International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bis zur Entscheidung in seinem Fall darf der 21-Jährige im offenen Vollzug bleiben. Bild: AP/EPA POOL

Wegen Totschlags verurteilter israelischer Soldat nicht in Haft

02.03.17, 21:24 03.03.17, 06:20


Der wegen Totschlags an einem palästinensischen Attentäter verurteilte israelische Soldat Elor Asaria muss seine Haft nicht wie zunächst angeordnet am Sonntag antreten. Eine Richterin stimmt zu, dass der 21-Jährige bis zur Entscheidung in seinem Fall in einer Militärbasis im offenen Vollzug bleiben kann.

Dies berichteten israelische Medien am Donnerstag. Der Soldat Elor Asaria hatte vor einem Jahr einen verletzt am Boden liegenden palästinensischen Attentäter mit einem Kopfschuss getötet. Ein Militärgericht verurteilte ihn vergangene Woche zu 18 Monaten Haft. Sein Anwalt reichte am Mittwoch Einspruch gegen das Urteil ein. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 03.03.2017 18:59
    Highlight Ich denke, man muss zuerst im Krieg gewesen sein, um so eine Tat beurteilen zu können.
    8 14 Melden
    • Saraina 04.03.2017 16:42
      Highlight Es ist auch im Krieg nicht üblich, dass Sanitäter unbewaffnete, wehrlos am Boden liegende Gefangene erschiessen. Ist das nicht eigentlich ein Kriegsverbrechen?
      7 2 Melden
  • Waedliman 03.03.2017 18:51
    Highlight Ich finde die Tat des jungen Mannes verabscheuungswürdig. Aber ich gebe zu bedenken: Wenn man in einem Land aufwächst, in dem der Hass auf die Araber durch einen grossen Teil der Juden täglich geschürt wird, ist vielleicht nicht klar bei Sinnen, wer er vor einem steht, der soeben eindeutig auf der Seite des Bösen war. Wer mit Juden in Israel spricht, wird vielfach mit Vorurteilen gegenüber Arabern bedacht und mit Unverständnis, wieso wir uns so viele Moslems nach Europa holen. Ich kann das nachvollziehen. Wer auf dem Pulverfass lebt, versucht jedem möglichen Feind das Streichholz wegzunehmen.
    5 9 Melden
  • Gavi 03.03.2017 13:55
    Highlight In Israel gelten andere Gesetze. Die haben so viele Terroranschläge, da werden die Feinde nach CIA Methode neutralisiert.
    In den 14 Tagen als ich in Israel war, gab es vier Anschläge. Mit Autobomben und Messerattacken gebenüber Touris. Israel ist voll, und ich meine wirklich voll mit Soldaten. Da werden Attentäter gar nicht zu Gefangenen gemacht.
    Wenn ich richtig gelesen habe, ist der o.g. noch nicht rechtskräftig verurteilt und ist bis dahin im offenen Vollzug.
    Die islamistische Terrororganisation aus Palästina wird sich umgehend gewehrt haben.
    Israel ist ein Sonderfall
    9 11 Melden
  • lilie 03.03.2017 12:43
    Highlight Bei mir geht das Sich Wundern schon bei der Einstufung als "Totschlag" los. Einen verletzten, unbewaffneten, am Boden liegenden Mann mit einem Kopfschuss zu töten, taxiere ich als Mord - Selbstjustiz, Hinrichtung.

    Vor allem auch, da der junge Mann ja als Sanitäter dazukam. Es war nicht sein Auftrag, einen Terroristen unschädlich zu machen, sondern sich um die Opfer zu kümmern. Aber ich glaube, das "Sani" hat er in diesem Augenblick vergessen...

    Dass er dafür von vielen seiner Landsleute bejubelt und vom Gericht so sanft angefasst wird, ist auch nicht gerade ermutigend. 😟
    30 6 Melden
    • miaumiau 03.03.2017 21:18
      Highlight Wo steht dass er ein Sanitäter ist? Für mich sieht er aus wie ein regulärer Soldat.
      0 5 Melden
    • lilie 04.03.2017 12:47
      Highlight @miaumiau: Er wird jeweils als "Sanitätssoldat" bezeichnet. Er kam, um die verletzten Istaelis zu versorgen, kehrte dann zurück und erschoss den reglos am Boden liegenden Terroristen: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Zwischenfall_in_Hebron_am_24._M%C3%A4rz_2016
      6 1 Melden
    • Saraina 04.03.2017 16:46
      Highlight miaumiau:

      Aus dem Watson-Artikel vom 1. 3.:

      "Elf Minuten nach dem Angriff kam Asaria als Militärsanitäter zum Tatort und tötete den wehrlosen Palästinenser aus der Nähe durch einen Kopfschuss. (sda/afp)"
      5 0 Melden
    • miaumiau 04.03.2017 18:42
      Highlight @Seraina und Lilie: Oh, das hatte ich nicht gelesen. Danke für die Info!
      1 1 Melden
  • laska 03.03.2017 09:43
    Highlight Gemäss Statistik wird der durch einen Palästinenser verursachte Tod eines Israeli im Verhältnis von über 100:1 vergolten.
    In diesem Lichte betrachtet sind die 18 Monate Haft für einen Mord an einem Palästinänser schon exorbitant hoch.
    11 5 Melden
    • miaumiau 03.03.2017 21:18
      Highlight Welche Statistik meinst Du?
      1 4 Melden
    • Saraina 04.03.2017 22:41
      Highlight Nicht blitzeln, Link zur Statistik liefern oder schweigen.
      1 0 Melden
  • pamayer 03.03.2017 00:27
    Highlight Einen Verletzten am Boden mit Kopfschuss hingerichtet.
    Und in der Zwischenzeit wieder etwas mit den Gewehren spielen dürfen. Etwas gschpässige Rechtsauffassung dort in Israel.

    Für den Dialog mit den Palästinensern nicht gerade förderlich. Aber da diese sowieso nur die Bösen sind, ist's auch egal...
    Sehr menschenverachtend.
    130 33 Melden
    • Randy Orton 03.03.2017 01:14
      Highlight Ich stimme dir zu. Es gibt aber auch in Israel grosse Kritik an diesem Fall.
      68 8 Melden
    • Fabio74 03.03.2017 06:49
      Highlight Nun das Urteil find ich auch lausig. Aber auch ein Verurteilter hat Anrecht auf den Rechtsstaat
      24 24 Melden
    • plapperi 03.03.2017 07:35
      Highlight Wenn in Israel der Rechtsstaat funktionieren würde, käme der junge Mann nicht mit 18 Monaten und offenem Vollzug davon. Der verletzt am Boden liegende Attentäter hätte im Übrigen ebenfalls Anrecht auf ein korrektes Gerichtsverfahren gehabt. Es scheint, als würden sich in Israel ein paar junge "Helden" zum Richter berufen fühlen.
      24 11 Melden
    • ands 03.03.2017 10:04
      Highlight Er ist eben noch nicht rechtskräftig verurteilt.
      14 1 Melden
    • Fabio74 03.03.2017 13:02
      Highlight @plapperi Urteile sind dann rechtskräftig wenn die Beschwerden zum.zuletzt gefällten Urteil abgewiesen sind bzw die Rekursfrist abgelaufen ist.
      2 0 Melden
    • miaumiau 03.03.2017 21:22
      Highlight @pamayer Die Hamas möchte, dass Israel aus der Landkarte ausradiert wird. Ein Dialog ist da wohl eher schwierig. Oder könntest Du Dir einen Dialog vorstellen mit einem Gegenüber, dessen Ziel es ist, dass die Schweiz nicht mehr existiert?
      2 7 Melden
  • Mr. Kr 02.03.2017 23:19
    Highlight 18 Monate Haft für Mord?
    77 23 Melden
    • wonderwhy 03.03.2017 07:22
      Highlight Totschlag an einem Attentäter.
      12 19 Melden
    • Emperor 03.03.2017 21:54
      Highlight Wobei hier schleierhaft ist wie man auf Totschlag kommt...
      4 1 Melden
  • sambeat 02.03.2017 23:04
    Highlight Na und?
    20 97 Melden

Cassis macht in Interview die Palästinenser wütend – und den Bundesrat auch noch gleich

Aussenminister Ignazio Cassis soll eine «offizielle Entschuldigung ans palästinensische Volk» aussprechen. Das verlangt Saeb Erekat, der langjährige Chefunterhändler der Palästinenser und einflussreicher Vertrauter von Paläsinenser-Präsident Mahmut Abbas, in einem Protestschreiben an Cassis. Dies berichtet die Basler Zeitung mit Verweis auf eine Pressemitteilung der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO, welche für die Verhandlungen mit Israel zuständig ist.

Hintergrund des …

Artikel lesen