International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Palestinians run away from tear gas thrown by Israeli police officers outside Jerusalem's Old City, Friday, July 21, 2017. Israel police severely restricted Muslim access to a contested shrine in Jerusalem's Old City on Friday to prevent protests over the installation of metal detectors at the holy site. (AP Photo/Mahmoud Illean)

Jerusalem: Palästinenser schützen sich vor Tränengas, das von der israelischen Polizei geworfen wurde. Bild: AP/AP

Tempelberg-Krise eskaliert: Palästina bricht Beziehungen zu Israel ab



Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem ist am Freitag eskaliert und hat mindestens drei Menschenleben gefordert. Wegen der verschärften Kontrollen am Jerusalemer Tempelberg hat die Palästinensische Autonomiebehörde die diplomatischen Beziehungen zu Israel eingefroren. 

epa04702966 Palestinian President Mahmud Abbas and Russian President Vladimir Putin (not pictured) sit for their meeting in the Novo-Ogaryovo residence outside Moscow, Russia, 13 April 2015. Mahmud Abbas is on a working visit in Russia.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Kein Kontakt mehr zu Israel: Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas. Bild: EPA/EPA

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte am Freitag, die Beziehungen würden erst dann wieder aufgenommen, wenn Israel die Sicherheitsmassnahmen wieder aufhebe. Zuvor war der Streit um die Massnahmen eskaliert.

Nach dem Freitagsgebet wurden nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörden drei Palästinenser bei Konfrontationen in Ost-Jerusalem getötet und rund 400 weitere in Jerusalem und im Westjordanland verletzt.

Mehrere Verletzte schwebten in Lebensgefahr, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Zudem habe ein Angreifer am Freitag zwei Israelis in einer jüdischen Siedlung im Westjordanland getötet. Der Angreifer sei in ein Haus in der Siedlung Neve Zuf nordwestlich von Ramallah eingedrungen und habe dort zwei israelische Zivilisten erstochen, teilte die Armee am Abend mit.

Zwei weitere Israelis seien bei dem Messerangriff verletzt worden. Der Täter sei erschossen worden. Angaben zu dessen Identität machte die Armee nicht.

Rings um die Altstadt von Jerusalem herrschten am Freitag grosse Spannungen, es kam zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften angesichts des von Israel stark eingeschränkten Zugangs zur Altstadt und zum Tempelberg.

Aus Sorge vor neuer Gewalt während der Freitagsgebete hatte Israel den Zugang zur Altstadt und dem Tempelberg für alle Männer unter 50 Jahren verboten. Hunderte Palästinenser, darunter religiöse Führer, protestierten gegen die Massnahme. Stellenweise setzte die Polizei Blendgranaten ein.

epa06101062 Palestinians carry a wounded Palestinian from the scene after Israeli Border Police threw stun grenades at the end of a mass Friday prayer in the East Jerusalem neighborhood of Ras al-Amud overlooking the Old City of Jerusalem, 21 July 2017. Israel's security cabinet decided not to dismantle the new security measures at the Al-Aqsa Mosque. Islamic authorities of the al-Aqsa Mosque compound, including the mufti of Jerusalem, called on Palestinian Muslims not to go through the electronic gates installed by the Israeli police and rejected all procedures that change the historic situation of the mosque. Israel authorities installed metal detectors at the entrance to the al-Aqsa compound after a shooting attack carried by Israeli Arab on 14 July against Israeli police at the al-Aqsa compound, killing two Israeli policemen and the three attackers.  EPA/ABIR SULTAN

Palästinenser versorgen einen verwundeten Kollegen. Bild: EPA/EPA

Palästinensische Vertreter hatten Muslime dazu aufgerufen, in Massen zum Freitagsgebet auf dem Tempelberg zu kommen. In den vergangenen Tagen war es dort immer wieder zu Zusammenstössen gekommen.

Gebete auch an Militärsperren

Hunderte jüngerer Männer, denen der Zugang verwehrt wurde, beteten dann auf der Strasse ausserhalb der Altstadtmauern. Auch an Militärsperren im Westjordanland beteten Muslime, die keine Einreisegenehmigung erhielten. Nach Angaben einer Polizeisprecherin griffen Muslime nach dem Gebet Sicherheitskräfte mit Steinen an.

Die Palästinenser lehnen die Kontrollen durch Metalldetektoren ab und sehen ihre Aufstellung als Versuch Israels, mehr Kontrolle über die heilige Stätte zu erlangen. Israel betont aber, es wolle den Status quo nicht verändern. Die Kontrollmassnahmen wurden nach einem blutigen Anschlag am Tempelberg vor einer Woche eingeführt, bei dem zwei israelische Polizisten und drei arabische Angreifer getötet worden waren.

Abbas bittet Trump um Hilfe

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas habe in einem Telefongespräch mit dem US-Nahostgesandten Jared Kushner den Abbau der Metalldetektoren gefordert, berichtete die regierungstreue palästinensische Nachrichtenagentur Wafa am Freitag.

US-Präsident Donald Trump müsse «sich sofort einmischen, um Israel dazu zu zwingen, seine Massnahmen an der Al-Aksa-Moschee rückgängig zu machen», forderte Abbas dem Bericht zufolge. Anderenfalls könne die Lage ausser Kontrolle geraten, warnte er.

Palestinians pray outside Jerusalem's Old City, Friday, July 21, 2017. Israel police severely restricted Muslim access to a contested shrine in Jerusalem's Old City on Friday to prevent protests over the installation of metal detectors at the holy site. (AP Photo/Mahmoud Illean)

Palästinenser während des Freitagsgebetes in Jerusalem. Bild: AP/AP

Das israelische Sicherheitskabinett hatte am Freitagmorgen beschlossen, die umstrittenen Metalldetektoren vorerst nicht abzubauen. «Israel verpflichtet sich, den Status quo auf dem Tempelberg zu wahren und einen freien Zugang zu den heiligen Stätten zu gewährleisten», hiess es aus Regierungskreisen. Gleichzeitig müsse man die Sicherheit der Betenden und Besucher auf dem Tempelberg garantieren.

Der Tempelberg in Jerusalems Altstadt war immer wieder Brennpunkt religiöser Spannungen. Muslime verehren ihn als Al-Haram al-Scharif (Edles Heiligtum).

Für Muslime und Juden wichtig

Der Tempelberg (Arabisch: Al-Haram al-Scharif) ist das drittwichtigste Heiligtum des Islams nach Mekka und Medina. Nach islamischer Überlieferung ritt der Prophet Mohammed von dort aus mit seinem Pferd in den Himmel. An dieser Stelle steht heute der Felsendom, mit dessen Bau im Jahr 687 begonnen wurde. Die goldene Kuppel ist ein bekanntes Wahrzeichen Jerusalems. Zusammen mit der benachbarten Al-Aksa-Moschee ist der Felsendom das drittwichtigste islamische Heiligtum.

Für die Juden ist der Ort ebenfalls von höchster Bedeutung, weil dort zwei jüdische Tempel standen. Die Klagemauer am Fuss des Tempelbergs ist der Überrest der ehemaligen westlichen Stützmauer des zweiten Tempels. Er wurde in der Zeit des Königs Herodes (73 bis 4 vor Christus) erbaut und von den Römern im Jahr 70 zerstört. (blu/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Diego Maradona ist an Herzinfarkt verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Friedensvermittler ohne Erfolg: Alle diese US-Präsidenten scheiterten am Nahost-Konflikt

Seit den Siebzigerjahren sind die USA der hauptsächliche Vermittler im Nahostkonflikt zwischen Israel auf der einen und den Palästinensern sowie den arabischen Staaten auf der anderen Seite. Doch alle Versuche Washingtons, den Konflikt zu lösen, sind bisher sang- und klanglos gescheitert. Der Friedensplan von Präsident Donald Trump reiht sich ein in eine lange Abfolge von diplomatischen Initiativen seiner Vorgänger. Ein Überblick.

Die vom amerikanischen Aussenminister Henry Kissinger initiierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel