International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06413851 A handout photo made available by Agencia Andina shows a group of emergency personnel  working to rescue victims after a passenger bus plunged off the Pan-American Highway North, about 45 kilometers from Lima, Peru, 02 January 2018. At least 25 people died and 30 injured after a passenger bus plunged off a cliff by the sea in an area known as Pasamayo, in northern Lima, officials said.  EPA/Vidal Tarqui / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Retter konnten mehrere Überlebende aus dem völlig zerstörten Wrack retten.  Bild: EPA/EFE/AGENCIA ANDINA

Crash in der «Teufelskurve»: Bus stürzt in Peru 100 Meter in die Tiefe ++ Über 40 Tote



Drama in der «Teufelskurve»: Bei einem Busunglück in Peru sind am Dienstag mindestens 48 Menschen ums Leben gekommen. Der Bus kollidierte auf einer Küstenstrasse nördlich der Hauptstadt Lima mit einem Lastwagen und stürzte von einer Klippe etwa hundert Meter in die Tiefe, wie die Polizei mitteilte. Mehrere Menschen überlebten das Unglück mit Verletzungen.

Der Bus war mit 55 Passagieren an Bord in der 130 Kilometer nördlich von Lima gelegenen Stadt Huacho gestartet und befand sich auf dem Weg in die Hauptstadt, als sich das Unglück ereignete. Bislang seien 30 Leichen geborgen worden. Sechs weitere Leichen seien entdeckt, aber noch nicht geborgen worden.

epa06413910 A group of emergency personnel works to rescue victims after a passenger bus plunged off the Pan-American Highway North, about 45 kilometers from Lima, Peru, 02 January 2018. At least 36 people died and six injured after a passenger bus plunged off a cliff by the sea in an area known as Pasamayo, in northern Lima, officials said.  EPA/STRINGER

Der Bus stürzte 100 Meter in die Tiefe. Bild: EPA/EFE

Einige Einsatzkräfte gelangten mit einem Helikopter zu dem umgestürzten Bus, der zum Teil ins Meer ragte. Andere Helfer seilten sich an der Felsküste zu dem Wrack ab.  Die steigende Flut erschwerte die Arbeit der Rettungskräfte zunehmend.

Der Unfall ereignete sich 45 Kilometer nördlich von Lima an einer Stelle, die als «Teufelskurve» bekannt ist. Auf der Küstenstrasse ist die Sicht wegen dichten Nebels oft eingeschränkt. Aufgrund der hohen Feuchtigkeit besteht ausserdem Glättegefahr.

In this photo provided by the government news agency Andina, rescue workers surround an injured man on a stretcher who was lifted up from the site of a bus crash at the bottom of a cliff, after the bus was hit by a tractor-trailer rig in Pasamayo, Peru, Tuesday, Jan. 2, 2018. A Peruvian police official says at least 25 people died, and that there were more than 50 people on the bus. (Vidal Tarky, Andina News Agency via AP)

Retter seilen sich zum Unfallort ab. Bild: AP/Andina News Agency

Die peruanischen Strassen zählen zu den gefährlichsten in Lateinamerika. Im März starben bei einem Busunfall in den Anden 15 Menschen. Laut offiziellen Statistiken waren 2016 landesweit mehr als 2500 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ellen Page outet sich als Transgender

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erneut Zusammenstösse bei Protesten gegen Regierung in Guatemala

Eine Woche, nachdem Guatemalas Parlamentsgebäude brannte, hat es dort erneut Proteste gegen die Regierung mit Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Polizisten gegeben. Tausende Menschen gingen am Samstag in der Hauptstadt und anderen Städten des bevölkerungsreichsten Landes Mittelamerikas zunächst friedlich auf die Strasse.

Sie forderten den Rücktritt des konservativen Präsidenten Alejandro Giammattei sowie weiterer Politiker, denen sie Korruption vorwerfen. Viele von ihnen bezogen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel