International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Eine Erleichterung»: Neue Spur im Fall von gestohlenem Van Gogh-Gemälde



Bild

Bild: Keystone/Arthur Brand via AP

Im Fall des aus einem niederländischen Museums gestohlenen Gemäldes von Vincent van Gogh gibt es eine neue Spur. Von dem Bild tauchten nun Fotos auf, die die Tageszeitung «De Telegraaf» am Freitag veröffentlichte.

Auf den Fotos sieht man die Vorder- und Rückseite des Gemäldes sowie die Titelseite der «New York Times» vom 30. Mai 2020. Experten gehen davon aus, dass es sich um das Original handelt. Denn auf der Rückseite des Gemäldes befinden sich einzigartige Kennzeichen. Die Polizei untersucht die Fotos.

Das Bild «Frühlingsgarten. Der Pfarrgarten von Nuenen» aus dem Jahre 1884 war in der Nacht zum 30. März aus dem Museum Singer-Laren in der Nähe von Amsterdam gestohlen worden. Das Werk mit einem Wert von mehreren Millionen Euro war eine Leihgabe des Groninger Museums.

Die jetzt veröffentlichten Fotos waren nach dem Bericht der Zeitung zunächst dem auf Kunstdiebstähle spezialisierte Detektiv Arthur Brand zugespielt worden. «Das Bild ist leicht beschädigt, aber es sieht sonst noch gut aus», sagte Brandt dem «Telegraaf». Der Kunstdetektiv vermutet, dass die Diebe in kriminellen Kreisen einen Käufer suchten.

Auf den Fotos ist auch das niederländische Buch «Meisterdieb» zu sehen, über einen spektakulären Brand von Gemälden von Vincent Van Gogh aus dem Amsterdamer Van Gogh Museum 2002. Diese Bilder waren 2016 in Italien in der Villa eines Mafia-Bosses gefunden worden.

Van Gogh (1853-1890) hatte «Frühlingsgarten» im Garten seiner Eltern in dem südniederländischen Ort Nuenen gemalt. Dort war sein Vater Pfarrer.

Der Direktor des Groninger Museums, Andreas Blühm, reagierte gegenüber der Nachrichtenagentur ANP erleichtert: «Einerseits tut es weh, aber es ist auch eine Erleichterung. Das Gemälde gibt es noch.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Balloooone, so grosse Balloooone

Trump soll statt van Gogh ein goldenes Scheisshaus erhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kunstmesse hat Schulden im 6-stelligen Bereich – die Inhaberin macht weiter

Dieses Wochenende findet die «Kunst 19 Zürich» in Oerlikon statt. Deren Inhaberin hat Schulden im sechsstelligen Bereich – führt die Messe aber weiterhin durch.

Zum 25. Mal findet in der ABB-Eventhalle 550 dieses Wochenende die «Kunst 19 Zürich» statt. Doch die Kunst Zürich GmbH, die die Ausstellung durchführt, hat Schulden im sechsstelligen Bereich.

Geschäftsführerin der GmbH ist die ursprünglich aus Wien stammende Evelyne Fenner. Die ausgebildete Marketingplanerin gründete die «Kunst Zürich» 1994. Seit drei Jahren ist die GmbH offenbar nicht mehr imstande ihre Rechnungen rechtzeitig zu bezahlen. Sofern sie überhaupt bezahlt. Das zeigt ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel