DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Loving Vincent»: Van Goghs Leben als Animationsfilm

02.03.2016, 16:2603.03.2016, 06:58

Der Animationfilmes «Loving Vincent» thematisiert das bewegte Leben des niederländischen Malers Vincent van Gogh. Im Fokus des Filmes steht van Goghs Werdegang sowie sein rätselhafter Tod im Alter von 37 Jahren. Die Basis für die animierten Szenen bilden ausschliesslich seine Gemälde.

Du findest das etwas schwierig vorstellbar und hast jetzt sowieso genug gelesen? Dann guck dir einfach den neu veröffentlichten Trailer an: 

Trailer zu Loving Vincent

Ins Leben gerufen haben das Projekt die polnische Malerin Dorota Kobiela und der Regisseur und Oscar-Gewinner Hugh Welchman. Die Finanzierung wurde über eine Kickstarter-Kampagne gesichert.

Für das noch nicht vollständig zu Ende gebrachte Werk stehen über 100 Künstler im Einsatz, die gegen 60'000 Öl-Bilder malen müssen. Der Film soll noch dieses Jahr veröffentlicht werden. (mbu)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

So sieht es aus, wenn Kunst glutenfrei wird

1 / 27
So sieht es aus, wenn Kunst glutenfrei wird
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Cyberattacke auf T-Mobile bringt Hackern Zugriff auf Millionen Kundendaten

Beim jüngsten Angriff auf den Mobilfunker T-Mobile US sind die Hacker an die Daten von Millionen Kunden gelangt.

Zu den offengelegten Informationen gehörten Namen, Sozialversicherungsnummern sowie Geburts- und Führerscheindaten von aktuellen wie auch früheren Kunden, teilte die Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom am Mittwoch mit. Finanzielle Informationen wie etwa Kreditkartennummern oder auch Passwörter seien nicht darunter. In dem gestohlenen Datensatz waren den Angaben zufolge die Informationen von rund 7.8 Millionen Vertragskunden sowie von rund 40 Millionen früheren oder potenziellen Kunden …

Artikel lesen
Link zum Artikel