International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French President Emmanuel Macron, center, smiles as he greets visitors after a visit to the restoration atelier of The Adoration of the Mystic Lamb at the MSK Museum in Ghent, Belgium, Monday, Nov. 19, 2018. (Stephanie Lecocq, Pool Photo via AP)

Emmanuel Macron lässt sich nicht von Matteo Salvini und Luigi Di Maio provozieren.  Bild: AP/EPA POOL

«Viel Glück und gutes Agitieren»: Macron lässt Salvinis Lästerattacke kalt



Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat sich nach Angriffen von Italiens populistischer Regierung betont gelassen gegeben. «All das ist überhaupt nicht interessant», sagte Macron am Sonntag bei einem Ägypten-Besuch.

«Ich werde nicht antworten. Denn das ist das einzige, was sie erwarten.» Ohne sie namentlich zu nennen wünschte Macron dem rechtspopulistischen Innenminister Matteo Salvini und Vize-Regierungschef Luigi Di Maio von der Fünf-Sterne-Bewegung «viel Glück und gutes Agitieren».

Er fügte hinzu: «Das italienische Volk ist unser Freund und verdient politische Führer auf der Höhe seiner Geschichte.»

Salvini und Di Maio hatten in den vergangenen Tagen wiederholt Frankreich und Macron persönlich kritisiert. So warf Di Maio Frankreich vor, durch anhaltende Kolonialisierung zur Verarmung von Afrika und dadurch zur Massenflucht von dem Kontinent Richtung Europa beizutragen.

epaselect epa07307398 Luigi Di Maio, Italian Deputy Premier and Minister of Labor and Economic Development, speaks with journalists at the end of the meeting at his ministry with the regional councilors at work, Rome, Italy, 21 January 2019. France summoned Italy's ambassador following Di Maio's comments insinuating the migration from Africa to Europe was a result of France never having stopped colonization.  EPA/Riccardo Antimiani BEST QUALITY AVAILABLE

Luigi Di Maio Bild: EPA/ANSA

Salvini sagte gar, er hoffe, dass sich die Franzosen «von einem sehr schlechten Präsidenten werden befreien können». Nach Di Maios Äusserungen bestellte das französische Aussenministerium die italienische Botschafterin in Paris ein. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Anschuldigungen gegen Boeing und US-Flugaufsicht

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ex-Linksterrorist nach 40 Jahren an Italien ausgeliefert:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fräulein Sarahs Gespür für den ISLAM 28.01.2019 16:39
    Highlight Highlight Macron muss jetzt weg!
  • Erba 28.01.2019 13:37
    Highlight Highlight Irgendwie erinnert mich die Sprache von Mateo stark an den Elefanten auf der anderen Seite des Ozeans.
  • Fabio74 28.01.2019 10:19
    Highlight Highlight Die Italiener würden besser mal ihre Gräueltaten in Afrika aufarbeiten und ihre dunkeln Jahre des Faschismus anstatt andere anzupflaumen
    • Honk Honk! 28.01.2019 12:14
      Highlight Highlight Es geht nicht darum was vor "x" Jahren mal passiert ist sondern um jetzt! Aber klar, Land "y" hat vor vielen Jahren mal dasselbe getan also ist unser heutiges Tun gerechtfertigt!
    • Fräulein Sarahs Gespür für den ISLAM 28.01.2019 16:39
      Highlight Highlight Unsinn und falsch!
  • FrancoL 28.01.2019 09:36
    Highlight Highlight Lieber Salvini, Lieber Di Maio
    In Sachen Kolonialisierung und vor allem Migration bitte vor der eigenen Türe wischen und dies ganz gehörig!
    Kaum ein Land hat so viele Migranten in alle Welt verteilt.

Vergewaltigungsprozess endet mit Freispruch – weil die Frau «männlich» aussah

In Italien hat ein Gericht zwei Männer in einem Vergewaltigungsprozess unter anderem mit der Begründung freigesprochen, das mutmassliche Opfer habe «männlich» ausgesehen. Frauenrechtsaktivistinnen demonstrierten deswegen am Montag vor dem Gericht der Stadt Ancona, wie italienische Medien berichteten.

Der Freispruch war bereits im Jahr 2017 erfolgt. Die Begründung wurde aber erst vor Kurzem bekannt, als Italiens oberstes Gericht einen neuen Prozess anordnete.

Eine Peruanerin hatte angegeben, zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel