International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA ziehen Diplomaten aus Venezuela ab – und rufen US-Bürger zur Ausreise auf



Das US-Aussenministerium hält die diplomatischen Vertretungen in Venezuela nur noch mit einer Notbesetzung geöffnet. Es zieht alle anderen Diplomaten ab.

epa07315395 (FILE) - People demonstrate in the vicinity of a members of the Bolivarian National Guard command, in Caracas, Venezuela, 21 January 2019 (reissued 24 January 2019). Venezuela has fallen into a new deep political crisis after National Assembly leader Juan Guaido declared himself interim president of Venezuela 23 January and promised to guide the country toward new election as he consider last May's election not valid. Many Heads of State and governments have recognized Guaido as president, among them US President Donald Trump, Canadian Government and Brazil President Jair Bolsonaro. Nicolas Maduro became president in 2013 after the death of Hugo Chavez and was sworn in for a second term on May 2018. Venezuela has been facing an economic and social crisis where the inflation, according to the document of the National Assembly, has reached 80.000 per cent per cent in 12 months and the shortages of basic items have lead millions of people into poverty while according to reports up to three million Venezuelans have left the country since 2014.  EPA/MIGUEL GUTIERREZ

Die Lage in Venezuela ist unübersichtlich. Bild: EPA/EFE

In einer Sicherheitswarnung ordnete das Ministerium am Donnerstagabend (Ortszeit) die Ausreise von Regierungsangestellten an, die nicht dringend im Land benötigt würden. Das Aussenministerium forderte ausserdem alle US-Bürger in Venezuela auf, eine Ausreise zu erwägen. Die diplomatischen Vertretungen könnten in Notfällen nur noch eingeschränkt helfen.

US-Aussenminister Mike Pompeo hatte am Donnerstag erneut betont, dass die USA der Anweisung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro zum Abzug aller Diplomaten nicht folgen würden. Maduro hat den US-Diplomaten bis Sonntag Zeit gegeben, das südamerikanische Land zu verlassen.

Am Mittwoch hatte US-Präsident Donald Trump Parlamentschef Juan Guaidó als legitimen Interims-Präsidenten Venezuelas anerkannt. Pompeo sagte am Donnerstag: «Das Regime des früheren Präsidenten Nicolás Maduro ist nicht legitim. Wir betrachten daher alle seine Erklärungen und Handlungen als illegitim und ungültig.» Pompeo warnte «Überbleibsel des Maduro-Regimes» davor, «den friedlichen demokratischen Übergang zu unterdrücken».

In der Sicherheitswarnung des Ministeriums hiess es, US-Bürger sollten ihre Ausreise erwägen, solange es noch kommerzielle Flüge gebe. Wer sich zum Bleiben entscheide, solle ausreichende Vorräte anlegen. (sda/afp/dpa)

Juan Guaidó erklärt sich zum Staatschef Venezuelas

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chnobli1896 25.01.2019 07:33
    Highlight Highlight Venezuela hat (per Zufall) die grössten Öl-Reserven der Welt. Komisch das die USA sich da einmischt 🤔
    • Caturix 25.01.2019 08:03
      Highlight Highlight Ja komisch Maduro war ja so ein guter Politiker. Die Menschen hatten alle genug zu essen, super Gesunheitsversorgung, Arbeit und ware alle so glücklich.
    • Toerpe Zwerg 25.01.2019 08:42
      Highlight Highlight Dieser alte Hut ist sowas von abgelutscht ...

      Steigt der Ölpreis über USD 70 fracken die USA und werden innert Wochen zum grössten Öl Produzenten (und beginnen gar zu exportieren). Liegt der Preis darunter, kaufen sie das Öl. No big deal.

      Das pflegen eines Überholten Narrativs ist bequem. Mehr nicht.
  • foreva 25.01.2019 06:23
    Highlight Highlight Ein weiteres Beispiel dafür, dass der Sozialismus nur in den Hörsälen der Schweizer Unis und ein paar Köpfen von Träumern funktioniert. In der Praxis endet es jedes Mal in einem Fiasko. Profitieren davon können einzig die oberen Zehntausend, die restliche Bevölkerung leidet massiv unter dem Fehlen von Ressourcen und Selbstbestimmung.
    • PaLve! 25.01.2019 11:35
      Highlight Highlight Bolivien ist auch sozialistisch
    • TheManoure 25.01.2019 11:39
      Highlight Highlight Venezuela mag formell eine sozialistische Regierung haben (oder wohl eher einen sozalistischen Ursprung), in der Realität ist Venezuela jedoch ein Paradebeispiel für eine Oligarchie gemäss Platon.
      P.S Venezuela ist kein feuchter Traum für an "Schweizer Unis".

Prozess zu Zwangspause des britischen Parlaments hat begonnen

Das oberste britische Gericht hat am Dienstag mit seiner Anhörung zu der von Premierminister Boris Johnson auferlegten Zwangspause des Parlaments begonnen. Elf Richter des Supreme Courts müssen nun entscheiden, ob das Gericht zuständig ist.

Falls die Richter diese Frage bejahen, müssen sie zudem entscheiden, ob Johnson mit der Schliessung des Parlaments gegen die Verfassung verstossen hat.

Der Rechtsstreit gilt als beispiellos in der britischen Verfassungsgeschichte. Vor dem Gerichtsgebäude im …

Artikel lesen
Link zum Artikel