DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Banksy ist offenbar zurück.
Banksy ist offenbar zurück.
Bild: EPA/EPA

Neue Banksy-Arbeit in New York aufgetaucht

16.03.2018, 00:4016.03.2018, 10:06

Fast fünf Jahre nach seiner aufsehenerregenden Graffiti-Serie in New York ist der britische Street-Art-Künstler Banksy offenbar wieder in der Metropole unterwegs. An der Fassade eines Abriss-Gebäudes im Süden Manhattans tauchte eines von Banksys bekannten Bildern auf.

Das Bild zeigt eine Ratte, die im Ziffernblatt einer Uhr an der Hauswand zu rennen scheint (die Uhr ist Teil der Fassade). Ein Foto der Arbeit beim Instagram-Konto des Künstlers schien dessen Echtheit zu bestätigen. Das einstöckige Gebäude soll einem 13 Stockwerke hohen Wohnungsbau weichen.

Die Uhr ist Teil der Fassade.
Die Uhr ist Teil der Fassade.
Bild: EPA/EPA

US-Medien spekulierten, was es mit der Ratte auf sich haben könnte. Gemeint sein könnte etwa ein «rat race», was wörtlich ein Wettrennen unter Ratten meint, aber im übertragenen Sinn für «Hamsterrad» oder einen gnadenlosen Konkurrenzkampf steht. Als Kapitalismuskritik würde diese Deutung für Banksy, der sich durch seine Arbeiten schon häufig politisch geäussert hat, durchaus passen.

Gemeint sein könnte ein «rat race», was im übertragenen Sinn für einen gnadenlosen Konkurrenzkampf steht.
Gemeint sein könnte ein «rat race», was im übertragenen Sinn für einen gnadenlosen Konkurrenzkampf steht.
Bild: EPA/EPA

Banksy hatte sich im Oktober 2013 einen Monat lang in New York aufgehalten und an verschiedenen Orten der Stadt Dutzende Werke geschaffen. Über die Identität des geheimnisumwitterten Künstlers ist viel spekuliert worden, bestätigt wurde sie bisher nicht. Wandstücke mit Graffiti des mysteriösen Strassenkünstlers wurden bei Auktionen teils für mehr als 100'000 Dollar versteigert. (viw/sda/dpa)

Essbare Sushi-Kunst

Banskys Dismaland

1 / 26
Banskys Dismaland
quelle: getty images europe / matthew horwood
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie viel ist ein kleines Mädchen wert?» – Biles und Kolleginnen klagen FBI an

Die Statements, welche die US-Turnerinnen Simone Biles, Alexandra Raisman und McKayla Maroney am Mittwoch vor dem Justizausschuss des US-Senats gemacht haben, gehen unter die Haut. Sie klagen an: den ehemaligen Team-Arzt Lawrence «Larry» G. Nassar wegen sexuellen Missbrauchs – und das FBI wegen Fehlverhaltens.

«Was bringt es, Missbrauch anzuzeigen?», fragt Maroney und erzählte, wie sie im Sommer 2015 dem FBI am Telefon in den kleinsten Einzelheiten geschildert habe, wie Nassar sie bereits als …

Artikel lesen
Link zum Artikel