International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prügeleien, Feuerwerk und Raubzüge – Besetzung des Parlaments in Venezuela artet aus

Anhänger von Präsident Maduro hielten in Caracas während neun Stunden 350 Leute im Parlament fest. Diese erlebten bange Momente. 



Wüste Szenen im venezolanischen Parlament in Caracas: Unterstützer des Präsidenten hatten am Morgen das Parlamentsgebäude in Caracas gestürmt und sich Schlägereien mit Oppositionsabgeordneten geliefert. Die in der Farbe der regierenden Sozialisten rot gekleideten Maduro-Anhänger drangen zunächst in die Gärten des Parlaments ein und zündeten Feuerwerkskörper.

abspielen

Angreifer stürmen das Parlament.  Video: streamable

Danach belagerten sie das Parlamentsgebäude während neun Stunden. Die über 350 Oppositionsabgeordneten, Journalisten und Angestellten, in dem Gebäude festsassen, konnten den Sitz der Nationalversammlung am Mittwochabend verlassen.

Zuvor erlebten sie bange Stunden: Einigen Angreifern gelang es, bis auf die Flure des Parlaments vorzudringen, wo sie auf Oppositionsabgeordnete einschlugen. Am frühen Mittwochabend versperrten die Präsidenten-Anhänger zudem den Eingang zum Sitz der Nationalversammlung.

Die Demonstranten zündeten Feuerwerkskörper, riefen Parolen wie «Sie werden nicht herauskommen» und beschimpften die oppositionellen Politiker als «Mörder» und «Terroristen».

«Es gibt Kugeln, es gibt Blut»

Augenzeugen zufolge wurden mindestens fünf Parlamentarier verletzt, mehrere Journalisten wurden ausgeraubt. Politiker, Medienvertreter und Gäste wurden stundenlang in dem Gebäude festgehalten. «Es gibt Kugeln, es gibt Blut, Autos wurden zerstört, auch meines», sagte Parlamentspräsident Julio Borges.

Präsident Nicolas Maduro verurteilte die Gewalt und forderte Ermittlungen. Zugleich rief er aber die Opposition dazu auf, auch über Gewalt aus ihren Reihen zu sprechen.

Die konservative und rechtsgerichtete Opposition Venezuelas kämpft für eine Amtsenthebung des Staatschefs, den sie für die schwere Wirtschaftskrise und die dramatischen Versorgungsengpässe im Land verantwortlich macht. Die Innenstadt von Caracas ist traditionell eine Hochburg der Regierung.

Maduro beschuldigt die Regierungsgegner, mit Unterstützung der USA einen Staatsstreich gegen ihn zu planen. Bei den nahezu täglichen Protesten gegen Maduro wurden seit Anfang April bereits 91 Menschen getötet und mehr als tausend weitere verletzt. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Limpleg 06.07.2017 06:57
    Highlight Highlight Maduro fordert Ermittlung? Wer hat letzthin gesagt "wir werden unsere soziale Revolution mit Waffen verteidigen" Es wird schlimmer und schlimmer, täglich neue Videos wo Schergen der Regierung in Gruppen einzelne Personen (auch) Frauen am hellichten Tag auf offener Strasse attackieren....
    Play Icon
    • Limpleg 06.07.2017 13:04
      Highlight Highlight Ganz einfach, die sozialistiche Revolution wird angegriffen mit dem in der Verfassung festgeschriebenem Recht auf Meinungsfreiheit, Ansetzung von Neuwahlen, Rechte des Parlamentes etc.
  • Karl Marx 06.07.2017 06:28
    Highlight Highlight Socialism at its best.
  • Toerpe Zwerg 06.07.2017 05:24
    Highlight Highlight Agenturmeldung from Hell.

Comeback des Liberalismus? Der Juni war ein übler Monat für Autokraten

Für Russlands Präsident Wladimir Putin hat der Liberalismus ausgedient. Dabei strafen seine eigenen «Untertanen» ihn gerade Lügen. Auch in China und der Türkei lassen sich die Menschen nicht mehr alles bieten.

Ein Interview sorgt für Furore: Während 90 Minuten sprach der russische Präsident Wladimir Putin mit der «Financial Times» und erklärte seine Sicht der Welt. Die Zukunft gehöre Nationalisten und Populisten, die «biblische Werte» verträten. Die liberale Idee habe «ausgedient»: Sie stehe im Widerspruch zu den Interessen «einer überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung».

Putin liegt nicht falsch: 2018 war das 13. Jahr in Folge, in dem die Demokratie sich weltweit auf dem Rückzug befand, hielt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel