International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06308769 Thousands of people gather to commemorate the 22th anniversary of the assassination of the late Israeli Prime Minister Yitzhak Rabin, Rabin Square, Tel Aviv, Israel, 04 November 2017. Yitzhak Rabin was assassinated by a right-wing extremist at a peace rally in support of the Oslo Accords on 04 November 1995.  EPA/ABIR SULTAN

Die Kundgebung fand auf dem Rabin-Platz im Zentrum Tel Avivs statt, am Ort des damaligen Mordanschlags. Bild: EPA/EPA

Zehntausende demonstrieren an Rabin-Gedenktag in Tel Aviv



Zehntausende Israelis haben am Samstagabend in Tel Aviv im Gedenken an den vor 22 Jahren ermordeten Ministerpräsidenten Izchak Rabin demonstriert. Die Veranstalter sprachen von rund 75'000 Teilnehmern, wie der israelische Rundfunk am Sonntag berichtete.

Die Kundgebung fand auf dem Rabin-Platz im Zentrum Tel Avivs statt, am Ort des damaligen Mordanschlags. Die betont unpolitische Gedenkveranstaltung stand unter dem Motto «Erinnert Euch, wir sind ein Volk». Eingeladen wurden auch Redner aus dem rechten politischen Spektrum. Dies wurde von Repräsentanten der linken Opposition kritisiert.

«Rabin wurde ermordet, weil er den Weg des Friedens ging und weil der Mörder den Friedensprozess stoppen wollte», sagte der Vorsitzende der Arbeitspartei, Avi Gabai, nach Angaben der Nachrichtenseite Ynet. Dies dürfe nicht vertuscht werden.

Ein jüdischer Fanatiker hatte Rabin am 4. November 1995 nach einer Friedenskundgebung erschossen, um territoriale Zugeständnisse an die Palästinenser zu verhindern. Dem Mord war rechtsextreme Hetze gegen den Regierungschef vorangegangen. Auch dem heutigen rechtsorientierten Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu wird vorgeworfen, damals zum politischen Klima für den Mord beigetragen zu haben. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Videoaufnahmen zeigen: Kroatien schafft illegal Flüchtlinge aus

Reporter der SRF-«Rundschau» filmten kroatische Polizisten, die Flüchtlinge abschieben. Laut Experten ist das illegal.

An einem verlassenen Grenzabschnitt im Norden Bosniens entstehen die Videoaufnahmen. Die SRF-«Rundschau» filmt kroatische Polizisten, die Flüchtlinge illegal abschieben. Eine Gruppe von rund 30 Personen wird über die grüne Grenze geschickt. An zwei Tagen werden insgesamt vier solcher Aktionen gefilmt, 70 Menschen werden über die EU-Aussengrenze geschickt. Laut «Rundschau»-Reportern stammen die Flüchtlinge hauptsächlich aus Pakistan, Algerien und Afghanistan.

Direkt nach den Ausweisungen sprachen …

Artikel lesen
Link zum Artikel