DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06308769 Thousands of people gather to commemorate the 22th anniversary of the assassination of the late Israeli Prime Minister Yitzhak Rabin, Rabin Square, Tel Aviv, Israel, 04 November 2017. Yitzhak Rabin was assassinated by a right-wing extremist at a peace rally in support of the Oslo Accords on 04 November 1995.  EPA/ABIR SULTAN

Die Kundgebung fand auf dem Rabin-Platz im Zentrum Tel Avivs statt, am Ort des damaligen Mordanschlags. Bild: EPA/EPA

Zehntausende demonstrieren an Rabin-Gedenktag in Tel Aviv



Zehntausende Israelis haben am Samstagabend in Tel Aviv im Gedenken an den vor 22 Jahren ermordeten Ministerpräsidenten Izchak Rabin demonstriert. Die Veranstalter sprachen von rund 75'000 Teilnehmern, wie der israelische Rundfunk am Sonntag berichtete.

Die Kundgebung fand auf dem Rabin-Platz im Zentrum Tel Avivs statt, am Ort des damaligen Mordanschlags. Die betont unpolitische Gedenkveranstaltung stand unter dem Motto «Erinnert Euch, wir sind ein Volk». Eingeladen wurden auch Redner aus dem rechten politischen Spektrum. Dies wurde von Repräsentanten der linken Opposition kritisiert.

«Rabin wurde ermordet, weil er den Weg des Friedens ging und weil der Mörder den Friedensprozess stoppen wollte», sagte der Vorsitzende der Arbeitspartei, Avi Gabai, nach Angaben der Nachrichtenseite Ynet. Dies dürfe nicht vertuscht werden.

Ein jüdischer Fanatiker hatte Rabin am 4. November 1995 nach einer Friedenskundgebung erschossen, um territoriale Zugeständnisse an die Palästinenser zu verhindern. Dem Mord war rechtsextreme Hetze gegen den Regierungschef vorangegangen. Auch dem heutigen rechtsorientierten Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu wird vorgeworfen, damals zum politischen Klima für den Mord beigetragen zu haben. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Netanjahu scheitert mit Regierungsbildung - Chance für Gegner

Israels rechtskonservativer Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist nach der vierten Parlamentswahl binnen zwei Jahren mit der Bildung einer Regierung gescheitert. Eine entsprechende Frist lief um Mitternacht in der Nacht auf Mittwoch ab.

Damit steht das Lager der Gegner Netanjahus vor einer Chance, die Ära des 71-Jährigen zu beenden. Ob ihnen dies gelingt, ist aber noch völlig offen. Israel verharrt zugleich in seiner politischen Krise. Netanjahu verbleibt zunächst an der Spitze einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel