DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdbeben der Stärke 6,0 erschüttert erneut den Iran



Zwei Erdbeben haben am Freitagmorgen den Osten Irans erschüttert. Sie hatten eine Stärke von 6.0 und 5.0. US-Experten rechneten nicht mit einer hohen Zahl von Opfern oder grossen Schäden. Vor zwei Wochen hatte ein Erdbeben im Westen des Landes über 400 Tote gefordert.

Das erste Beben der Stärke 6.0 etwa 60 Kilometer nordöstlich der Stadt Kerman sei in einer Tiefe von nur zehn Kilometern geortet worden, teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit. Etwa zehn Minuten später habe ein zweites Beben der Stärke 5.0 die Erde erschüttert.

Rettungsteams sind unterwegs

Das neuerliche Erdbeben im Iran sowie sieben kleinere Nachbeben haben nach ersten Erkenntnissen am Freitag nur Sachschäden verursacht. Mehrere Rettungsteams wurden in die Region entsandt, in der es rund 140 Dörfer gibt.

Das Beben vor knapp drei Wochen ereignete sich in der Provinz Kermanschah nahe der Grenze zum Irak. In der Region kamen über 430 Personen ums Leben.

Im Iran gibt es regelmässig Erdstösse. So starben im Juni 1990 bei einem Erdbeben im Norden des Landes 40'000 Menschen, im Dezember 2003 gab es im südiranischen Bam 31'000 Tote. (sda/reu/dpa/afp)

Es gibt Dinge, die man nur in der Familie tut – und das ist auch gut so

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So wütet das Hochwasser in Österreich

Am Wochenende haben starke Niederschläge auch in Österreich zu Hochwasser geführt. In Salzburg, Tirol und Wien waren ununterbrochen Rettungskräfte im Einsatz. Ganze U-Bahnstationen standen in Wien unter Wasser. In Hallein, Salzburg, nahm das Hochwasser ein noch grösseres Ausmass an, als der Bach zu einem reissenden Fluss mutierte.

Wie das Ganze aussah, seht ihr hier im Video:

Artikel lesen
Link zum Artikel