International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Israeli soldier Elor Azaria is embraced by his mother at the start of his sentencing hearing in Tel Aviv, Israel, Tuesday, Feb. 21, 2017. The court sentenced Azaria to 18 months in prison for the fatal shooting of a wounded Palestinian assailant. The Palestinian, Abdel Fattah al-Sharif, was lying on the ground badly wounded and already unarmed when Azaria shot him in the head. Prosecutors had asked that Sgt. Elor Azaria be sentenced to 3-5 years in prison. (Jim Hollander, Pool, via AP)

Bis zur Entscheidung in seinem Fall darf der 21-Jährige im offenen Vollzug bleiben. Bild: AP/EPA POOL

Wegen Totschlags verurteilter israelischer Soldat nicht in Haft



Der wegen Totschlags an einem palästinensischen Attentäter verurteilte israelische Soldat Elor Asaria muss seine Haft nicht wie zunächst angeordnet am Sonntag antreten. Eine Richterin stimmt zu, dass der 21-Jährige bis zur Entscheidung in seinem Fall in einer Militärbasis im offenen Vollzug bleiben kann.

Dies berichteten israelische Medien am Donnerstag. Der Soldat Elor Asaria hatte vor einem Jahr einen verletzt am Boden liegenden palästinensischen Attentäter mit einem Kopfschuss getötet. Ein Militärgericht verurteilte ihn vergangene Woche zu 18 Monaten Haft. Sein Anwalt reichte am Mittwoch Einspruch gegen das Urteil ein. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 03.03.2017 18:59
    Highlight Highlight Ich denke, man muss zuerst im Krieg gewesen sein, um so eine Tat beurteilen zu können.
    • Saraina 04.03.2017 16:42
      Highlight Highlight Es ist auch im Krieg nicht üblich, dass Sanitäter unbewaffnete, wehrlos am Boden liegende Gefangene erschiessen. Ist das nicht eigentlich ein Kriegsverbrechen?
  • Waedliman 03.03.2017 18:51
    Highlight Highlight Ich finde die Tat des jungen Mannes verabscheuungswürdig. Aber ich gebe zu bedenken: Wenn man in einem Land aufwächst, in dem der Hass auf die Araber durch einen grossen Teil der Juden täglich geschürt wird, ist vielleicht nicht klar bei Sinnen, wer er vor einem steht, der soeben eindeutig auf der Seite des Bösen war. Wer mit Juden in Israel spricht, wird vielfach mit Vorurteilen gegenüber Arabern bedacht und mit Unverständnis, wieso wir uns so viele Moslems nach Europa holen. Ich kann das nachvollziehen. Wer auf dem Pulverfass lebt, versucht jedem möglichen Feind das Streichholz wegzunehmen.
  • Gavi 03.03.2017 13:55
    Highlight Highlight In Israel gelten andere Gesetze. Die haben so viele Terroranschläge, da werden die Feinde nach CIA Methode neutralisiert.
    In den 14 Tagen als ich in Israel war, gab es vier Anschläge. Mit Autobomben und Messerattacken gebenüber Touris. Israel ist voll, und ich meine wirklich voll mit Soldaten. Da werden Attentäter gar nicht zu Gefangenen gemacht.
    Wenn ich richtig gelesen habe, ist der o.g. noch nicht rechtskräftig verurteilt und ist bis dahin im offenen Vollzug.
    Die islamistische Terrororganisation aus Palästina wird sich umgehend gewehrt haben.
    Israel ist ein Sonderfall
  • lilie 03.03.2017 12:43
    Highlight Highlight Bei mir geht das Sich Wundern schon bei der Einstufung als "Totschlag" los. Einen verletzten, unbewaffneten, am Boden liegenden Mann mit einem Kopfschuss zu töten, taxiere ich als Mord - Selbstjustiz, Hinrichtung.

    Vor allem auch, da der junge Mann ja als Sanitäter dazukam. Es war nicht sein Auftrag, einen Terroristen unschädlich zu machen, sondern sich um die Opfer zu kümmern. Aber ich glaube, das "Sani" hat er in diesem Augenblick vergessen...

    Dass er dafür von vielen seiner Landsleute bejubelt und vom Gericht so sanft angefasst wird, ist auch nicht gerade ermutigend. 😟
    • miaumiau 03.03.2017 21:18
      Highlight Highlight Wo steht dass er ein Sanitäter ist? Für mich sieht er aus wie ein regulärer Soldat.
    • lilie 04.03.2017 12:47
      Highlight Highlight @miaumiau: Er wird jeweils als "Sanitätssoldat" bezeichnet. Er kam, um die verletzten Istaelis zu versorgen, kehrte dann zurück und erschoss den reglos am Boden liegenden Terroristen: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Zwischenfall_in_Hebron_am_24._M%C3%A4rz_2016
    • Saraina 04.03.2017 16:46
      Highlight Highlight miaumiau:

      Aus dem Watson-Artikel vom 1. 3.:

      "Elf Minuten nach dem Angriff kam Asaria als Militärsanitäter zum Tatort und tötete den wehrlosen Palästinenser aus der Nähe durch einen Kopfschuss. (sda/afp)"
    Weitere Antworten anzeigen
  • laska 03.03.2017 09:43
    Highlight Highlight Gemäss Statistik wird der durch einen Palästinenser verursachte Tod eines Israeli im Verhältnis von über 100:1 vergolten.
    In diesem Lichte betrachtet sind die 18 Monate Haft für einen Mord an einem Palästinänser schon exorbitant hoch.
    • miaumiau 03.03.2017 21:18
      Highlight Highlight Welche Statistik meinst Du?
    • Saraina 04.03.2017 22:41
      Highlight Highlight Nicht blitzeln, Link zur Statistik liefern oder schweigen.
  • pamayer 03.03.2017 00:27
    Highlight Highlight Einen Verletzten am Boden mit Kopfschuss hingerichtet.
    Und in der Zwischenzeit wieder etwas mit den Gewehren spielen dürfen. Etwas gschpässige Rechtsauffassung dort in Israel.

    Für den Dialog mit den Palästinensern nicht gerade förderlich. Aber da diese sowieso nur die Bösen sind, ist's auch egal...
    Sehr menschenverachtend.
    • Randy Orton 03.03.2017 01:14
      Highlight Highlight Ich stimme dir zu. Es gibt aber auch in Israel grosse Kritik an diesem Fall.
    • Fabio74 03.03.2017 06:49
      Highlight Highlight Nun das Urteil find ich auch lausig. Aber auch ein Verurteilter hat Anrecht auf den Rechtsstaat
    • plapperi 03.03.2017 07:35
      Highlight Highlight Wenn in Israel der Rechtsstaat funktionieren würde, käme der junge Mann nicht mit 18 Monaten und offenem Vollzug davon. Der verletzt am Boden liegende Attentäter hätte im Übrigen ebenfalls Anrecht auf ein korrektes Gerichtsverfahren gehabt. Es scheint, als würden sich in Israel ein paar junge "Helden" zum Richter berufen fühlen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mr. Kr 02.03.2017 23:19
    Highlight Highlight 18 Monate Haft für Mord?
    • wonderwhy 03.03.2017 07:22
      Highlight Highlight Totschlag an einem Attentäter.
    • Emperor 03.03.2017 21:54
      Highlight Highlight Wobei hier schleierhaft ist wie man auf Totschlag kommt...
  • sambeat 02.03.2017 23:04
    Highlight Highlight Na und?

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu

«Sie beschiessen uns sogar, während wir hier miteinander sprechen»

Nach der Verkündung einer 24-stündigen Waffenruhe durch die radikal-islamische Hamas sind die Kämpfe im Gazastreifen am Sonntagnachmittag abgeflaut. Allerdings flogen auch nach dem angekündigten Beginn der Feuerpause noch Raketen in Richtung Israel.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu stellte die Erklärung der Hamas daher infrage und liess es offen, ob sich Israel der Waffenruhe anschliesst. Dem Sender CNN sagte er: «Die Hamas hält sich noch nicht einmal an ihre eigene Feuerpause. Sie …

Artikel lesen
Link to Article