International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diebe erbeuten 3-Millionen-Gemälde – dumm nur, dass die Polizei sie austrickste 😂



Bild

Die Kreuzigungs-Szene von Pieter Brueghel dem Jüngeren. facebook

Die italienische Polizei hat den Diebstahl eines kostbaren Gemäldes von Pieter Brueghel dem Jüngeren (1564-1637/38) aus einer Kirche mithilfe eines Tricks vereitelt. Zwar ergatterten die Diebe am Mittwoch ein Bild – dabei handelte es sich aber lediglich um eine Kopie des berühmten Werks.

Dies sagte der Bürgermeister des Ortes Castelnuovo Magra, Daniele Montebello, der Nachrichtenagentur Ansa. Die Polizei habe von dem bevorstehenden Raub bereits vor mehr als einem Monat erfahren und das Gemälde in der Kirche Santa Maria Maddalena in der ligurischen Gemeinde durch eine Kopie ersetzt. Zudem seien Überwachungskameras installiert worden. Die Diebe seien allerdings noch auf freiem Fuss.

Zunächst war gemeldet worden, ein Gemälde des flämischen Altmeisters von unschätzbaren Wert sei gestohlen worden. Erst später sei über die Falle für die Diebe informiert worden.

Am Mittwoch hatten zwei Personen die Kopie aus der Kirche gestohlen. Sie hatten offenbar nicht gemerkt, dass es sich dabei nicht um das Original handelte. Das Gemälde - eine Kreuzigungsszene - war bereits einmal im Jahr 1981 gestohlen, allerdings nach wenigen Monaten wiedergefunden worden.

Nicht der erste Vorfall

Der Kommune zufolge handelt es sich bei dem Bild um eine Kopie der berühmten «Kreuztragung Christi» von Brueghels Vater Pieter Bruegel dem Älteren (um 1525/30-1569).

Brueghel der Jüngere hatte mehrfach Kopien und Variationen von Werken seines Vaters angefertigt. Das Original von 1564 wird im Kunsthistorischen Museum in Wien ausgestellt. Die flämische Malerdynastie Brueghel brachte im 16. und 17. Jahrhundert zahlreiche Meister hervor, ihr Schaffen war prägend für die europäische Kunstgeschichte.

Aus der Kirche Santa Maria Maddalena war 1979 bereits einmal ein wertvolles Gemälde gestohlen worden: Damals handelte es sich um ein Werk, das Anthonis van Dyck oder seiner genuesischen Werkstatt zugeschrieben wird. Auch dieses Gemälde wurde wieder entdeckt. (sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 14.03.2019 12:59
    Highlight Highlight Die Fälschung kostet 3 Millionen?😳

  • Lörrlee 14.03.2019 09:06
    Highlight Highlight Wieso gibt die Polizei an, dass es sich um eine Fälschung handelt, wenn die Täter noch nicht gefasst sind? Die können das Bild doch nun einfach verbrennen und haben weniger Risiko. Ansonsten könnte die Polizei doch aufgrund von Verkaufsversuchen noch weitere Hinweise auf die Diebe finden.
    • Albert J. Katzenellenbogen 14.03.2019 10:18
      Highlight Highlight Gute Frage. Der wahrscheinlichste Grund ist, dass die Presse nicht alle Informationen erhalten hat. Das ist auch gut so.
    • Hein Doof 14.03.2019 11:28
      Highlight Highlight Vielleicht wollten Sie verhindern, dass das Gemälde weiterverkauft werden kann.

«Wir werden euch abschlachten»: Napolis Fussball-Schläger planen Racheakt am FCZ

Letzte Woche verlor der FC Zürich das Europa League-Spiel gegen die SSC Napoli zuhause im Letzigrund mit 1:3. Vor und nach dem Match spielten sich auf den Strassen traurige Szenen ab. Gewaltbereite Schläger aus beiden Lagern attackierten sich. Die Polizei musste hart durchgreifen.

Am Donnerstag findet nun das Rückspiel in Neapel statt. Laut «20 Minuten» haben Napolis Schläger Rache angekündigt. «Wir werden euch abschlachten» oder «In Neapel kann euch niemand beschützen» heisst es auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel