DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien holt Antiken aus den USA zurück – im Wert von zehn Millionen Euro

30.12.2021, 16:00

Die italienische Polizei hat rund 200 Antiken im Wert von geschätzt zehn Millionen Euro in den Vereinigten Staaten ausfindig gemacht. Es handle sich um antike Skulpturen, Amphoren, Vasen und Terrakotta-Büsten, erklärten die Carabinieri am Donnerstag in Rom.

Ein Pithos aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. geht zurück nach Italien.
Ein Pithos aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. geht zurück nach Italien.Bild: Manhattan District Attorney's Office

«Die Ermittler haben die Kette von illegalen Ausgrabungen über Kunsthändler bis zu den US-Museen, Auktionshäusern, Kunstgalerien und privaten Sammlungen rekonstruiert», sagte der Kommandant der Carabinieri-Einheit für den Kulturschutz, Roberto Riccardi.

Die Gegenstände stammen den Ermittlern zufolge unter anderem aus der Römer- und Etruskerzeit. 160 davon seien zurück nach Italien gebracht worden, der Rest bleibe zunächst im italienischen Generalkonsulat in New York.

Italiens Kulturminister Dario Franceschini sprach von einer «aussergewöhnlichen Rückholung». Die Gegenstände kehrten wieder an ihren Herkunftsort zurück. Und am 15. Dezember wurden sie in New York vom Staatsanwalt von Manhattan, Cyrus Vance, an Italien zurückgegeben. Die Carabinieri hatten mit den Behörden in den USA zusammengearbeitet. Unter dem Vorsitz Italiens hatten sich die Staaten der 20 wichtigsten Wirtschaftsnationen (G20) Ende Juli darauf verständigt, illegalen Kunsthandel stärker zu verfolgen.

In diesem Jahr beschlagnahmten die Carabinieri nach eigenen Angaben bislang fast 1700 gefälschte Kunstwerke und stellten mehr als 23'600 archäologische Gegenstände sicher. Der Gesamtwert wird auf mehr als 427 Millionen Euro geschätzt. Fast 1190 Personen wurden während der Ermittlungen angezeigt. Hinter den illegalen Ausgrabungen stecken nach Aussage Riccardis spezialisierte Organisationen. Das seien Experten, die sich bestens mit den antiken Zivilisationen auskennen und deshalb wüssten, dass auch heute in den Gräbern noch Schätze zu finden seien. (yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schau dir die antike Oasenstadt Palmyra nochmals an, bevor der «IS» sie zerstört

1 / 11
Schau dir die antike Oasenstadt Palmyra nochmals an, bevor der «IS» sie zerstört
quelle: x03128 / omar sanadiki
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

2000 Kilometer quer durch Griechenland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump-Lager wollte nach Niederlage Wahlmaschinen beschlagnahmen

Nach der Wahlniederlage von Donald Trump im November 2020 hat das Weisse Haus einem Bericht zufolge ein Präsidenten-Dekret entworfen, mit dem der ranghöchste US-Militär zur Beschlagnahme aller Wahlmaschinen im Land angewiesen werden sollte.

Zur Story