International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06405069 (FILE) - A file picture dated 08 July 2015, of the former president Alberto Fujimori (1990-2000) during a hearing in Lima, Peru. The president of Peru, Pedro Pablo Kuczynski, granted a humanitarian pardon to the former president Alberto Fujimori (1990-2000) who was serving a 25 year prison sentence for crimes against humanity on 24 December 2017. Fujimori was recently hospitalized where he is being treated for low blood pressure.  EPA/Paolo Aguilar FILE

Wieder in Freiheit: Perus früherer Machthaber Fujimori während der Gerichtsverhandlung.  Bild: EPA/EFE

Perus umstrittener Ex-Präsident Fujimori aus humanitären Gründen begnadigt



Der inhaftierte, schwer kranke peruanische Ex-Präsident Alberto Fujimori ist am Sonntag von Staatschef Pedro Pablo Kuczynski aus humanitären Gründen begnadigt worden. Das teilte die Präsidialkanzlei in Lima mit.

Der 79-jährige Ex-Staatschef und sieben weitere Betroffene würden aus «humanitären Gründen» vorzeitig aus der Haft entlassen, hiess es von Kuczynskis Büro. Fujimori leide an einer unheilbarer Krankheit, hiess es in der Erklärung unter Verweis auf ein ärztliches Gutachten weiter.

Fujimori war unter anderem wegen Verstosses gegen die Menschenrechte und Korruption während seiner Amtszeit (1990 bis 2000) sowie wegen des Einsatzes von Todesschwadronen zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Der 79-jährige Ex-Präsident, der seine Strafe seit 2007 verbüsst, gilt als schwer herzkrank. Er war am Samstag mit Herzrhythmusstörungen in ein Spital gebracht worden.

Nach peruanischem Gesetz kann der Präsident Begnadigungen am 28. Juli, dem peruanischen Unabhängigkeitstag, oder an Weihnachten aussprechen.

Amtsinhaber Kuczynski war am Donnerstag bei einer Abstimmung im Parlament nur knapp einer Amtsenthebung wegen Korruptionsvorwürfen entgangen. Eingeleitet wurde das Verfahren von Fujimoris Tochter Keiko, welche die Präsidentenwahl 2016 nur knapp gegen den ehemaligen Wallstreet-Banker Kuczynski verloren hatte und nun die grösste Oppositionspartei anführt.

Spekulation über Absetzung

Die Entscheidung kommt zu einem brisanten Zeitpunkt. In Peru gibt es Gerüchte, dass es eine Verabredung gegeben haben könnte zwischen Kuczynski und dem Sohn Fujimoris, Kenji, Abgeordneter der oppositionellen Partei Fuerza Popular (FP). Er und weitere Abgeordnete stimmten am Donnerstag nicht wie erwartet für die Amtsenthebung des Präsidenten, die FP hatte wegen angeblicher, aber von Kuczynski bestrittener Korruptionsvorwürfe ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet. Federführend war Fujimoris Tochter Keiko, die 2016 die Wahl gegen Kuczynski verloren hatte.

Die Enthaltung von Kenji und neun weiteren Abgeordneten kam überraschend, sie verhinderte die von Keiko Fujimori zusammen mit anderen Oppositionsparteien geplante Absetzung. Angeblich soll im Gegenzug die Freilassung des Vaters zugesichert worden sein.

Frauen sterilisiert

Nun teilte der Sohn Kenji Fujimori bei Twitter mit: «Ich möchte im Namen der Familie Fujimori dem Präsidenten Kuczynski für die noble und grosse Geste danken.» Trotz der Konflikte mit ihrem Bruder wegen der gescheiterten Absetzung begrüsste auch Keiko Fujimori die Entscheidung. «Heute ist ein grosser Tag für meine Familie», sagte sie. «Das ist eine Weihnacht der Hoffnung und Freude.»

Die Familie prägt seit Jahrzehnten die Politik, der Vater Alberto Fujimori entmachtete seinerzeit das Parlament und kämpfte rigoros gegen die Guerilla des Leuchtenden Pfads. Zudem wurden zehntausende indigene Frauen zwangssterilisiert, um ihren Kinderzahl zu reduzieren. In sozialen Medien war von Gegnern Fujimoris von einem Verrat Kuczynskis die Rede. Dem Gesetz zufolge ist eine Begnadigung nur bei einer schweren Erkrankung möglich und wurde zuvor mehrfach abgelehnt. (sda/dpa/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens elf Tote nach Erdrutsch in Indonesien

Ein durch heftige Regenfälle ausgelöster Erdrutsch hat in Indonesien am Samstagabend mindestens elf Menschen getötet und weitere 18 verletzt.

Darüber hinaus werde nach dem Unglück im Bezirk Sumedang in der Provinz West Java eine noch unbekannte Zahl an Personen vermisst, sagte der Sprecher der nationalen Katastrophenschutzbehörde, Raditya Jati, am Sonntag. In den kommenden Tagen werde in der Region weiterer Regen erwartet. Während der Regenzeit von Oktober bis März kommt es in Indonesien …

Artikel lesen
Link zum Artikel