International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR VOLKSABSTIMMUNG UEBER DAS FRIEDENSABKOMMEN ZWISCHEN DER KOLUMBIANISCHEN REGIERUNG UND DER REBELLENORGANISATION FARC AM SONNTAG, 2. OKTOBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - In this Jan. 3, 2016 photo, members of the 36th Front of the Revolutionary Armed Forces of Colombia or FARC, gathet for a meeting in their hidden camp in Antioquia state, in the northwest Andes of Colombia. Now peace is within reach as talks between the guerrillas and the government near conclusion in Cuba, and for the first time the rebels are thinking about a future outside this jungle hideout. (KEYSTONE/AP Photo/Rodrigo Abd)

FARC-Rebellen in den Wäldern Kolumbiens. Bild: AP

Ringen um FARC-Friedensvertrag – alles beginnt wieder von vorne



Jetzt ist Verhandlungsgeschick gefragt: Nach der Ablehnung des historischen Friedensvertrags zwischen Kolumbiens Regierung und der linken FARC-Guerilla in einer Abstimmung, fordert Präsident Juan Manuel Santos neue Gespräche mit den Rebellen und den Vertragsgegnern an.

Santos schickte am Montag eine Regierungsdelegation nach Kuba, um mit der FARC-Führung über die nächsten Schritte zu beraten. In Bogotá traf er sich derweil mit Vertretern der politischen Parteien, um die Lage zu sondieren. «Wir unterstützen die Entscheidung, eine Kommission zu gründen und einen nationalen Dialog mit allen Sektoren zu eröffnen», sagte Senatspräsident Mauricio Lizcano.

Für die neue Phase der Gespräche mit der FARC-Führung und dem Lager der Abkommens-Gegner hielt Santos an Chefunterhändler Humberto de la Calle fest, der sein Amt zuvor zur Verfügung gestellt hatte. Er habe de la Calle im Amt bestätigt und ihn beauftragt, bei den neuen Gesprächen eine Lösung zu finden, sagte Santos nach Medienberichten.

epa05568825 Colombian President Juan Manuel Santos, speaks during a press conference at Palacio de Narino, in Bogota, Colombia, 03 October 2016, one day after Colombians narrowly voted 'no' in the referendum on the peace deal between the Colombian government and the FARC rebel group.  EPA/MAURICIO DUENAS CASTANEDA

Blickt nach der Niederlage vorwärts: Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos. Bild: EPA/EFE

Uribes Partei «offen»

Die treibende Kraft hinter dem Nein zu dem Friedensabkommen – das Centro Democrático – des ehemaligen Präsidenten Álvaro Uribe blieb dem Treffen fern. Die rechte Partei versicherte allerdings, offen für Gespräche über eine Neuverhandlung des Vertrags zu sein.

Die FARC-Rebellen kündigten an, zunächst an der Waffenruhe festzuhalten. «Die FARC stehen treu zu dem, was wir beschlossen haben», sagte FARC-Chef Rodrigo «Timochenko» Londoño in Havanna. «Der Frieden ist gekommen, um zu bleiben.» Der Rebellen-Unterhändler Pablo Catatumbo sagte: «Jetzt ist nicht die Stunde, um aufzugeben, sondern um weiterzumachen. Der Frieden wird siegen.»

ZUR VOLKSABSTIMMUNG UEBER DAS FRIEDENSABKOMMEN ZWISCHEN DER KOLUMBIANISCHEN REGIERUNG UND DER REBELLENORGANISATION FARC AM SONNTAG, 2. OKTOBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - epa05544686 Colombian guerrilla FARC leader, Rodrigo Londono Echeverri, alias Timoleon Jiminez or 'Timochenko', officially inaugurates Farc's 10th conference in Diamante, Colombia, 17 September 2016. Some 200 delegates of the Farc guerrilla are expected to ratify a peace agreement with the Colombian government. The conference will conclude on 23 September. (AP/dapdEPA/MAURICIO DUENAS CASTANEDA)

FARC-Chef Rodrigo «Timochenko» Londoño will am Waffenstillstand festhalten. Bild: EPA EFE

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon entsandte seinen Sonderbeauftragten in die Region. Jean Arnault solle mit den Delegationen der Regierung und der FARC in Havanna nach einer Lösung suchen, sagte Ban am Montag in Genf. Es sei ermutigend, dass beide Parteien an einer Beilegung des Konflikts festhalten.

Unterstützung in der Region

Die Regierungen Lateinamerikas unterstützten die Fortsetzung des Friedensprozesses in Kolumbien. Das Nein zum Friedensabkommen bei der Volksbefragung am Sonntag dürfe nicht als Zeichen einer Ablehnung des Friedens an sich gedeutet werden, heisst es in einer gemeinsamen Erklärung der Aussenminister von Brasilien, Mexiko, Argentinien, Chile, Uruguay und Paraguay, die am Montag in Buenos Aires veröffentlicht wurde.

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini bestärkte die kolumbianische Regierung und die FARC in den Bemühungen, das Abkommen noch zu retten. «Wir vertrauen darauf, dass sie den Weg zu einem dauerhaften Frieden mit der Beteiligung aller Parteien fortsetzen», sagte sie.

Knackpunkt Amnestie

Am Sonntag hatten die Kolumbianer dem Friedensvertrag in einem Plebiszit überraschend und ganz knapp eine Absage erteilt. Das Abkommen sollte den ältesten bewaffneten Konflikt Lateinamerikas mit mehr als 260'000 Toten und über fünf Millionen Vertriebenen beenden. Die Gegner kritisierten vor allem den Strafnachlass für die Rebellen und die künftige politische Beteiligung der FARC.

Nun soll versucht werden, das Paket wieder aufzuschnüren und unter Einbindung der Gegner einen neuen Vertrag zu erarbeiten. Ob das gelingt, ist aber fraglich. Die FARC-Führung dürfte sich kaum auf Änderungen bei der Sonderjustiz einlassen. Würden die Rebellenkommandeure für Mord, Folter, Vertreibungen und Drogenhandel regulär verurteilt, dürften sie bis an das Ende ihrer Tage in Haft bleiben. (cma/sda/dpa/afp)

Das echte Dschungelcamp: Alltag bei den kolumbianischen FARC-Rebellen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 04.10.2016 08:35
    Highlight Highlight Es ist so oder so eine Illusion, zu glauben, dass ein Frieden auf dem Papier auch zu einem Frieden in der Realität führt!
    Die Grundlagen, welche zu diesem Bürgerkrieg geführt haben, bleiben ja!
    Ein Grossteil Kolumbiens ist durch Multinationale Konzerne besetzt, die das Land ausbeuten, um mit dem Export in die reichen Industrieländer und mittels Bestechung einer Einheimischen Elite zwecks Umgehung von sozialen und ökologischen Standards, viel Geld verdienen und die Gewinne an ihre "Aktionärs-Blutsaugergemeinschaft" ausschütten.
    In den Slums der verarmten Massen aber wüten die Mafia-Gangs...
    • rodolofo 04.10.2016 19:08
      Highlight Highlight Wenn die Ressourcen knapp sind, fängt das Gerangel an. Das kann bis zum Krieg ausarten.
      So ist das Naturgesetz.
      Aber warum sind die Ressourcen knapp?
      Kolumbien ist wie alle tropischen- und subtropischen Länder reich an Natur und reich an Bodenschätzen.
      Aber die Art, wie diese Natur und diese Bodenschätze ausgebeutet werden, hat viele Kolumbianer arm gemacht und an in Slums abgegedrängt.
      Wer macht sich breit in Kolumbien?
      Diese Frage führt zu uns, zu den "Bananen - Essern", wie gerade in der Zeitung stand...
      Wir müssten abnehmen und an den "Süden" umverteilen. Und das würde uns ganz gut tun.

Comeback des Liberalismus? Der Juni war ein übler Monat für Autokraten

Für Russlands Präsident Wladimir Putin hat der Liberalismus ausgedient. Dabei strafen seine eigenen «Untertanen» ihn gerade Lügen. Auch in China und der Türkei lassen sich die Menschen nicht mehr alles bieten.

Ein Interview sorgt für Furore: Während 90 Minuten sprach der russische Präsident Wladimir Putin mit der «Financial Times» und erklärte seine Sicht der Welt. Die Zukunft gehöre Nationalisten und Populisten, die «biblische Werte» verträten. Die liberale Idee habe «ausgedient»: Sie stehe im Widerspruch zu den Interessen «einer überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung».

Putin liegt nicht falsch: 2018 war das 13. Jahr in Folge, in dem die Demokratie sich weltweit auf dem Rückzug befand, hielt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel