International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Idylle pur, Candela in Apulien. shutterstock

Dolce Vita und 2000 Euro obendrauf – wer in diese italienische Stadt zieht, kriegt Geld



Farbenfrohe, alte Häuser, schmale Gässchen und wundervolle klimatische Verhältnisse. All das bietet dir die kleine italienische Stadt Candela in Apulien. Da die Stadt jedoch unter Einwohnerschwund leidet, kämpft ihr Bürgermeister nun mit unkonventionellen Mitteln gegen das Aussterben seiner italienischen Idylle. Er bietet Neuankömmlingen Geld dafür an, nach Candela zu ziehen. Das Angebot gilt auch für Ausländer.

Vor wenigen Jahren lebten in der malerischen Kleinstadt noch 8000 Menschen. Die Stadt wurde damals wegen ihres lebhaften Treibens auch als «Klein-Neapel» bezeichnet und diente oft als Kulisse für Traumhochzeiten. Aktuell wohnen nur noch rund 2700 Menschen in der Stadt, die rund 80 Kilometer von Neapel entfernt liegt. Vor allem junge Leute suchen ihr Glück wo anders.

Der Bürgermeister persönlich bezahlt nun Neueinwohnern Geld dafür, dass sie in seine Stadt ziehen, um so dem Einwohnerschwund entgegenzuwirken. «Ich arbeite jeden Tag mit Leidenschaft und Hingabe, um Candela wieder zu alter Pracht zu verhelfen», sagte Nicola Gatta zu CNN. In Candela gebe es dutzende freistehende Häuser mit Panoramaterrassen und reich verzierten Balkonen. Diese würden nur darauf warten, dass neue Menschen einziehen, erzählt der Bürgermeister.

Und so sieht Gattas Finanzierungsmodel aus: Singles bekommen 800 Euro, Paare 1200 Euro. Familien mit mehreren Kindern können so bis zu 2000 Euro bekommen. Natürlich ist der Deal mit Auflagen verbunden. So müssen Neuankömmlinge Einwohner von Candela werden, ein Haus mieten oder kaufen und ein Einkommen von mindestens 7500 Euro im Jahr aufweisen.

Laut Nicola Gatta seien die ersten Familien bereits eingezogen, ausserdem gebe es mehrere offene Bewerbungen. Das Angebot gilt übrigens ausdrücklich auch für Ausländer. (nfr)

Der perfekte Ort für ein Leonard-Cohen-Cover

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

20
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

80
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

68
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

20
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

80
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

68
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • A. Dent 02.11.2017 10:14
    Highlight Highlight 7500 € das heisst das Monatsgehalt beträgt nur 625 € sind die Löhne wirklich so tief oder hat Watson eine null unterschlagen?
    • baldini75 02.11.2017 11:49
      Highlight Highlight Es handel sich auch nur um den Mindestlohn. Im Süden kannst du mit Monatsgehälter von 800-1200 Euro rechnen

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Sugo di pomodoro ... mal ganz grundsätzlich.

Pasta mit Tomatensauce: Etwas derart Alltägliches, dass man darob kaum einen Gedanken verliert ... ausser vielleicht mit der Frage, «Und wie machst du so deinen Sugo?». Denn etwas ist selbst nördlich der Alpen implizit klar: Jeder hat da seine eigene Version.

Gleich vorweg, also: Ein einzelnes, richtiges, authentisches Rezept für sugo di pomodoro existiert nicht. Diese simpelste und most basic aller Pastasaucen war schon immer die Summe der Bestandteile aus dem Vorratsschrank. Obwohl «Summe» …

Artikel lesen
Link zum Artikel