International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diebe erbeuten 3-Millionen-Gemälde – dumm nur, dass die Polizei sie austrickste 😂



Bild

Die Kreuzigungs-Szene von Pieter Brueghel dem Jüngeren. facebook

Die italienische Polizei hat den Diebstahl eines kostbaren Gemäldes von Pieter Brueghel dem Jüngeren (1564-1637/38) aus einer Kirche mithilfe eines Tricks vereitelt. Zwar ergatterten die Diebe am Mittwoch ein Bild – dabei handelte es sich aber lediglich um eine Kopie des berühmten Werks.

Dies sagte der Bürgermeister des Ortes Castelnuovo Magra, Daniele Montebello, der Nachrichtenagentur Ansa. Die Polizei habe von dem bevorstehenden Raub bereits vor mehr als einem Monat erfahren und das Gemälde in der Kirche Santa Maria Maddalena in der ligurischen Gemeinde durch eine Kopie ersetzt. Zudem seien Überwachungskameras installiert worden. Die Diebe seien allerdings noch auf freiem Fuss.

Zunächst war gemeldet worden, ein Gemälde des flämischen Altmeisters von unschätzbaren Wert sei gestohlen worden. Erst später sei über die Falle für die Diebe informiert worden.

Am Mittwoch hatten zwei Personen die Kopie aus der Kirche gestohlen. Sie hatten offenbar nicht gemerkt, dass es sich dabei nicht um das Original handelte. Das Gemälde - eine Kreuzigungsszene - war bereits einmal im Jahr 1981 gestohlen, allerdings nach wenigen Monaten wiedergefunden worden.

Nicht der erste Vorfall

Der Kommune zufolge handelt es sich bei dem Bild um eine Kopie der berühmten «Kreuztragung Christi» von Brueghels Vater Pieter Bruegel dem Älteren (um 1525/30-1569).

Brueghel der Jüngere hatte mehrfach Kopien und Variationen von Werken seines Vaters angefertigt. Das Original von 1564 wird im Kunsthistorischen Museum in Wien ausgestellt. Die flämische Malerdynastie Brueghel brachte im 16. und 17. Jahrhundert zahlreiche Meister hervor, ihr Schaffen war prägend für die europäische Kunstgeschichte.

Aus der Kirche Santa Maria Maddalena war 1979 bereits einmal ein wertvolles Gemälde gestohlen worden: Damals handelte es sich um ein Werk, das Anthonis van Dyck oder seiner genuesischen Werkstatt zugeschrieben wird. Auch dieses Gemälde wurde wieder entdeckt. (sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 14.03.2019 12:59
    Highlight Highlight Die Fälschung kostet 3 Millionen?😳

  • Lörrlee 14.03.2019 09:06
    Highlight Highlight Wieso gibt die Polizei an, dass es sich um eine Fälschung handelt, wenn die Täter noch nicht gefasst sind? Die können das Bild doch nun einfach verbrennen und haben weniger Risiko. Ansonsten könnte die Polizei doch aufgrund von Verkaufsversuchen noch weitere Hinweise auf die Diebe finden.
    • Albert J. Katzenellenbogen 14.03.2019 10:18
      Highlight Highlight Gute Frage. Der wahrscheinlichste Grund ist, dass die Presse nicht alle Informationen erhalten hat. Das ist auch gut so.
    • guggussugus 14.03.2019 10:30
      Highlight Highlight hallo... italien ;)
    • Hein Doof 14.03.2019 11:28
      Highlight Highlight Vielleicht wollten Sie verhindern, dass das Gemälde weiterverkauft werden kann.

Thai-Millionär tötet geschützten Panter – nun muss er lange ins Gefängnis

Wegen Wilderei in einem streng geschützten Nationalpark ist einer der reichsten Männer Thailands zu 16 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der Bauunternehmer Premchai Karnasuta wurde am Dienstag von einem Gericht in der Stadt Kanchanaburi für schuldig befunden.

Der 64-Jährige war im Februar 2018 unter anderem mit dem Fell eines getöteten schwarzen Leoparden auf frischer Tat ertappt worden. Er blieb zunächst gegen Kaution auf freiem Fuss.

Der Nationalpark Thungyai Naresuan an der Grenze zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel