warum er die Ukraine bombardiert, sind nicht mehr glaubwürdig. Sie sind nur noch politisch.

«Der Angriff auf die Ukraine fällt aus dem Rahmen. Bislang hat man die russische Aussenpolitik anders verstanden.»

Was bedeutet es für den Frieden im Westen, dass Russland mit Raketen, Soldaten und Panzern ins Nachbarland einmarschiert?
Putin hat die etablierten Prinzipien und völkerrechtlichen Verträge missachtet. Er hat die europäische Friedensordnung mit Füssen getreten. Russland führt einen offenen Angriffskrieg auf ein europäisches Land. Das ist die grösste Zäsur seit 1945.

Weder die USA noch die Nato werden mit militärischen Mitteln reagieren. Steht der Westen Russland hilflos gegenüber?
Auch wenn militärische Optionen nicht auf dem Tisch liegen, ist der Westen nicht komplett hilflos. Wladimir Putin weiss, dass sich die Nato und die USA hüten werden, Truppen zu schicken. Und damit spielt er offensichtlich auch. In seiner Rede sagte er, dass Russland mit nie dagewesenen Massnahmen reagieren werde, wenn sich andere Länder militärisch wehren.

Das heisst, der Westen kann nur zuschauen?
Putin ist gewillt zu schiessen, wir nicht. Die EU und die USA haben aber Sanktionsmöglichkeiten. Diese sind noch nicht ausgeschöpft. Ich weiss nicht, wie klug es ist, weitere Eskalationsstufen abzuwarten. Russland marschiert in die Ukraine ein. Der schlimmste Fall ist bereits eingetroffen. Man sollte mit den schlimmsten Massnahmen reagieren.

«Russland führt einen offenen Angriffskrieg auf ein europäisches Land. Das ist die grösste Zäsur seit 1945.»

Was passiert, wenn es Russland gelingt, die Ukraine zu besetzen? Zieht Putin dann weiter gen Nordwesten und greift die baltischen Staaten an?
Komplett ausschliessen würde ich das nicht. Aber Staaten wie Litauen, Lettland und Estland sind Bündnispartner der Nato. Diese Länder anzugreifen, das ist eine andere Kragenweite. Auch die Nato wird ernste Unterhaltungen über bewaffnete Konflikte führen müssen. Und die Präsenz im Osten erhöhen. Sorgen mache ich mir eher um andere Gebiete.

Welche?
Ich halte die Gefahr einer russischen Invasion in Moldawien und Transnistrien für akuter. Bereits seit Anfang der 90er Jahre sind dort russische «Friedenstruppen» stationiert, die ein international nicht anerkanntes Regime stützen. Es ist nicht auszuschliessen, dass dort eine weitere Front entsteht.

Am Freitag hiess es plötzlich, dass Russland bereit sei für Friedensverhandlungen. Kann man dieser Ansage trauen?
Da bin ich sehr misstrauisch, wie ernst das wirklich gemeint ist. Da wird man abwarten müssen. Und bevor die Ukraine überhaupt über Frieden verhandeln wird, müssten sich die russischen Truppen aus dem Land zurückziehen.

Kann so etwas wie eine europäische Friedensordnung mit Russland überhaupt wieder hergestellt werden?
Solange Putin regiert, kann ich mir eine neue Friedensordnung schwer vorstellen. Eine europäische Sicherheitsordnung funktioniert nur dann, wenn sich alle Mitglieder an rechtliche Bestimmungen wie beispielsweise das Völkerrecht halten. Putin strebt nach Macht und missachtet das Völkerrecht.

Wie viele Bewohnende Russlands unterstützen die Pläne ihres Machthabers?
Für viele ist die Situation extrem schwierig. Vergangenes Jahr gab es grosse Proteste, als der russische Oppositionelle Alexej Nawalny festgenommen wurde. Diese wurden mit viel Härte niedergeschlagen. Am Donnerstag wurden mehr als 1700 Menschen in 44 Städten festgenommen, weil sie gegen den Krieg demonstrierten. Protestieren ist in Russland eine gefährliche Sache, daher sind die Demonstrationen bisher klein. Ausserdem haben sich viele Menschen aus der Politik zurückgezogen. Aber das gilt nicht für alle Russinnen und Russen. Es gibt sicherlich auch Teile der Bevölkerung, die tatsächlich der Meinung sind, dass Putin die Ukraine gerade von einem faschistischen Regime befreit.

«Solange Putin regiert, kann ich mir eine neue Friedensordnung schwer vorstellen.»

Wie geht es für Sie nun weiter? Werden Sie nach Kiew zurückkehren?
Ich hoffe es. Aber ob ich zurückkann, ist erstmals nebensächlich. Zuerst muss der Zivilbevölkerung in der Ukraine geholfen werden. Viele wollen das Land so schnell wie möglich verlassen. Die internationale Gemeinschaft sollte nicht nur Sanktionen gegenüber Russland aussprechen, sondern sich auch auf das vorbereiten, was noch kommt. Es wird humanitäre Hilfe vor Ort brauchen. Und auch die Nachbarstaaten der Ukraine müssen sich auf unzählige geflüchtete Menschen vorbereiten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Ihr Blut an seinen Händen»: So titeln die Zeitungen

1 / 25
«Ihr Blut an seinen Händen»: So titeln die Zeitungen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Was zur Hölle tun Sie hier!?» Ukrainerin schreit russischen Soldaten an – und weitere Eindrücke aus der Ukraine

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

173 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Salvatore_M
27.02.2022 07:52registriert Januar 2022
Frau Friedrich sagt es richtig. Eine europäische Sicherheitsordnung funktioniert nur dann, wenn das Völkerrecht eingehalten wird. Wie soll man künftig mit Russland diskutieren oder verhandeln? Wie soll man künftig mit jemandem reden, der das Völkerrecht missachtet und der lügt. Alle westlichen Regierungsvertreter, welche mit Putin oder Lawrow diskutierten und verhandelten, haben dies wirklich vergeblich getan.
22912
Melden
Zum Kommentar
avatar
bella ciao!
27.02.2022 07:50registriert Juni 2021
Erinnert nun mal an September 39 ausser dass Putin mit seinem Blitzkrieg zum Glück weniger erfolgreich ist als sein damaliges deutsches Pendant.
16520
Melden
Zum Kommentar
avatar
Asterio
27.02.2022 08:02registriert Oktober 2018
Die Parallelen zu Covid sind frappant. Da hat man das Virus auch falsch eingeschätzt und musste dann Hals über Kopf die Läden dicht machen. Wir haben Mühe mit undenkbaren (aber nicht unrealistischen) Szenarien zu rechnen.
13141
Melden
Zum Kommentar
173
Florida: Achtjähriger Bub erschiesst einjähriges Mädchen – weiteres Kleinkind verletzt

Ein acht Jahre alter Junge hat im US-Bundesstaat Florida mit der Waffe seines Vaters ein einjähriges Mädchen erschossen und ein weiteres Kleinkind verletzt. Der Vater hatte seine Waffe in einem Hotelzimmer zurückgelassen, wo der Junge sie fand, damit spielte und dann wohl unabsichtlich einen Schuss abfeuerte, wie der zuständige Sheriff im Bezirk Escambia, Chip Simmons, am Montag (Ortszeit) erklärte. Der Schuss traf zunächst das einjährige Mädchen, dann verletzte die Kugel noch eine Zweijährige. Die Mutter der beiden Mädchen war die Freundin des Waffenhalters, ein mehrfach verurteilter Straftäter, wie Simmons bei einer Pressekonferenz erläuterte.

Zur Story