International
Iran

Mahsa Aminis Tod mobilisiert – das hat sich bisher getan

Was Mahsa Aminis Tod auslöste

Die Verstorbene Mahsa Amini ist zum Symbol des Widerstands geworden. Menschen im Iran und in der ganzen Welt fordern Gerechtigkeit für die 22-Jährige. In der EU stehen sie kurz vor einem Erfolg, die Schweiz will (noch) nichts davon wissen.
14.10.2022, 19:3826.11.2022, 01:14
Mehr «International»

Seit einem Monat ist die Kurdin Mahsa Amini tot. Die 22-Jährige war von der Sittenpolizei festgenommen worden, weil sie ihren Hidschāb nicht so trug, wie es das iranische Regime vorschreibt. Amini kam in Polizeigewahrsam, Tage später starb sie.

Die Hintergründe ihres Todes sind umstritten. Die Familie der Verstorbenen macht die Polizei verantwortlich. Augenzeugen berichteten von massiver Polizeigewalt. Die Polizei streitet körperliche Gewalt ab und nannte ein Herzversagen als Todesursache. Laut einem medizinischen Gutachten der Behörde starb die Kurdin nicht durch Schläge, sondern durch einen Sauerstoffmangel im Gehirn.

Klar ist: Der Tod von Mahsa Amini bewegt – nicht nur im Iran, sondern auf der ganzen Welt. Und er bringt Veränderung.

Weltweite Proteste

Der Tod der jungen Kurdin löst weltweit eine Protestwelle aus. Iranerinnen gehen auf die Strasse und riskieren ihr Leben und ihre Freiheit, um für ihre Freiheitsrechte zu kämpfen. Sie verbrennen öffentlich ihre Kopftücher oder schneiden sich als Protest die Haare ab.

Kurdish supporters of the Kurdistan Workers' Party, known as PKK, hold placards and wave party flags with portraits of their jailed leader Abdullah Ocalan, during a protest against the death of M ...
9. Oktober 2022: Arabische Frauen demonstrieren in Beirut, Libanon gegen die strengen Kleidervorschriften im Iran. Bild: keystone

Doch nicht nur im Iran wird demonstriert. Die Solidarität ist weltweit gross. Weltweit finden Proteste gegen die Frauenrechtslage im Iran sowie die Auslegung der Kleidervorschriften und das Regime statt. Frauen wie auch Männer aus der ganzen Welt schneiden sich aus Solidarität die Haare ab.

epa10219873 An Iranian woman cuts her hair during a protest following the death of Iranian Mahsa Amini, in Istanbul, Turkey, 02 October 2022. Amini, a 22-year-old Iranian woman, was arrested in Tehran ...
2. Oktober 2022: Eine iranische Frau schneidet sich während einer Demonstration in Istanbul, Türkei, die Haare ab.Bild: EPA

Aus Protesten werden Revolten

Die Proteste im Iran reissen nicht ab. Die Forderungen der Protestierenden werden immer lauter – besonders jene gegen das System. In mehreren Städten im Iran weiteten sich die Proteste bereits zu Revolten aus. Die Parolen änderten von «Frau, Leben, Freiheit» zu «Tod dem Diktator» und «Nieder mit der Islamischen Republik».

So kam es beispielsweise in Zahedan, der Hauptstadt von Sistan-Belutschistan, an der Grenze zu Pakistan, am 30. September 2022 zu einem der bisher blutigsten Proteste. Die Region fühlt sich eher zum sunnitischen Islam als zum Iran vorherrschenden Schiismus angehörig. Beim Protest vor einer Polizeistation habe die Polizei laut Amnesty International in Zivil mit scharfer Munition und Tränengas auf Passanten geschossen. Mindestens 66 Menschen seien ums Leben gekommen. Hunderte seien verletzt worden.

Todesfälle im Zusammenhang mit Protesten

Bei den Protesten im Iran sind in den vergangenen Wochen nach Angaben der Nachrichtenagentur SDA mindestens 201 Menschen getötet worden, darunter 23 Kinder.

FILE - In this Monday, Sept. 19, 2022, photo taken by an individual not employed by the Associated Press and obtained by the AP outside Iran, women run away from anti-riot police during a protest of t ...
19. September 2022: Frauen rennen in der Innenstadt von Teheran, Iran, von der Sittenpolizei davon.Bild: keystone

Mysteriöse Verschwinden

Einige der Verstorbenen verschwanden auf mysteriöse Art und Weise, darunter der Fall der 16-jährige Nika Shakarami. Medienberichten zufolge sei sie während eines Protestes in Teheran von der Polizei festgenommen worden. Die Familie ist darüber nicht informiert worden, sie erstatteten deshalb Vermisstenanzeige.

Nach zehn Tagen sollen sich die Behörden gemeldet haben: Shakarami sei in der Nacht ihres Verschwindens in einem Gebäude gesehen worden und habe am nächsten Tag tot im Innenhof gelegen.

Nika Shakarami wurde zur weiteren Leitfigur der Proteste in Iran.

FILE - A woman rides bicycle front of a mural signed by Clacks-one and Heartcraft_Street art, depicting women cutting their hair to show support for Iranian protesters standing up to their leadership  ...
Bild: keystone

Pressefreiheit, Festnahmen und Inhaftierungen

Iran nimmt auf den Ranglisten der Pressefreiheit ein Schlusslicht ein. Die Presse unterliege strenger staatlicher Vorschriften, bei kritischen Beiträgen drohen Strafen. Nur wenige Medien berichten ausführlich über die Proteste. Einige seien eingeschüchtert worden, andere schweigen, da sie sich vor Festnahmen fürchten.

Mindestens 40 Journalistinnen und Journalisten sind laut Angaben des Komitees für Schutz von Journalisten festgenommen oder inhaftiert worden. Im ganzen Land sässen laut Nachrichtenagentur IRNA über 1000 in Polizeigewahrsam.

People take part in a protest against Iran's government in Parliament Square, in London, Saturday, Oct. 8, 2022. The protests erupted Sept. 17, after the burial of 22-year-old Mahsa Amini, a Kurd ...
Proteste in London, Grossbritannien, am 17. September 2022, nach der Beerdigung der 22-jährigen Mahsa Amini.Bild: keystone

Neue Sanktionen gegenüber Iran

Der Iran steht seit 2007 auf der Liste der sanktionierten Länder. Aufgrund der Aktivitäten Irans im Nuklearbereich sowie wegen Menschenrechtsverletzungen schloss sich die Schweiz den Zwangsmassnahmen des UNO-Sicherheitsrates an. Die Massnahmen sehen unter anderem ein Exportverbot für Güter vor, die dem Nuklearprogramm beitragen könnten.

FILE - Thousands showed their support for Iranian protesters standing up to their leadership over the death of a young woman in police custody, during a demonstration in The Hague, Netherlands, Saturd ...
Protestierende in in Den Haag, Niederlande, fordern Gerechtigkeit für die verstorbene Mahsa Amini. Bild: keystone

Besonders aus dem linken Lager fordern nun immer mehr Politikerinnen und Politiker härtere Massnahmen gegenüber dem Iran. «Wenn wir nur verurteilen, aber nicht handeln – dann machen wir uns indirekt zum Komplizen des Irans», sagt beispielsweise Nationalrätin Sibel Arslan zu SRF.

Bundespräsident Ignazio Cassis nahm bereits Stellung: «Das, was wir sehen, ist natürlich sehr besorgniserregend. Wir sehen eine massive Verletzung der Menschenrechte.» Man dürfe aber nicht vergessen, dass der Iran bereits seit Jahren massiv sanktioniert sei. Er wisse nicht, welche Massnahmen noch möglich wären.

Anders sieht dies die EU. Dort habe man sich laut Angaben von Diplomatinnen und Diplomaten auf neue Sanktionen geeinigt. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte, dass es an der Zeit sei, Sektionen gegen die Verantwortlichen für die Unterdrückung der Frauen zu verhängen.

Das Massnahmenpaket soll am Montag vorgestellt werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Solidarität für Iranerinnen – 50 berühmte Französinnen schneiden sich die Haare
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Baba1234
14.10.2022 20:04registriert Dezember 2021
Ich wünsche diesen mutigen Leuten so sehr, dass sie es schaffen sich von dieser schrecklichen Theokratie zu befreien.
385
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jonaman
14.10.2022 21:34registriert Oktober 2017
Dass Cassis keine Ideen hat überrascht mich jetzt nicht so sehr.
232
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jonaman
14.10.2022 20:33registriert Oktober 2017
"Laut einem medizinischen Gutachten der Behörde starb die Kurdin nicht durch Schläge, sondern durch einen Sauerstoffmangel im Gehirn."
Wohl spontan vergessen zu atmen. Wohl wie in Russland üblich auch geselbstmordet.
223
Melden
Zum Kommentar
16
Wetterdienst warnt vor Hitzewelle in den USA
Der US-Wetterdienst warnt für diese Woche vor einer Hitzewelle mit «extremen» Temperaturen in weiten Teilen der USA.

Betroffen seien ab diesem Montag bis Ende Woche zunächst der Mittlere Westen und schliesslich der Nordosten des Landes, hiess es.

Zur Story