International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Erde bebte in der iranischen Hauptstadt Teheran. Bild: EPA/EPA

Erdbeben löst in Teheran Panik aus

21.12.17, 00:26


Ein starkes Erdbeben hat am Mittwochabend die iranische Hauptstadt Teheran erschüttert. Hunderttausende flohen aus ihren Häusern auf Strassen und Plätze. Aus Angst vor Nachbeben wollten viele die Nacht im Freien verbringen oder gar die Stadt verlassen.

Das Seismologische Zentrum der Teheraner Universität gab die Stärke des Bebens mit 5.2 an. Es ereignete sich um 23.30 Uhr Ortszeit (21.00 Uhr MEZ). Das Epizentrum lag in Meschkindascht, etwa 40 Kilometer westlich von Teheran. Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten, hunderte Menschen seien in Panik auf die Strasse gerannt.

Nach Angaben des Innenministeriums gab es weder in Teheran noch in Meschkindascht Verletzte oder grössere Schäden. Es bestehe daher kein Grund zur Panik, sagte ein Sprecher im iranischen Staatsfernsehen. Er rief die Menschen in Teheran zur Ruhe auf.

Angst vor weiterem Beben

Viele in der Hauptstadt befürchten, dass in der Nacht zum Donnerstag ein schwereres Beben folgen könnte. Teheran hat fast zehn Millionen Einwohner.

Erst Anfang des Monats hatte es im Südosten des Irans ein Erdbeben der Stärke 6.2 gegeben. Mitte November hatte sich ein schweres Erdbeben im Westen des Landes ereignet. Bei der Katastrophe in der Provinz Kermanschah nahe der Grenze zum Irak kamen nach jüngsten Angaben 620 Menschen ums Leben.

Der Iran wird immer wieder von verheerenden Erbeben heimgesucht. So starben im Juni 1990 bei einem Erdbeben im Norden des Landes 40'000 Menschen, im Dezember 2003 gab es im südiranischen Bam 31'000 Tote. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bange Frage: Wird die NATO Trump überleben?

Der US-Präsident will seine Truppen aus Deutschland abziehen und fordert mehr Geld von den Bündnispartnern. Vor dem NATO-Gipfel herrscht bei den Alliierten grosse Nervosität.

Vor rund einem Monat sorgte Donald Trump für Chaos am G-7-Gipfel, nur, um danach den nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un als grossen Staatsmann zu loben. Im Vorfeld des NATO-Gipfels herrscht grosse Angst, dass dieser Horrorfilm eine Fortsetzung finden wird: In den kommenden Tagen wird sich der US-Präsident zuerst in Brüssel mit den Staatsoberhäuptern der NATO-Mitgliederländer treffen. Danach reist er zu einem Tête-à-tête mit Wladimir Putin in Helsinki weiter.

Die Befürchtungen sind …

Artikel lesen