International
Italien

Drei Jahre nach Seilbahnunglück in Stresa: Gerichtsprozess gestartet

epaselect epa09228998 Carabinieri and Soccorso Alpino forces inspect the site where the Stresa-Alpino
Am 23. Mai 2021 stürzte eine Seilbahn bei Stresa in die Tiefe – 14 Personen kamen dabei ums Leben. Am Mittwoch startete der Prozess gegen die sechs Angeklagten im Fall.Bild: keystone

Drei Jahre nach Seilbahnunglück in Stresa (IT) mit 14 Toten: Gerichtsprozess gestartet

17.01.2024, 19:4817.01.2024, 22:20
Mehr «International»

In der norditalienischen Stadt Verbania hat am Mittwoch die Vorverhandlung im Prozess wegen des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore begonnen. Angeklagt sind sechs Personen, die 2021 mutmasslich das Unglück mit 14 Toten verursacht haben.

Zu Beginn der Vorverhandlung kündigte der Anwalt der Südtiroler Seilbahnfirma Leitner eine Entschädigungszahlung an die Familien der Opfer an. Insgesamt würden 50 Personen mit «einer sehr bedeutenden Summe» entschädigt. Dies, da der Versicherungsschutz unzureichend sei. Ausserdem sei die Entschädigung als «Geste der Solidarität» zu verstehen, liess die Firma Leitner in einer Medienmitteilung verlauten.

Noch festgelegt werden muss die Entschädigung für einen israelischen Buben, den einzigen Überlebenden des Unglücks.

Sechs Personen angeklagt

Angeklagt sind der Eigentümer des Seilbahnbetreibers «Ferrovie del Mottarone», der Betriebsleiter, der technische Leiter, der Vorstandsvorsitzende des Seilbahnbauers Leitner, Anton Seeber, sowie zwei weitere Mitarbeiter des Südtiroler Unternehmens. Ihnen wird mehrfache fahrlässige Tötung und schwerste fahrlässige Körperverletzung, Gefährdung der Verkehrssicherheit und vorsätzliche Beseitigung oder Unterlassung von Sicherheitsvorkehrungen gegen Arbeitsunfälle vorgeworfen.

Die Firma Leitner zeigte sich zuversichtlich. Bisherige Ermittlungen würden aufzeigen, dass die Schuldigen nicht der Firma angehören, heisst es im Communiqué weiter.

Am 23. Mai 2021 war eine Seilbahnkabine bei Stresa (IT) in die Tiefe gestürzt, weil kurz vor der Bergstation das Zugseil riss. Bisherigen Erkenntnissen zufolge wurden Sicherheitsklammern blockiert und damit eine Notbremsung der Gondel verhindert.

Diese raste talabwärts, sprang aus der Aufhängung und krachte in ein Waldstück, wo sie an einem steilen Hang an Baumstämmen verkeilt liegen blieb. Einziger Überlebender des Unglücks war ein damals fünfjähriger Bub israelischer Herkunft. 14 Personen kamen ums Leben.

Die nächste Gerichtsverhandlung ist für 27. Februar geplant. Danach stehen weitere Verhandlungstermine bis Juni fest.

(hah/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Überschwemmungen in Russland und Kasachstan: Wasser erreicht gebietsweise neuen Höchststand

In der schwer vom Hochwasser getroffenen Grossstadt Orenburg ist der Wasserstand des Flusses Ural über Nacht noch einmal um neun Zentimeter auf einen historischen Höchststand gestiegen. «Am frühen Morgen hat der Ural bei Orenburg die Marke von 11,71 Meter erreicht», teilte Gouverneur Denis Pasler am Samstag auf seinem Telegramkanal mit. Nach Behördenangaben sind im Laufe der letzten 24 Stunden weitere 800 Häuser und 1800 Gartengrundstücke überschwemmt worden. Insgesamt stehen in der Stadt mehr als 3000 Häuser unter Wasser.

Zur Story