International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06168047 UN Secretary General Antonio Guterres (not pictured) and Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu give a joint press conference in Jerusalem, Israel, 28 August 2017. Guterres is on a three-days visit to Israel and the Palestinian territories.  EPA/Heidi Levine / POOL

Benjamin Netanjahu Bild: EPA/SIPA POOL

Peinlicher Fehler: Netanjahu verwechselt moderne Souvenir-Münze mit antikem Fund



Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu ist bei einem Facebook-Post offensichtlich ein peinlicher Fehler unterlaufen. Er veröffentlichte auf seiner offiziellen Seite das Bild einer «2000 Jahre alten Silbermünze».

Diese wertete er als Beweis für «die tiefe Verbindung zwischen dem Volk Israel und seinem Land, zu Jerusalem, unserem Tempel und den Gemeinden in Judäa und Samaria (Westjordanland)».

Der «aufregende Fund» eines achtjährigen Mädchens in Neve Zuf bei Ramallah entpuppte sich jedoch als billige Souvenir-Münze des Israel-Museums in Jerusalem.

Netanjahu löschte daraufhin am Montag den Post vom Vortag. Sein Sprecher hatte zuvor gesagt, man prüfe die Berichte.

Der Chefkurator für Archäologie und Numismatik (Münzkunde) des Israel-Museums, Chaim Gitler, sagte der «Times of Israel», die Einrichtung habe in den vergangenen zwei Jahrzehnten Tausende solcher Münzen als Andenken vergeben. Sie hätten lediglich «erzieherischen Wert».

«Es besteht keine Chance, dass sie authentisch ist - es ist keine antike Münze», sagte Gitler dem Blatt. «Man kann es eigentlich nicht einmal als Münze bezeichnen.» Er sei sich sicher, dass es sich um ein Andenken des Israel-Museums handle, «weil alle Markierungen zu 100 Prozent identisch mit der dort verwendeten Form sind».

Israelische Medien hatten zunächst berichtet, ein Mädchen habe im Westjordanland einen extrem seltenen halben Schekel gefunden. Die Münze sei kurz vor der Zerstörung des zweiten jüdischen Tempels durch die Römer im Jahre 70 geprägt worden. In Israel werden sehr häufig solche antiken Gegenstände gefunden. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Keinen triftigen Grund» für Truppenabzug

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Rentenreform von Redaktions-Hund Elli einfach erklärt

Video: Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese 23 Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe in Beirut

Im Hafen von Libanons Hauptstadt ereignete sich am Dienstag eine riesige Explosion. Mehr als 100 Menschen verloren dabei ihr Leben, über 4000 Personen sind verletzt. Die folgenden Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe.

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel