DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Maschine von Lantam musste nach der Tragödie umkehren.
Die Maschine von Lantam musste nach der Tragödie umkehren.
symbolBild: AP/AP

Drama in Ecuador: Blinde Passagiere fallen während Start aus dem Flugzeug auf die Piste

27.02.2018, 00:4927.02.2018, 06:03

Beim Sturz aus einem startenden Flugzeug sind in Ecuador zwei blinde Passagiere ums Leben gekommen. Die Männer hatten offenbar versucht, im Radkasten der Maschine von Guayaquil an der Pazifikküste nach New York zu reisen, wie die Zeitung «El Universo» am Montag berichtete.

Beim Start stürzten sie auf die Landebahn des Flughafens. Die Identität der Opfer war zunächst unklar.

Der Airport wurde vorübergehend geschlossen, wie die Behörde für zivile Luftfahrt DGAC mitteilte. Die Maschine der Fluggesellschaft Latam wurde für weitere Ermittlungen nach Guayaquil zurückbeordert.

«Wir bedauern den Vorfall am Flughafen Guayaquil zutiefst und drücken unser Beileid aus», sagte der Exekutivdirektor von Latam Ecuador, Manuel van Oordt. «Wir arbeiten mit den Behörden zusammen und hoffen, dass die Ursache der Unglücks ermittelt werden kann.» (sda/dpa)

Schlange im Flugzeug

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Überraschung» nach Nicki Minajs Impf-Tweet: Den Fall des Hoden-Freundes gibt's gar nicht

Nicki Minajs Tweet über kuriose Impf-Nebenwirkungen sorgte nicht nur im Netz für Diskussionsstoff: Jetzt hat sich auch der Gesundheitsminister ihres Heimatlandes Trinidad und Tobago dazu geäussert. Er ist nicht amüsiert.

Der Gesundheitsminister des Karibikstaates Trinidad und Tobago ist sauer auf Rapperin Nicki Minaj – wegen ihres Covid-Tweets, der Anfang Woche eine Welle der Empörung ausgelöst hatte. Nachdem die gebürtige Trinidaderin damit bereits den Zorn des Internets auf sich gezogen hatte, wurde sie nun auch noch von offizieller Seite zurechtgewiesen.

Im besagten Tweet berichtete die 38-Jährige von ihrem Cousin in Trinidad, der sich nicht impfen lassen wolle. Grund: Sein Freund habe sich piksen lassen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel