International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leader of The League party, Matteo Salvini, meets the media during a news conference at the chamber of deputies in Rome, Tuesday, March 3, 2020. (Roberto Monaldo/LaPresse via AP)

Matteo Salvini spricht Anfang März in Rom zu den Medien. Bild: AP

Salvini streut mit altem Corona-Video Verschwörungstheorien – der Rai-Konter sitzt

Lega-Boss Matteo Salvini postet ein altes Rai-Video und streut den Verdacht, das neue Coronavirus könnte im Labor entstanden sein. Tatsächlich geht es im Beitrag um ein Coronavirus – allerdings nicht um den Erreger von COVID-19.



Das neue Coronavirus «SARS-CoV-2» geht um die Welt. Und mit ihm eine Welle von Verschwörungstheorien. Eine der beliebtesten: Der Krankheitserreger habe keine natürliche Herkunft, sondern sei in einem Labor in China entstanden.

Diese Theorie verbreitet sich derzeit auch in Italien. Auch Ex-Innenminister Matteo Salvini hat auf Facebook ein irreführendes Video geteilt, in dem es um genau solche Laborversuche geht.

Laborversuche an Coronaviren

Dabei handelt es sich um einen Beitrag der Sendung «TGR Leonardo», der 2015 auf dem TV-Sender Rai Tre ausgestrahlt wurde. Es geht um ein Experiment in einem chinesischen Labor, durch das ein Supervirus entstanden sei.

«Einer Gruppe von Forschern ist es gelungen, eine Chimäre, also einen veränderten Organismus, zu kreieren, indem man das Protein eines Coronavirus von Fledermäusen [...] genommen und mit einem Virus kombiniert hat, das bei Mäusen SARS hervorruft», so der Sprecher im Beitrag. So sei tatsächlich ein Virus entstanden, auf das auch der Mensch anfällig ist.

>> Coronavirus: Die News im Liveticker

«Unglaublich», schreibt Salvini zum Video und kündigt eine Anfrage seiner Lega bei Ministerpräsident Giuseppe Conte und Aussenminister Luigi De Maio an.

epa07782421 Italian Premier Giuseppe Conte (R) is flanked by Deputy Premier and Interior Minister Matteo Salvini (L) as he addresses the Senate over the government crisis in Rome, Italy, 20 August 2019. Deputy Premier and Interior Minister Matteo Salvini and his party League pulled out from government and caused a political crisis a week ago. Italian Prime Minister Conte said that the government has come to an end and that he would resign.  EPA/ETTORE FERRARI

Matteo Salvini (links) und Giuseppe Conte Bild: EPA

Der Post sorgt bei einigen Anhängern Salvinis für grosse Aufruhr: «Ich sage meiner Frau schon lange, dass sie irgendeinen Fehler im Labor gemacht haben. Und siehe da! Zu viele Zufälle, China wird sich erklären müssen.» Oder: «Es besteht kein Zweifel, dass das Virus in einem chinesischen Labor zu militärischen Zwecken entstanden ist. Versehentlich hat er sich dann in China verbreitet, die Wirtschaft ist zusammengebrochen und dann haben sie ihn hier verbreitet.» So zwei von vielen Kommentaren unter dem Video.

Rai hat unterdessen bestätigt, dass der Beitrag wirklich in dieser Form ausgestrahlt worden sei. Allerdings bekräftigte die Rundfunkanstalt, das Experiment und das daraus entstandene Virus hätten nichts mit COVID-19 zu tun.

Kein Zusammenhang zwischen Experiment und Ausbruch

Um alle Zweifel zu beseitigen, liess Rai Tre am Mittwoch den Epidemiologie-Experten Enrico Bucci zu Wort kommen. Der Forscher mit Doktortiteln in Biochemie und Molekularbiologie erklärte, warum es sich beim Erreger von COVID-19 nicht um ein Virus handeln kann, das im Labor entstanden ist:

«Das Virus im Labor ist ein Modell, das keine Epidemie auslösen kann. Es ist ein Modell, das von Wissenschaftlern gebraucht wird, um zu zeigen, dass die Übertragung von Fledermäusen auf den Menschen möglich ist. Sie haben uns also quasi schon damals gewarnt, dass eine Coronavirus-Übertragung auf den Menschen eine mögliche Gefahr ist.»

Zudem erkenne man an der Struktur von «SARS-CoV-2», dass es nicht künstlich sein kann, so Bucci weiter: «Es gibt einen grossen Unterschied: Bei Viren, die im Labor entstanden sind, erkennt man Spuren. Denn Wissenschaftler fügen ganze Stücke einer DNA in ein Virus ein. Bei natürlichen Mutationen hingegen sind die Veränderungen hingegen viel kleiner und über das ganze Virus verteilt.»

Matteo Salvini hat bisher noch nicht auf die Stellungnahme von Rai reagiert. Das Video und die Kommentare sind nach wie vor auf Facebook auffindbar.

Covid-19: «Contact Tracing» einfach erklärt

Coronavirus – Messinas Bürgermeister will Bevölkerung mit schreiender Drohne am Ausgang hindern

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 26.03.2020 19:28
    Highlight Highlight Falsche Bildunterschrift:
    "Matteo Salvini (links) und Giuseppe Conte"

    Richtig wäre:
    "Matteo Salvini (rechts) und Giuseppe Conte (rechts von Salvini)."
  • mrmikech 26.03.2020 16:46
    Highlight Highlight Populisten nützen einfach alles aus um Aufmerksamkeit zu bekommen.
    • francidodo 27.03.2020 18:33
      Highlight Highlight Leben Sie in Italien um das zu wissen?????
    • mrmikech 28.03.2020 07:13
      Highlight Highlight @francidodo: Nein ich lebe in die Schweiz und wir haben hier auch unsere aufmerksamkeitshungrige populisten. Frau Martulla Blocher zum beispiel, mit ihre "schutzmaske".
  • Mietzekatze 26.03.2020 15:37
    Highlight Highlight Spinnen wir das Ganze doch ein bisschen weiter...
    Die Chinesen sind clever... Wenn jemand cleveres einen Virus 'erschafft', wird er (wahrscheinlich) eine möglichst lange Inkubationszeit heranzüchten. Ein bisschen länger als 2-14 Tage wären da schon zu empfehlen. Und vlt auch etwas tödlicher als wir das jetzt haben... ;)
    Die Populisten auf der ganzen Welt sind alle gleich...
  • Eisvogel 26.03.2020 13:51
    Highlight Highlight Der Kurs von Politikern wie Salvini ist gerade tief, man hört wenig von ihnen; es zeigt sich aktuell besonders gut, dass Grossmäuligkeit und Menschenverachtung nicht geeignet sind, irgend etwas Gutes hervorzubringen. Deshalb müssen Salvini und co es mit Provokation versuchen, um überhaupt noch Medienpräsenz zu haben. Roger Köppel hat es auch probiert, mit seiner Forderung, die Ü65 einzusperren.
    • Gritzvogel 28.03.2020 06:19
      Highlight Highlight Hmm.. von den Grünen und den anderen Weltuntergangspropheten hört man allerdings auch recht wenig.
  • Yupidu 26.03.2020 13:19
    Highlight Highlight Woher der Virus ursprünglich kommt, ist momentan mehr als zweirängig. Der Virus hat sich bereits mit grossem Erfolg über die ganze Welt verbreitet. Oberste Priorität hat seine BekämpfungAbschwächung. Wenn das Ganze vorbei ist, wird Zeit sich Gedanken zu machen..... eigentlich stammen die Killerbienen ursprünglich aus einem forschungslabo
  • flausch 26.03.2020 12:56
    Highlight Highlight 🤷🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🙎🏼‍♂️
    Die "Wahrheiten" der rechten und religiösen Fanatiker sind unschlagbar realitätsfremd und dumm.
    • francidodo 27.03.2020 18:39
      Highlight Highlight Wahrheit tut immer weh, nicht war???
    • flausch 27.03.2020 20:45
      Highlight Highlight Diese Behauptung entspricht wahrscheinlich nicht ganz der Wahrheit.
  • Raber 26.03.2020 12:56
    Highlight Highlight Interessanterweise stellt sich heraus, dass die meist (rechten) Populisten nicht damit umgehen können,wenn von aussen ein Thema diktiert wird. Liegt wahrscheinlich an ihrem grossen Ego. Aber wie Bolsanaro, Trump etc reagieren ist ja meistens höchst diletantisch.
  • Dr. Unwichtig 26.03.2020 12:35
    Highlight Highlight Tja - Verschwörungstheoretiker halt. Der endgültige Beweis, dass sie zu den beschränktesten und gefährlichsten Exemplaren der Spezies Mensch gehören...
  • De-Saint-Ex 26.03.2020 12:07
    Highlight Highlight Für einen Rechtsnationalisten jeder „Grund“ gut genug, sich wieder zum Gesprächsthema zu machen... stronzo!
    • francidodo 27.03.2020 18:32
      Highlight Highlight Warum stronzo???`Weil er die Wahrheit sagt ...
      Diese Sendung wurde ja im Jahr 2015 ausgestrahlt.
      Jeder ist frei zu Denken was er will, deswegen ist man nicht Dumm oder sonst was.
  • So oder so 26.03.2020 12:06
    Highlight Highlight Das es ein Populistischer Politiker ist der Unsicherheit streut verwundert nicht mehr - mit der Angst und der Unsicherheit machen die Politik und holen so ihre Wähler ab. Positive Auswirkungen für das Land oder die Wähler - wohl weniger, aber Macht für denn Populisten.
  • FrancoL 26.03.2020 12:04
    Highlight Highlight Nach Trump und Bolsonaro wird auch Salvini sich mit unsinnigen Darstellungen verewigen und seine Fans werden im glauben, denn die Wissenschaft ist des Teufels.

    Kein Wissenschaftler wird je die Dummschwätzer zur Raison bringen.
    • Schildlaus 26.03.2020 18:55
      Highlight Highlight Gebe Dir recht, leider gibt es dann auch Wissenschaftler die selber solchen Unsinn herausbringen um dann wiedermal gefragt zu sein.
  • El Vals del Obrero 26.03.2020 11:54
    Highlight Highlight Halt das übliche Problem: Jene, die die Aussage "begeistert" aufgenommen haben, werden nicht nach Gegendarstellungen suchen oder von diesen erreicht werden.
    • Bayon 26.03.2020 13:43
      Highlight Highlight Das Problem ist auch, dass wir in den letzten Jahren zu genügend verarscht wurden. Die Kredibilität, dass Vertrauen in Institutionen ist bei sehr vielen so ziemlich auf ein Minimum gesunken. Da kommen Apostel wie es Salvini oder auch der amerikanische Idiot einer ist halt gut an!
    • El Vals del Obrero 26.03.2020 16:35
      Highlight Highlight Man fühlt sich verarscht und reagiert darauf indem man sich bereitwillig auch noch von jemand anderem verarschen lässt. Offenbar wollen die das so.
    • Magnum 26.03.2020 17:59
      Highlight Highlight Mit Verlaub, @Bayon: Wer eher einem Kätzchen-Memes postenden Salvini oder Simpeln wie Trump und Bolsonaro glauben schenkt als "den Institutionen", der wird noch übel auf die Welt kommen. Denn diese Herrschaften rangieren bei der Glaubwürdigkeit noch hinter Gebrauchtwagenhändlern, Versicherungsvertretern und Schlangenölverkäufern.

Analyse

Wie eine App die Schweiz vor Covid-19 retten kann

Drei Experten erklären, was man über Handy-Ortung in Krisenzeiten und «Contact Tracing» per App wissen sollte.

Das Handy werde «zur Waffe im Kampf gegen Corona», hiess es letzte Woche in einem Medienbericht. Fragt sich, ob die Schweiz diese «Waffe» richtig zu nutzen weiss.

Tatsächlich könnte eine Smartphone-App, die den direkten Kontakt von Erkrankten und Gesunden präzise erfasst, entscheidend zur «Eindämmung» beitragen. Dies hat sich in Singapur gezeigt.

Gestern berichtete die Sendung 10vor10 über die entsprechende Proximity-Technologie. Allerdings war nichts von einer raschen Umsetzung zu hören, was …

Artikel lesen
Link zum Artikel