International
Kuba

Nach Flugzeugabsturz mit 110 Toten in Kuba laufen Ermittlungen an

epaselect epa06750304 Ines Gonzalez (c), mother of one of the victims of the air disaster that killed 108 of the 111 occupants of the plane crashed yesterday in Havana, Cuba, grieves after leaving the ...
Die Trauer bei den Angehörigen ist grenzenlos.Bild: EPA/EFE

Nach Flugzeugabsturz mit 110 Toten in Kuba laufen Ermittlungen an

20.05.2018, 16:4420.05.2018, 17:46
Mehr «International»

Nach dem Flugzeugabsturz in Kuba mit 110 Toten sind die Ermittlungen zur Unglücksursache angelaufen. Am Samstag wurde einer der beiden Flugschreiber gefunden. Ein Ex-Pilot der mexikanischen Fluggesellschaft, der die Unglücksmaschine gehörte, berichtete über Missstände beim Unternehmen.

Nach dem tödlichsten Flugzeugunglück in Kuba seit fast 30 Jahren begann am Samstag eine zweitägige Staatstrauer. Die Fahnen wurden landesweit auf halbmast gesetzt.

Kubas neuer Präsident Miguel Díaz-Canel besuchte die Überlebenden im Spital und sprach mit Hinterbliebenen, die in einem gerichtsmedizinischen Institut in Havanna ihre toten Angehörigen identifizieren sollten.

Absturz kurz nach Start

Die Boeing 737-200 war am Freitag kurz nach ihrem Start in Havanna mit 107 Passagieren und sechs Besatzungsmitgliedern abgestürzt. Der Inlandflug sollte ins 670 Kilometer östlich gelegene Holguín gehen. Kurz nach dem Start stürzte sie auf ein Feld in der Nähe des Flughafens José Marti.

Augenzeugen zufolge stürzte die Maschine ab, als sie die erste Kurve flog. Der 21-jährige Yasniel Díaz sagte, der Pilot habe offenbar noch eine Notlandung machen wollen, dies aber nicht mehr geschafft. Die folgende Explosion habe «alles erschüttert», sagte Díaz.

epaselect epa06748392 Police and military personnel work among the wreckage of the Boeing-737 plane that crashed shortly after taking off from the Jose Marti airport in Havana, Cuba, 18 May 2018. Most ...
Das Wrack der abgestürzten Boeing-737.Bild: EPA/ACN/EFE

Bei den Toten handelt es sich nach Regierungsangaben um 99 Kubaner, sechs mexikanische Besatzungsmitglieder und einen Touristen aus Mexiko sowie ein argentinisches Paar und zwei Passagiere aus West-Sahara.

Drei Kubanerinnen überlebten den Absturz. Sie wurden mit lebensbedrohlichen Verletzungen in eine Klinik in Havanna gebracht. Ihr Zustand sei «äusserst kritisch», sagte Spitalchef Carlos Martínez. Nur eine der Patientinnen habe bislang das Bewusstsein wiedererlangt.

Zweite Blackbox noch nicht gefunden

Aufschluss über die Absturzursache erhoffen sich die Ermittler von dem Flugdatenschreiber und dem Stimmenrekorder der Unglücksmaschine. Nach dem Fund der ersten Black Box äusserte sich Kubas Verkehrsminister Adel Yzquierdo zuversichtlich, dass auch der zweite Flugschreiber bald geborgen werde.

Die staatliche Fluggesellschaft Cubana de Aviación hatte die Maschine samt Besatzung von der mexikanischen Airline Global Air, auch bekannt als Aerolíneas Damojh, gechartert. Das Flugzeug wurde laut Global Air 1979 gebaut und war zuletzt im November in der Inspektion. Dabei sei kein Regelverstoss festgestellt worden, teilte die mexikanische Verkehrsbehörde mit.

Rains begins to fall as rescue teams search through the wreckage site of Boeing 737 that plummeted into a yuca field with more than 100 passengers on board, in Havana, Cuba, Friday, May 18, 2018. The  ...
Schreckliche Bilder in Havanna.Bild: AP/AP

Mexikos zivile Luftfahrtbehörde kündigte am Samstag an, Global Air werde einer ausserordentliche Prüfung unterzogen. Zudem wurden mexikanische Experten nach Havanna entsandt, um die kubanischen Behörden zu unterstützen. Der Flugzeughersteller Boeing stellte ebenfalls ein Team von Technikern bereit, um bei den Ermittlungen zu helfen.

Ex-Pilot: Beschwerde eingereicht

Ein früherer Global-Air-Pilot berichtete in einem Interview über Missstände bei der Fluglinie. Marco Aurelio Hernández sagte der Zeitung «Milenio», er habe von 2005 bis 2013 bei Global Air gearbeitet und dabei auch die am Freitag abgestürzte Boeing 737-200 geflogen.

Wegen Sicherheitsmängeln bei der mexikanischen Fluggesellschaft habe er 2013 bei der mexikanischen Verkehrsbehörde Beschwerde eingereicht, sagte Hernández. Dabei sei es um die mangelhafte Wartung der Flugzeuge gegangen.

Eine Sprecherin von Global Air bestätigte, dass Hernández bei der Fluggesellschaft gearbeitet habe. Zu seiner Beschwerde wollte sie sich aber nicht äussern.

Die Nachricht vom Absturz sorgte auch in Mexiko für Erschütterung. In der Hauptstadt Mexiko-Stadt versammelten sich besorgte Kollegen und Angehörige von Mitarbeitern vor dem Sitz von Global Air. Einige weinten und hielten sich in den Armen. (sda/afp)

Die schwersten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre

1 / 15
Die schwersten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre
28. September 2016: Ein Helikopter der Schweizer Armee stürzt beim Gotthard ab. Zwei Piloten kommen ums Leben, eine Person wird verletzt.
quelle: epa/keystone / ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Letzter Jumbolino-Flug

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vor Island: Frau nach 36 Stunden lebend aus dem 10 Grad kalten Meer gerettet
Eine vermisste Frau wurde nach 36 Stunden lebend aus dem Meer geborgen. Die Retter sprechen von einem Wunder.

Eine Frau ist eineinhalb Tage, nachdem sie im Meer vermisst wurde, lebend gefunden worden. Sie wurde von der Besatzung eines kleinen Boots entdeckt und an Land gebracht. Zuvor hatte die Frau versucht, von der Insel Engey aus zurück ans Festland bei Reykjavik (Island) zu schwimmen. Die Wassertemperatur beträgt dort im Moment rund zehn Grad. «Die lebensbedrohliche Kälteschockreaktion beginnt bei Wassertemperaturen unter 25 Grad Celsius und hat ein Maximum zwischen 10 und 15 Grad Celsius», heisst es in einem Papier des Ruderverbands Schleswig-Holstein.

Zur Story