International
Japan

Schüchterner Parkwächter in Tokio verursacht Finanzschaden

Japaner ist zu schüchtern – das kostet seinen Chef 287'000 Franken

01.11.2018, 11:2801.11.2018, 11:38
Philipp Blanke / watson.de
Mehr «International»

Schüchternheit kann süss und romantisch erscheinen, aber sie kann einen auch in grosse Schwierigkeiten bringen. Das musste ein 73-jähriger Ticketverkäufer aus Tokio nun erfahren. 

  • Der alte Mann sass an der Kasse zum Shinjuku Gyoen, einem riesigen und bei Einheimischen wie auch Touristen beliebten Park im Zentrum der japanischen Hauptstadt.
  • Der Eintritt, den der Mann von allen Besuchern hätte kassieren sollen, betrug 200 Yen (umgerechnet ca. 1.78 Franken). Doch der alte Mann sprach nur Japanisch und war weder des Englischen noch einer anderen Fremdsprache mächtig.
Cherry blossom flowers are reflected on a pond at Shinjuku Gyoen national garden in Tokyo, Monday, March 26, 2018. Cherry blossom flowers are at full bloom in Tokyo, Japan as it warms up for the sprin ...
Besonders schön zur Kirschblüte: Der Shinjuku-Gyoen-Park.Bild: AP/AP

Dies zuzugeben war dem Verkäufer so peinlich, dass er ab 2014 insbesondere ausländische Touristen einfach durchgewunken haben soll. Um die 160'000 Besucher sollen es gewesen sein, was für den Park einen Verlust von umgerechnet rund 284'000 Franken bedeutet.

Alles begann mit einer schlechten Erfahrung – wie der Verkäufer einräumte:

«Einmal hat mich ein Tourist so angebrüllt, weil ich keine Fremdsprachen spreche, dass ich richtig Angst bekommen habe.»
Gegenüber der «Shankai Shimbun» 

Zukünftig wollte er den Kontakt mit Touristen vermeiden. Ende 2016, so berichten mehrere Medien übereinstimmend, soll ein Kollege des Parkwächters Verdacht geschöpft und den Fall gemeldet haben.  

Visitors enjoy the cherry-blossom viewing at Shinjuku Gyoen national garden in Tokyo, Monday, March 26, 2018. At the garden, people laid down picnic sheets to enjoy "hanami," which is a Japa ...
Der Park ist bei Einheimischen und Touristen sehr beliebt.Bild: AP/AP

Als der Fall bekannt wurde, wurden dem Wächter zur Strafe zehn Prozent Monatslohns abgezogen. Inzwischen hat er gekündigt und bot einen Teil von seinem Ruhestandsbonus von rund 2600 Franken als zusätzliche Entschädigung an.

Das geheimnisvolle Otter-Maskottchen aus Japan

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kaoro
01.11.2018 18:09registriert April 2018
Er bot einen Teil seines Lohns als Wiedergutmachung an. Wenn unsere gescheiterten Wirfschaftbosse das auch machen würden.
1570
Melden
Zum Kommentar
avatar
felixJongleur
01.11.2018 11:50registriert Dezember 2014
Lost In Translation :)
984
Melden
Zum Kommentar
avatar
Follower
01.11.2018 15:56registriert Juni 2016
Ojehmine! Der arme Kerl... 😆
702
Melden
Zum Kommentar
10
Heute wird geheiratet – die Hochzeit der maximalen Superlative findet in Indien statt
Am Freitag geht die Hochzeit der absoluten, maximalen Superlative über die Bühne. Der Sohn des reichsten Inders heiratet seine langjährige Freundin – die Tochter eines indischen Business-Tycoons.

Vor mehr als 130 Tagen haben die Feierlichkeiten begonnen – nun erreichen sie ihren Höhepunkt: Der Sohn des reichsten Inders, Anant Ambani (29), und seine langjährige Freundin Radhika Merchant (29) geben sich heute das Jawort. Und zu der mehrtägigen extravaganten Feier werden viele Vertreter der Weltelite in der Megametrople Mumbai erwartet.

Zur Story