International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In ganz Venezuela protestiert das Volk gegen das Maduro-Regime. montage watson

Die Venezuela-Krise – erzählt in 16 Bildern

Die Ereignisse in Venezuela überschlagen sich. Nachdem die USA ihre Unterstützung für Parlamentspräsident Juan Guaido ausgesprochen haben, erklärte sich dieser zum Präsidenten. Hunderttausende Venezolaner sind derzeit auf der Strasse.



Dieser Mann steht derzeit in der Mitte des Chaos in Venezuela: Juan Guaido, 35, Parlamentspräsident. Wie kam es dazu?

Juan Guaido, head of Venezuela's opposition-run congress, declares himself interim president of Venezuela, during a rally demanding President Nicolas Maduro's resignation in Caracas, Venezuela, Wednesday, Jan. 23, 2019. (AP Photo/Fernando Llano)

Bild: AP/AP

Am 10. Januar liess sich Venezuelas Präsident Nicolas Maduro für eine zweite Amtszeit vereidigen.

epa07273790 President of Venezuela Nicolas Maduro delivers a speech after being sworn-in for the second term, in Caracas, Venezuela, 10 January 2019. Maduro took the second term oath of office before the Supreme Court of Justice (TSJ) accompanied by six other heads of state, who are the only ones present for the second-term inauguration opposed to by opponents and good part of the international community.  EPA/MIGUEL GUTIERREZ

Bild: EPA/EFE

Während es der venezolanischen Elite gut geht, steckt das Land in einer tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise. 

epa07016100 A person browses through nearly empty supermarket shelves in Caracas, Venezuela, 12 September 2018. Economic activity in Venezuela has been reduced by 50.61 percent since President Nicolas Maduro took office in 2013 according to the Finance Commission of the National Assembly.  EPA/MIGUEL GUTIERREZ

Bild: EPA/EFE

Die wirtschaftliche Situation veranlasste etwa 2,5 Millionen Venezolaner, aus dem Land zu flüchten. Im Bild sieht man Flüchtlinge in Pacaraima, Brasilien.

In this March 10, 2018 photo, Waraos from Venezuela prepare meals in an outdoor area of a shelter in Pacaraima, the main entry point for Venezuelans, in the Brazilian northern state Roraima. (AP Photo/Eraldo Peres)

Bild: AP/AP

Am 22. Januar gab US-Vize Pence bekannt, dass die USA den Parlamentspräsidenten Juan Guaido unterstützen wollen.

Bild

24 Stunden später erklärte sich Juan Guaido vor Tausenden in Caracas zum Übergangspräsidenten.

epa07313103 Juan Guaido, President of the Venezuelan Parliament, speaks to supporters as he announces that he assumes executive powers, in Caracas, Venezuela, 23 January 2019. Guaido declared himself interim president of Venezuela - a move that was quickly recognised by US President Trump -  in fight against President Maduro whose presidency Guaido considers 'illegitimate'. The USA and South American countries have been pressing for Maduro's ouster more strongly in the past weeks, aimed to end his presidency after years of crisis.  EPA/Cristian Hernandez

Bild: EPA/EFE

Die Menschenansammlung um Guaido aus der Vogelperspektive.

proteste in caracas

Bild: twitter @mariaalesiasosa

Nur wenige Minuten danach anerkannte Trump den Oppositionsführer als rechtmässigen Interims-Präsidenten.

epa07313201 US President Donald J. Trump (C) participates in a meeting on prescription drug prices with members of his administration and people affected by high healthcare costs, in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC, USA, 23 January 2019. Trump used the meeting as an opportunity to deliver remarks to members of the news media on his State of the Union address, the ongoing partial shutdown of the federal government, his former attorney Michael Cohen, Venezuela and relations with China.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Bild: EPA/EPA

Auch die EU steht hinter Guaido. Donald Tusk (2.v.r.) schrieb auf Twitter: «Im Gegensatz zu Maduro verfügt das Parlament, Juan Guaido eingeschlossen, über ein demokratischen Mandat der venezolanischen Bürger.»

French President Emmanuel Macron, front left, German chancellor Angela Merkel, 3rd right, and President of the European Council Donald Tusk, 2nd right, applaude after the signing of a new Germany-France friendship treaty at the historic Town Hall in Aachen, Germany, Tuesday, Jan. 22, 2019. The new Treaty of Aachen is the succession of the 1963 Elysee Treaty signed by West German Chancellor Konrad Adenauer and the then French President Charles de Gaulle. (AP Photo/Martin Meissner)

Bild: AP/AP

Die Proteste wurden von Gewalt begleitet: Polizisten setzten stellenweise Tränengas gegen Protestanten ein ...

epa07313771 Protesters clash with Members of the Bolivarian National Police during a demonstration against the Government of the Venezuela and President Nicolas Maduro in Caracas, Venezuela, 23 January 2019. Thousands of Venezuelans have demonstrated today in the 23 states of the country, against Nicolas Maduro, after the opposition called for people to ignore the legitimacy of the second term of Nicolas Maduro, which has just begun.  EPA/CRISTIAN HERNANDEZ

Bild: EPA/EFE

... mussten manchmal jedoch auch in die Defensive, da die Menschenmassen zu gross waren.

epa07313196 Bolivarian National Police officers take position as thousands take to the streets during a protest against President Maduro in Caracas, Venezuela, 23 January 2019. Juan Guaido, President of the Venezuelan Parliament, announced that he was assuming executive powers and declared himself interim president of Venezuela - a move that was quickly recognised by US President Trump -  in fight against President Maduro whose presidency Guaido considers 'illegitimate'. The USA and South American countries have been pressing for Maduro's ouster more strongly in the past weeks, aimed to end his presidency after years of crisis.  EPA/Miguel Gutierrez

Bild: EPA/EFE

Auch in Barquisimeto, der viertgrössten Stadt des Landes, wird gegen Maduro protestiert.

barquisimeto venezuela

Bild: twitter @thomasvlinge

Demonstrationen gab es in allen 23 Staaten in Venezuela, hier etwa in San Cristobal, der Hauptstadt des Staates Tachira. 

san cristobal venezuela 23. januar 2019

Bild: twitter @thomasvlinde

Aber nicht nur in Venezuela protestierten sie: Hier gehen Venezolaner in Chile gegen das Maduro-Regime auf die Strasse.

epa07313846 Venezueland living in Chile hold a rally to show support for the self-proclaimed president of Venezuela, Juan Guaido, at the Plaza Italia in Santiago, Chile, 23 January 2019.  EPA/ALBERTO VALDES

Bild: EPA/EFE

Maduro kann derzeit noch auf das Militär zählen: Venezuelas Verteidigungsminister Vladimir Padrino sicherte die Unterstützung der Armee zu.

FILE - In this Aug. 8, 2017 file photo, Venezuela's Defense Minister Vladimir Padrino Lopez, center right, accompanied by a group of military commanders, arrives at the National Assembly building, in Caracas, Venezuela. The Trump administration slapped financial sanctions on Tuesday, Sept. 25, 2018, on four members of Maduro’s inner circle, including his wife, the nation’s vice president and Padrino Lopez, on allegations of corruption. (AP Photo/Ariana Cubillos, File)

Bild: AP/AP

«Die Soldaten des Vaterlandes akzeptieren keinen Präsidenten, der von dunklen Mächten eingesetzt wird oder sich abseits des Rechts selbst einsetzt», sagte Padrino auf Twitter.

epa07274228 Soldiers participate in a military act hours after Venezuelan President Nicolas Maduro has sworn again as president of the country, in Caracas, Venezuela, 10 January 2019. Maduro said today that he ordered the country's high command to enlist military exercises within a month, while calling for a 'revolution' in the Armed Forces, just days after an incident involving the Navy with two oil prospecting vessels on the border with Guyana.  EPA/Cristian Hernandez

Bild: EPA/EFE

(jaw)

Heftige Proteste gegen die Regierung in Venezuela im Jahr 2017

So vergessen sie den Krisenalltag in Venezuela

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

61
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heinz Schmid 24.01.2019 15:12
    Highlight Highlight Ich hoffe wirklich dass die Waffen schweigen.
    Unterstütze aber alle demokratischen/anti-korrupten Strömungen.
  • Limpleg 24.01.2019 13:29
    Highlight Highlight So jetzt ist aber mal genug mit USA Bashing...
    Man könnte zum Beispiel auch mal über die paramilizische ELN, welche letzte Woche in Bogota einen Anschlag auf eine Schule verübt hat, sprechen, welche momentan in Caracas auf Wunsch der Regierung ebenfalls Paramilizen ausbildet. Oder das Chavez im Prozess gegen Chapo Guzman als verbündeter gemeldet wurde. Oder dass die Nummer 2, Diosdado Cabello, als Chefs des "Cartel de los soles" ist - notabene grösser als Escobar damals...
    • loquito 24.01.2019 17:13
      Highlight Highlight Hahaha gemäss Chapo ist die Liste der involvierten Präsis sehr Lang. Dazu gehören auch die letzten etwa 5 Präsidenten Mexikos
  • Crazyscientist 24.01.2019 13:14
    Highlight Highlight Das Regime hält sich mit undemokratischen Mitteln an der Macht (Entmachtung des Parlaments, Verhinderung des Absetzungsreferendum) die alte Garde hat die Ideale der Revolution verraten und die Menschen sind zurecht wütend.
    • PaLve! 24.01.2019 14:48
      Highlight Highlight Wenn ausländische Mächte agressiv eingreifen, muss man sich halt stärker verteidigen.
      Allende hats zum Beispiel hats nicht gemacht.
    • Crazyscientist 24.01.2019 16:42
      Highlight Highlight Seit der Wahl 2015 hat die Opposition die Mehrheit im Parlament. Kurz darauf haben die Gerichte das Parlament entmachtet. Es geht nur noch um den Machterhalt.
    • loquito 24.01.2019 17:12
      Highlight Highlight Einverstande. Die Idee, dass durxh Einsetzen der früheren Oligarchien etwas bessr wird ist aber ilusorisch
    Weitere Antworten anzeigen
  • Brezel Hugger 24.01.2019 12:04
    Highlight Highlight Es gibt auch andere Bilder, zum Beispiel "Demonstranten", die Maduro-Anhänger mit Benzin übergiessen und anzünden.
    Das Skript sieht ziemlich nach eine Neuauflage von "Maidan" aus.
    • Fabio74 24.01.2019 13:34
      Highlight Highlight Bisschen sehr viel aluhut mal wieder. Dass Zehntausende geflohen sind weil es nichts mehr gibt ignoriert man
    • DerewigeSchweizer 24.01.2019 16:33
      Highlight Highlight @Fabio74

      Minute 39:50 :

      Play Icon
    • loquito 24.01.2019 17:11
      Highlight Highlight @ Fabio. In Venezuela und Cuba ist jeder Flüchtling ein armes Opfer des Sozialismus...
      Warum scheint es aber niemand zu stören, dass 30 000 000 Mexikaner aus der Armut in die USA flüchten (in % dr Gesamtbevölkerung viel mehr als Kubaner als Venezolaner)
    Weitere Antworten anzeigen
  • loquito 24.01.2019 11:41
    Highlight Highlight Wo bleiben die Berichte zur Situation in Argentinie? Brasilien? Columbien? Mexiko? Ahhh ja, dort verhungern die Leute bei vollen Regalen, dann ist ja alles gut... Hoffentluch schafft AMLO einen Wandel in Mexiko. Was Macrinund Bolsonaro machen, ist blanker Horror, aber hier keinen Artikel wert. Warum lese ich hier nicht von der Devaluation des Pesos in Argentinien? Oder von der Mittelschicht, welche Tauschhandel betreibt, weil kein Geld da? Argentinien steh vor dem 3. Staatsbankrott seit 2001, aber hey, lasst uns nochnals Venezuela und böser Sozialismus schreien...
    • Hierundjetzt 24.01.2019 11:58
      Highlight Highlight ...steht alles im Tagesanzeiger und der NZZ. Reportagen, Artikel, Interviews, sämtliche Perspektiven werden ausgeleuchtet und seitenlang erklärt. Und jetzt hopp in dieses Internet mit Dir.
    • Anschie85 24.01.2019 12:01
      Highlight Highlight Schaust du auch immer Meteo und schimpfst, dass nix über Lottozahlen berichtet wird?
    • Toerpe Zwerg 24.01.2019 12:14
      Highlight Highlight "dort verhungern die Leute bei vollen Regalen"

      Nope. Niemand verhungert in Mexico.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Liselote Meier 24.01.2019 11:24
    Highlight Highlight Ziemliche Propaganda. Da hätte man zumindenst 1 Bild der Kundgebungen für die Regierungspartei setzen können.

    Die gibt es ja auch, das Land ist gespalten.

    Was die Ursache für die Krise ist wird mit kein Wort erwähnt. Stichwort-Öl Preis. Ausser leeren Versprechungen hat die Opposition nichts anzubieten. Nur weil sich die an die Macht Putschen, soll der Öl-Preis plötzlich steigen?
    • Caligula 24.01.2019 11:37
      Highlight Highlight Venezuela ist gar nicht in der Lage Öl zu fördern, weil dringend benötigte Investitionen nicht getätigt wurden. Dafür wurde der Mitarbeiterbestand aufgebläht, um die Leute bei Stange zu halten. Kann halt auf Dauer nicht funktionieren. Selbst ein Ölpreis von $100 würde dem Regime nicht helfen.
    • Toerpe Zwerg 24.01.2019 11:39
      Highlight Highlight Der böse Ölpreis verhindert das sozialistische Paradies?
    • Liselote Meier 24.01.2019 11:57
      Highlight Highlight @Caligula; Die Chinesen haben in den letzten Monaten Milliarden in die Ölinfrastruktur gestzt in Venezuela, auch die Russen haben Investieren, dazu bauen die einen Militärstützpunkt, wurde im Dezember angekündigt. Da wird die USA halt nervös und versucht es ein letztes mal zu Putschen bevor sich die Erfolge zeigen.

    Weitere Antworten anzeigen

Kommt es zum Krieg gegen den Iran? Das spricht dafür und das dagegen

Die Golfregion ist ein notorischer Unruheherd. Nun haben die Spannungen zwischen den USA und Iran massiv zugenommen. Ein Krieg liegt in der Luft, aber es gibt auch Gründe, die dagegen sprechen.

Das martialische Signet ist unvergessen. Mit «War in the Gulf», unterlegt durch dramatische Musik, leitete der Fernsehsender CNN 1991 seine Berichterstattung über die Operation «Desert Storm» ein. Damals vertrieb eine internationale Streitmacht unter Führung der USA die Iraker aus dem besetzten Kuwait.

Fast 30 Jahre später stehen die Zeichen in der Region erneut auf Sturm.

Es droht ein Krieg zwischen den USA und Iran. Vor einem Jahr kündigten die Amerikaner das Atomabkommen und führten neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel