DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Junge Männer in der Banlieue von Montfermeil, eine Banlieue östlich von Paris. 
Junge Männer in der Banlieue von Montfermeil, eine Banlieue östlich von Paris. 
Bild: rue89.nouvelobs.com
Interview

Anschläge in Frankreich: «Diese Leute sehen sich als Rächer der arabischen Nation»

Das Blutbad von Nizza wird nicht das letzte gewesen sein, glaubt Amor Ben Hamida. Mit watson sprach der tunesisch-schweizerische Doppelbürger über den Frust in den französischen Banlieues und die Probleme in der arabischen Welt. 
16.07.2016, 09:3516.07.2016, 09:59

Junge Männer, die in Frankreich aufgewachsen sind, verüben Attentate in ihrem Land und bringen so viele Menschen wie möglich um. Was ist los mit diesen Leuten? 
Amor Ben Hamida:
Diese Leute sind benachteiligt, sie sind frustriert und hassen das Land, in dem sie aufgewachsen sind. Wenn sie auf der Arbeitssuche ihren Namen nennen, werden sie abgewiesen. Man gibt ihnen zu verstehen, dass sie nicht dazugehören. Und mit diesen Anschlägen wird es nicht leichter: Dann heisst es, du bist ja ein Terrorist! Es ist ein Teufelskreis. 

Strassenszene in Montfermeil.
Strassenszene in Montfermeil.
Bild: Elaine Ganley/AP/KEYSTONE

Eine Stelle nicht zu bekommen – das ist doch kein Grund dafür, dutzende Menschen umzubringen! 
Es ist ein Rachefeldzug. Seit Jahren führt Frankreich, führt der Westen Krieg gegen die arabische Welt. Es ist eine Illusion anzunehmen, da komme nichts zurück. Dieser junge Attentäter in Nizza, er hat bestimmt Videos gesehen aus Syrien, aus Libyen, schreckliche Bilder. «Was macht der Westen mit uns», hat er sich vielleicht gefragt. «Sie töten uns zu hunderttausenden, nicht zu dutzenden wie umgekehrt.» Solche Leute sehen sich als Rächer der arabischen Nation. 

Amor Ben Hamida
wurde 1958 in Tunesien geboren, kam aber bereits mit elf Jahren als Halbwaise ins Kinderdorf Pestalozzi in Trogen. Seither lebt er in der Schweiz, wo er zunächst im Marketing und dann als IT-Spezialist arbeitete. Seit 2001 ist er als Schriftsteller tätig. Der tunesisch-schweizerische Doppelbürger hat zwei erwachsene Söhne und wohnt mit seiner Frau in Zürich. Amor Ben Hamida hat zehn Bücher zur Migration und Integration geschrieben. 

Aber es sind doch Franzosen. Ist Frankreich nicht ihre Heimat?
Da muss ich kurz ausholen: In den 50er Jahren kamen ihre Grosseltern aus Nordafrika ins Land, um Geld zu verdienen. Sie wollten nicht bleiben, sondern später heimkehren. Deshalb brachten sie ihren Kindern bei: «Du bist Tunesier!» Heute sind sie pensioniert – und fühlen sich immer noch als Ausländer, als Bürger zweiter Klasse. Und der französische Staat hat auch Fehler gemacht; er hat sie in den Banlieues eingesperrt. 

Immerhin hat Frankreich viel Geld locker gemacht, um die Situation in den Banlieues zu verbessern – während die Provinz, die «France profonde», vernachlässigt wurde. Auf dem Land leben mehr Arme als in den Vorstädten, sagt beispielsweise der Sozialgeograph Christophe Guilluy. 
In Frankreich gibt es seit 15, 20 Jahren grosse Probleme. Die Arbeitslosigkeit hat enorm zugenommen. Früher gab es Arbeit für fast alle. Darum hat der Front National auch solchen Zulauf, weil er die Franzosen ohne Migrationshintergrund bevorzugen will. Die jungen Leute in den Banlieues haben keine Perspektive. 

Sie sorgen manchmal selber dafür: Es kommt vor, dass Schulen oder Bibliotheken in den «Quartiers sensibles» einfach abgefackelt werden.
Kriminalität entsteht natürlich bevorzugt dort, wo eine grosse Minderheit arbeitslos ist. Drogenhandel bringt bedeutend mehr ein als Sozialhilfe

Welche Rolle spielt die Religion? Die einen sagen, die Anschläge hätten nichts mit dem Islam zu tun. Für die anderen ist es zumindest eine der Hauptursachen. 
Ein echter Muslim darf nicht töten, nur zur Verteidigung. So gesehen haben diese Anschläge nichts mit dem Islam zu tun. Ganz so einfach ist es aber nicht. Den Koran zu lesen ist nicht leicht; alle Stellen müssen im Kontext gesehen werden. Radikale Imame – oft in Saudi-Arabien ausgebildet – pflücken sich bestimmte Stellen heraus und verknüpfen sie mit der sozialen Wirklichkeit, in der diese Jungen leben.

2005 explodierte der Frust in den Banlieues: Es kam zu tagelangen Unruhen, zahlreiche Autos wurden abgefackelt.&nbsp;<br data-editable="remove">
2005 explodierte der Frust in den Banlieues: Es kam zu tagelangen Unruhen, zahlreiche Autos wurden abgefackelt. 
Bild: AP

Zudem sind die meisten Muslime stärker mit ihrer Religion verbunden als durchschnittliche Christen, die höchstens ein paar Mal pro Jahr den Gottesdienst besuchen. Und bei den Muslimen in Europa ist der Islam auch ein Trost – und überdies ein Mittel, die eigene Identität in einer fremden, als feindselig empfundenen Umwelt zu bewahren. Insofern hat das schon mit dem Islam zu tun. 

    Anschlag in Nizza
    AbonnierenAbonnieren
Nizza-Attentäter Bouhlel: Eigenbrötler, Vater, vorbestraft

Ist der ausgeprägte Laizismus des französischen Staates ein Grund dafür, dass sich Muslime weniger gut integrieren können? 
Das glaube ich nicht. Mittlerweile wird auch in Tunesien über die Trennung von Kirche und Staat diskutiert. Zum ersten Mal in der arabischen Welt, vielleicht vom Libanon abgesehen. Dass Frankreich jetzt besonders von Anschlägen betroffen ist, liegt zuerst einmal daran, dass es hier eine grosse Menge von jungen Männern mit nordafrikanischem Hintergrund gibt – viel mehr als in Grossbritannien oder Deutschland. Und an den französischen Interventionen in der arabischen Welt. 

Nizza am Tag danach

1 / 17
Nizza am Tag danach
quelle: x00102 / eric gaillard
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Empörung über westliche Schandtaten als Motiv für Massenmord?
Diese Leute befinden sich zwischen Stuhl und Bank. Sie können hier nicht richtig leben, und dort auch nicht. Nehmen wir zum Beispiel diese jungen Tunesier ohne gute Ausbildung, die nach dem Arabischen  Frühling nach Frankreich gekommen sind. Sie hatten schon im eigenen Land keine Chance, noch weniger haben sie eine in Frankreich. In ihrem Frust sind sie eine leichte Beute für Extremisten, die gezielt enttäuschte junge Männer akquirieren. 

Was soll Frankreich denn tun, damit diese «enttäuschten jungen Männer» keine Anschläge mehr verüben?
Der Westen sollte nicht mehr in der arabischen Welt intervenieren, auch wenn dort furchtbare Kriege wüten. Das würde ihnen ein Argument nehmen. Die meisten Opfer in diesem innerarabischen Konflikt sind übrigens selber Muslime. Wir haben hier einen Krieg, wie ihn Europa im Zeitalter der Reformation ausgefochten hat. 

    Terrorismus
    AbonnierenAbonnieren
Von London bis Nizza: Die Spur des islamistischen Terrors in Europa

Ein islamischer Dreissigjähriger Krieg?
Ja. Irgendwann, hoffentlich dauert es nicht so lange, wird es auch in der arabischen Welt Religionsfreiheit geben. Doch die Probleme sind enorm. Seit 20 Jahren gibt es einen Rückgang in der arabischen Welt, in den 50er und 60er Jahren herrschten modernere Verhältnisse. Es hat ein massiver Brain Drain stattgefunden. Arbeitslosigkeit, sozialer Druck, Korruption und Vetternwirtschaft verkrüppeln die Gesellschaft. 

Gibt es Hoffnung?
So schnell werden diese Anschläge nicht aufhören. Nach einem Anschlag wie in Nizza herrscht Trauer, aber es gibt auch Leute, die den Attentäter als Märtyrer bezeichnen. Es gibt Leute, die sich dadurch ermutigt fühlen, die selber anfangen, Anschläge zu planen – als Racheakt oder Verzweiflungstat. 

Mit diesen Karikaturen reagieren Künstler auf den Anschlag auf Nizza

1 / 16
Mit diesen Bildern reagieren Künstler auf den Anschlag auf Nizza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die grosse 9/11-Verschwörung – und was davon zu halten ist

Die Terroranschläge vom 11. September 2001 erschütterten die Welt. 19 Jahre danach sind viele immer noch überzeugt, dass es sich um eine von den USA inszenierte Verschwörung handelte. Wir machen den Reality Check.

Es ist eines jener weltgeschichtlichen Ereignisse, bei denen jeder Mensch genau sagen kann, wo er sich aufgehalten hat, als er davon erfuhr. Am 11. September 2001 rasten zwei Passagierflugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Center (WTC) in New York. Eine weitere Maschine kollidierte mit dem Pentagon in Washington, und ein vierter Jet, der vermutlich in Richtung Washington unterwegs war, zerschellte im Bundesstaat Pennsylvania am Boden.

Die Anschläge von 9/11 erschütterten die Welt. Als …

Artikel lesen
Link zum Artikel