DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der israelische Botschaftsangestelle Shai Masot in einem Londoner Restaurant (2016). screenshot via al jazeera

Skandal-Video: Israelische Botschaft will unliebsame britische Politiker loswerden



Ein heimlich aufgenommenes Video sorgt im politischen Betrieb Grossbritanniens für viel Unmut. Ein Investigativreporter von Al Jazeera hat die parlamentarische Gruppe «Conservative Friends of Israel» infiltriert und im Rahmen seiner verdeckten Recherchen eine erstaunliche Unterhaltung zwischen einem Mitarbeiter der israelischen Botschaft (Shai Masot) und der Stabschefin eines britischen Abgeordneten (Maria Strizzolo) gefilmt:

Shai Masot: «Kann ich Ihnen eine Liste von Abgeordneten geben, die wir gerne demontiert hätten?»

Maria Strizzolo (lacht nervös): «Tja, wissen Sie, wenn man lange genug hinsieht, gibt es sicher etwas, das sie zu verstecken haben.»

Shai Masot: «Ja, es gäbe da ein paar Abgeordnete.»

Maria Strizzolo: «Dann lassen Sie uns darüber sprechen.»

Shai Masot (zum verdeckten Reporter, der ebenfalls am Tisch sitzt): «Sie weiss, welche Abgeordnete ich demontieren will.»

Maria Strizzolo: Eine Erinnerung wäre gut.

Shai Masot: «Der stellvertretende Aussenminister [Sir Alan Duncan].»

Das Video

abspielen

Video: YouTube/Al Jazeera English

Alan Duncan ist beileibe kein Feind Israels, sondern unterstützt dessen Existenzrecht, bezeichnet Siedlungen im besetzten Westjordanland aber als «kontinuierlich wachsenden Schandfleck auf der Erdoberfläche». Die Situation in Hebron, wo tausende israelische Soldaten eine jüdische Enklave in der mehrheitlich muslimischen Stadt abschotten, vergleicht er mit Apartheid.

Die israelische Botschaft in London bemühte sich nach der Veröffentlichung des Videos am Sonntag umgehend um Schadensbegrenzung und entschuldigte sich via Twitter. Die Aussagen ihres Mitarbeiters seien «völlig inakzeptabel» und seine Anstellung in der Botschaft würde «bald enden». Das britische Aussenministerium nahm die Entschuldigung zur Kenntnis und sagte, sie betrachte die «Angelegenheit als erledigt».

Britische Oppositionspolitiker allerdings wollen nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Emil Thornberry, der Schatten-Aussenminister der Arbeiterpartei nennt die Aussagen des Botschaftsangestellten «extrem verstörend» und verlangt eine Untersuchung wegen politischer Einmischung. Alex Salmond von der schottischen Unabhängigkeitspartei will Masot unverzüglich ausweisen.

Für die Regierung von Premierministerin Theresa May könnte die Angelegenheit tatsächlich noch nicht gegessen sein, auch wenn der fehlbare Botschaftsmitarbeiter das Land bald verlässt und seine «Komplizin» Strizzolo offenbar am Sonntag von ihrem Amt in der Konservativen Partei zurückgetreten ist. Das Video ist nur ein kleiner Ausschnitt aus einer vierteiligen Serie «The Lobby», in der Al Jazeera Beweise präsentieren will, mit welch dreisten Methoden die israelische Regierung Einfluss auf die britische Politik nehmen will. Die erste Folge wird am kommenden Sonntag ausgestrahlt.

abspielen

Al Jazeera Investigations: The Lobby. Video: YouTube/Al Jazeera English

In Israel selbst hat die Affäre bislang wenig Staub aufgewirbelt. Die Verurteilung des Soldaten Elor Azaria, der Terroranschlag in Jerusalem und vor allem die Untersuchung gegen Regierungschef Benjamin Netanjahu dominieren die Schlagzeilen. Für die linksliberale «Haaretz» ist Shai Masot nichts weiter als ein Grossmaul mit überschaubarem Talent, der niemals in einer Botschaft arbeiten sollte. Doch die professionellen diplomatischen Standards hätten in der Ära Netanjahu gelitten, so die Tageszeitung.

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Opfer von ‹Cancel Culture›»: Banjo-Spieler verlässt Mumford & Sons

Nach scharfer Kritik an seinem Lob für einen umstrittenen, konservativen Journalisten verlässt Banjo-Spieler Winston Marshall die britische Folkrockband Mumford & Sons. Mit dem Schritt wolle er seine Bandkollegen schützen, teilte Marshall mit.

Die Zeitung «Telegraph» kritisierte am Freitag, der Musiker sei Opfer der «Cancel Culture» geworden. Damit meinen britische Konservative das Phänomen, dass Menschen in der Öffentlichkeit verurteilt werden, weil sie sich nicht an vermeintlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel