International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04694725 (FILE) A file photo dated 27 February 2014 of captain of the 'Costa Concordia', Francesco Schettino in Giglio harbor after returning from the shipwrecked cruise liner of the Costa Criciere Lines at Giglio Island, Italy. A Florence court has ruled ex Costa Concordia captain Francesco Schettino will remain free pending his appeal trial, sources said 07 April 2015. A court of first instance in February 2015 sentenced Schettino to 16 years in prison for his role in the 2012 Costa Concordia disaster in which 32 people died.  EPA/MAURIZIO DEGL'INNOCENTI *** Local Caption *** 51793867

Es gebe Beweise eines «Komplotts» der Offiziere gegen Schettino, sagte sein Anwalt. Die Offiziere hätten die Kontrolle des Schiffes verloren, bevor Schettino vor dem Aufprall des Kreuzfahrtriesen gegen einen Felsen das Steuer übernommen hatte. Bild: EPA/ANSA / EPA FILE

War der «Costa Concordia»-Kapitän Opfer eines Komplotts?  



Im Berufungsprozess gegen den Ex-Kapitän der havarierten «Costa Concordia» soll am Freitag vor dem höchsten Gericht Italiens das entscheidende Urteil fallen. Francesco Schettinos Anwalt sagte während der Verhandlung, der Kapitän sei Opfer eines «Komplotts».

epa04328810 Workers take a rest on the deck of the Costa Concordia during his final voyage to Genoa, in the Tyrrhenian Sea, off the coast of Italy, 24 July 2014. The wreck of the Costa Concordia cruise liner started its final journey a day earlier as it was towed away from Giglio, the Italian island where it ran aground in 2012 in a shipwreck that left 32 people dead. The Concordia was expected to arrive on 26 July in Genoa, where dismantling operations were predicted to last two years.  EPA/ALESSANDRO DI MEO

Das Schiffswrack der «Costa Concordia» im Hafen von Genua.   Bild: EPA/ANSA

Es gebe Beweise eines «Komplotts» der Offiziere gegen Schettino, sagte der Anwalt. Die Offiziere hätten die Kontrolle des Schiffes verloren, bevor Schettino vor dem Aufprall des Kreuzfahrtriesen gegen einen Felsen das Steuer übernommen hatte. Der indonesische Steuermann habe ausserdem Schettinos Anweisungen nicht begriffen. Der Verteidiger verlangte ein Wiederaufrollen des Prozesses.

Die Richter am Kassationsgericht in Rom müssen über ein Urteil entscheiden, das eine Haftstrafe für Schettino von 16 Jahren und einem Monat vorsieht. Der 56-Jährige war im Februar 2015 wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung verurteilt worden, sowohl die Verteidigung als auch die Staatsanwaltschaft legten aber Berufung ein.

Wird das Urteil in letzter Instanz nun bestätigt, muss Schettino ins Gefängnis. Finden die Richter Rechtsfehler, könnten sie anordnen, dass neu verhandelt werden muss – oder das Urteil komplett aufgehoben wird.

Schettino nicht vor Gericht

Der 56-Jährige Schettino erschien am Freitag nicht vor Gericht. Hingegen nahmen Dutzende Vertreter von Ämter und Institutionen sowie Angehörige von Todesopfern und Passagieren an der Gerichtsverhandlung teil.

«Die Opfer wollen endlich abschliessen», sagte der Rechtsanwalt Hans Reinhardt der Nachrichtenagentur DPA in Rom. Reinhardt vertrat in dem Fall mehr als 30 Mandanten. «Ich vertraue darauf, dass die Richter ihr Handwerk verstehen und den Fall sachgerecht beurteilen.»

Schettino hatte die «Costa Concordia» im Januar 2012 zu nahe an die Insel Giglio gesteuert, woraufhin der Kreuzfahrtriese teilweise sank. 32 Menschen starben. An Bord des Schiffes befanden sich 4200 Menschen. Schettino hatte damals als einer der ersten das Schiff verlassen und war als «Kapitän Feigling» verspottet worden. Er selbst behauptete, in ein Rettungsboot gerutscht zu sein. (sda/apa/dpa)

epa04297017 A picture released by the Italian Carabinieri on 03 July 2014 shows Carabinieri divers inspecting the Costa Concordia cruise ship, at Giglio Island, Italy, in 2012. The Costa Concordia hit a reef and partly capsized on 13 January 2012, after being steered dangerously close to Giglio, in an alleged stunt by captain Francesco Schettino. Thirty-two of the 4,229 people onboard were killed.  EPA/CARABINIERI PRESS OFFICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Beim Unglück 2012 starben 32 Menschen. Bild: EPA/ANSA / CARABINIERI PRESS OFFICE

«Costa Concordia» – eine Chronik

Unheimliche Bilder aus dem Innern der Costa Concordia

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So ergeht es unseren Nachbarländern im Lockdown – und warum die Zahlen wohl nicht sinken

Egal ob Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich oder Spanien: Sie alle sind oder waren in den letzten Wochen im Lockdown. Die Fallzahlen konnten zwar stabilisiert werden, bleiben aber auf hohem Niveau. Wieso?

Im Frühling erfasste die erste Corona-Welle Europa. Praktisch alle Länder entschieden sich dabei, in den Lockdown zu gehen, und machten einiges, vieles oder alles dicht.

Die Reaktion war sehr schnell zu sehen. Praktisch überall sanken die Neuinfektionen auf sehr tiefe Niveaus. In der Schweiz und Österreich wurden diese fast einstellig, in den grösseren Ländern Deutschland, Frankreich, Italien oder Spanien sanken sie deutlich unter 1000 am Tag.

In den letzten zwei Monaten versetzten sich die oben …

Artikel lesen
Link zum Artikel